30 Days of Me-Challenge

Hallo meine Lieben (:
Die liebe Anna-Bianca von biancaszeilenliebe.blogspot.de hat mich in der letzten Woche gefragt, ob ich nicht bei der 30 Days of Me-Challenge mitmachen möchte und da so viele neue Leser bei mir dazu gekommen sind, habe ich mir gedacht, dass dies ein guter Weg ist, um mich etwas genauer vorzustellen. Idee der Challenge ist es, euch jeden Tag etwas von mir zu präsentieren - sei es ein Bild, eine Information oder auch einfach nur Erklärungen zu meinem Blog. Das hört sich doch gut an, oder? Die genauen Aufgaben und Challenges pro Tag lest ihr hier:


Ich werde versuchen, die Aufgaben jeden Tag zu erfüllen und euch auf Facebook (und ab und an Instagram) darüber auf dem Laufenden zu halten (: Außerdem hat die liebe Anna-Bianca die Aufgaben ins Deutsche übersetzt und dazu ein wunderschönes Bild erstellt, welches ich euch nicht vorenthalten möchte:


Toll, oder? Großes Kompliment für dieses wunderschöne Bild und die große Mühe (: Starten wir aber jetzt mit der ersten Aufgabe (:

1) A recent picture of you and 15 interesting facts about yourself
Übersetzung: Ein Selfie und 15 interessante Fakten über dich


Das Bild kennt ihr, weil es sich in meiner Sidebar rechts oben befindet und wahrscheinlich als erstes ins Auge fällt, wenn man meinen Blog anklickt - dabei ist es auch das aktuellste Bild, was ich momentan aufweißen kann. Ich habe Ende letzten Jahres Rollkragenpullis für mich entdeckt und LIEBE deren Vielseitigkeit. So, der leichte Teil ist geschafft, jetzt kommen wir mal zu den 15 INTERESSANTEN Fakten... ob die so interessant sind, müsst ihr entscheiden :D

  • Ich studiere Mittelschullehramt und hoffe, eines Tages Lehrer zu sein.
  • Mein absoluter Lieblingsfilm seit ich denken kann, ist "Titanic", den ich bereits mit sechs Jahren zum ersten Mal gesehen habe. 
  • Wenn ich ein absolutes Lieblingsalbum benennen müsste, wäre das "Stronger" von Kelly Clarkson.
  • Ich bin total der Serien-Junkie - Outlander, Pretty Little Liars, Sex and the City, Die Nanny, The Vampire Diaries... bring it on, I'll watch it!
  • Ich würde für mein Leben gern mal Fallschirmspringen machen - und zwar noch bevor ich 30 bin!
  • Kerzen, Deko, Blumen, Steine, Sand - her mit dem Deko-Kram, ich liebe es meine Wohnung zu dekorieren :D
  • Ich bin der total England-Freak und liebe die Insel über alles - ich habe sogar ein Au Pair-Jahr dort verbracht und auf meinem Blog "Benni in Sheffield" darüber berichtet.
  • Passend dazu ist meine Lieblingsstadt London.
  • Ich mache selber sehr gerne Musik, am liebsten spiele ich Klavier und singe dabei - allerdings erstmal für mich und dann vielleicht mit Kindern und Jugendlichen.
  • In meiner Vergangenheit habe ich in mehreren Musicals mitgespielt und regelmäßig im Jugendchor gesungen.
  • Mein erstes Konzert überhaupt war die Tour zur 1. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" - und natürlich hat mir Alexander Klaws zugewunken und zwar NUR MIR! :D
  • Ich bin ein Workaholic. Studium, Nebenjob, Nachhilfe, Blogarbeit, und und und - ich liebe all die kleinen Dinge in meinem Leben, auch wenn es ab und an doch zu viel ist.
  • Ich liebe die "Selection"-Reihe und habe daraus wirklich jeden Teil gelesen + deren Zusatzgeschichten - allerdings alle auf Englisch.
  • Traditionell besuchen wir (mein Freund & ich) am Tag des Eurovision Song Contest-Finales eine Kostüm-Party, auf der wir den gesamten Tag und die gesamte Nacht verbringen.
  • Ich finde Harry Potter ganz nett, habe aber nie den Hype darum verstanden und tue es jetzt auch nicht wirklich :D

Das waren die 15 Fakten - und, war's halbwegs interessant?

2. The meaning behind your blog name
Übersetzung: Die Bedeutung deines Blognamens
Heute ist Zeit für die zweite Frage der Challenge. Und ihr lest selbst: Es geht um meinen Blognamen "listen" bzw. "listen to lenny" oder "listen by lenny" - denn wie ihr seht, gibt es da verschiedene Ausführungen :D Als ich mich damals dazu entschlossen habe, einen Blog mit Fokus Musik auf die Beine zu stellen, habe ich natürlich ganz wild nach einem Namen gesucht. Ich war zu der Zeit mit vielen Dingen unsicher, vor allem wollte ich aber nicht unter meinem richtigen Namen meine Posts veröffentlichen. Irgendwie war da eine Barriere in meinem Kopf. Deshalb kam ich dann auf den Namen "Lenny". Ich heiße ja eigentlich Benni und mein Nachname beginnt mit "L" und so wusste ich, dass das irgendwie in meinem Blog-Namen vorkommen soll. Mittlerweile kennen mich einige unter Lenny,andere unter Benni, weshalb es mir eigentlich egal ist, wie ich genannt werde, was aber auch daran liegt, dass ich mich selber nun irgendwie viel mehr geöffnet habe und es zulasse, beide "Personen" in Einklang zu bringen. Ja, und dann war irgendwie klar, dass ich meinen Blog "listen" nenne, denn es ging ja zunächst um Musik und da hatte es dann gepasst. Schließlich entschloss ich mich die Seite "listen" zu nennen mit der URL "listen-to-lenny" - also übersetzt "auf Lenny hören", denn einerseits wollte ich, dass die Leser Musik anhören, andererseits aber auch auf meine Musiktipps hören (also hatte "listen" da eine Doppelbedeutung) :D

Mittlerweile ist meine Seite ja keine reine Musikseite mehr, sondern vereint all meine Interessen: Musik, ESC und Bücher. Und ab und an auch mal andere Themen :D Natürlich habe ich, als ich den Blog verändert habe, daran gedacht, komplett neu anzufangen mit einer neuen Seite und einem neuen Namen. Aber in den letzten Jahren ist mir diese Seite inklusive des Namens "listen" so ans Herz gewachsen, dass ich das nicht konnte. Deshalb wurde aus "listen to Lenny""listen by Lenny" - zumindest im Blognamen. Ich hatte nämlich das Gefühl, "listen" würde schon für eine Art Bloggen stehen, die mich ausmacht und für die ich stehe. "Listen" ist für mich mittlerweile mehr als einfach ein Name. Es ist der Titel dessen, was ich auf meinem Blog schaffe. Dabei meine ich jetzt gar nicht Größe oder Reichweite - sondern einfach meine Beiträge und die Art diese zu schreiben. Das bin ich und zwar zu 100 %. Ich habe mich in den letzten fast 4,5 Jahren total verändert, bin vom klassischen Musikblog zum individuellen Lifestyle-Blog geworden (wenn man das so nennen will) und schreibe Beiträge, die total individuell auf mich angelegt sind. Und all das fasst mein Name "listen by Lenny" für mich zusammen: Meine Geschichte, meine Art und das, was ich hier geschaffen habe. Für mich. Und hoffentlich auch für euch.

3. A picture of your animals
Übersetzung: Ein Bild von deinem Haustier
Ich habe das süßeste Haustier EVER. Egal was ihr jetzt dazu sagt. Ich darf vorstellen: Ruby.


Ruby ist mittlerweile schon 5,5 Jahre und ein sehr einzigartiges Haustier. Er hat einen tollen Charakter, ist ausgeflippt und total verschmust. Es mag ihn wirklich jeder, der nur eine Sekunde mit ihm verbringt :D Dabei ist er aber auch frech, eigensinnig und total stur - aber hey, wer ist schon ohne Laster? :D

4. A habit that you wish you didn't have
Übersetzung: Eine Gewohnheit, die du nicht haben willst
Tatsächlich bin ich ein Mensch, der sehr viel nachdenkt und sich immer wieder fragt, ob man eine bestimmte Sache nicht besser hätte machen können. Das führt dazu, dass ich oft Dinge hinterfrage, auch wenn eigentlich alles gut gelaufen ist oder ich eigentlich zufrieden sein könnte. Gleichzeitig lässt mich dann ein Thema nicht los und ich MUSS darüber nachdenken. Und wenn es etwas ist, was mich stört, ärgere ich mich dann tagelang damit, nur um am Ende festzustellen: Ist ja gar nicht so schlimm. Oder: Lief beim nächsten Mal schon besser. Oder: Shit happens, life goes on! Da wünsche ich mir einfach ab und an, Dinge mehr genießen zu können und einfach entspannter zu sein. Denn mit dem vielen Nachdenken zerstört man sich einfach viel. Aber gut, andererseits ist man ja so auch sehr reflektiert und denkt immerhin über seine Handlungen nach. Ist ja bei manchen nicht so verbreitet :D

Natürlich gibt's noch viel mehr Gewohnheiten, die ich gerne nicht hätte. Aber ich sollte ja nur über eine schreiben, also... :D

5. A picture of somewhere you've been to
Übersetzung: Ein Bild, was zeigt, wo du einmal gewesen bist.


Dieses Bild ist auf Kreta entstanden und ich muss wirklich sagen, dass mir die Insel so gut gefallen hat, wie noch kein anderes Land. Griechenland hat wirklich wunderschöne Berge, atemberaubende Strände und ganz tolle kulturelle Spots zu bieten - die zwei Wochen Urlaub, die wir dort 2015 verbracht haben, gehörten wirklich zu den schönsten Zeiten in diesem Jahr. Auch wenn das Hotel wirklich grausig war :D Auf dem Foto sieht man Berge, wir haben uns dort eine Höhle angesehen, in der angeblich ein griechischer Gott geboren wurde... gruselig sag ich euch und zwar so sehr, dass ich eigentlich gar nicht reingehen wollte :D Ich habe es aber getan, fünf Fotos gemacht und bin dann abgehauen :D Auf dem Rückweg haben wir uns dann tatsächlich auf diese Mauer gesetzt und das Foto gemacht. Rechts von uns kletterten Ziegen einen Berg hinauf und sonst gab es nur diese wunderschöne Aussicht... ich möchte zurück :D

6. Favourite Super hero and why
Übersetzung: Lieblingsheld und warum?


Boah, da musste ich jetzt wirklich lange nachdenken, denn eigentlich war ich jetzt nie so festgelegt auf einen Superhelden. Allerdings gibt es da doch einen, von dem habe ich echt alles gesehen: Von der Comic-Serie hin zu den Filmen, den Neuauflagen und und und. Die Rede ist von der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft: Spider Man! Ich habe einen Freund, der wusste schon sehr früh, dass er Regisseur werden wollte und der hat als wir so 11 oder 12 Jahre alt waren einen Spider Man-Film gedreht - und da war ich der Spider Man, weil ich Handstand und Radschlagen konnte :D Total lustig und süß, wenn ich das heute noch sehe. Aber schöne Erinnerungen. Genau, und mit diesem Freund habe ich dann auch alle Filme gesehen und war wenn möglich mit ihm im Kino (: Vor einigen Jahren gab es ja dann eine Neuauflage, sogar mit zweitem Teil, die ich auch gerne gesehen habe. Jetzt gibt es ja einen Teenie-Spidey quasi, der in The Avengers (Civil Wars?) auftauchte, mal sehen wie das wird (:

7. A picture of someone/something that has made the biggest impact on you
Übersetzung: Ein Bild von jemanden oder etwas, was einen großen Einfluss auf dich hat.
Für diese Aufgabe habe ich mich weniger für eine Person oder Sache entschieden, sondern vielmehr für eine Erfahrung. Denn vor ungefähr vier Jahren verbrachte ich ein Jahr als Aupair in England und ich muss wirklich sagen, dass das die bisher die prägendste Zeit meines Lebens war. Ich habe in der Zeit wirklich so viel über mich selbst gelernt, über das Leben und wie ich das gestalten möchte, dass ich oft heute noch an das Jahr zurückdenke und daraus heraus Entschlüsse fasse.
Solche Jahre, die einen derart prägen, bleiben einen einfach in Erinnerung und stellen wahrscheinlich für immer was Besonderes da. Deshalb gibt es auch das Foto für euch:


Denn einerseits war die Zeit in England die mit lehrreichste Zeit überhaupt, gleichzeitig ist London aber auch meine ABSOLUTE Lieblingsstadt seit ich dort das erste Mal im Jahr 2010 war. Gleich eine doppelte Bedeutung also (:

8. Short time goals for this month and why
Übersetzung: Kurzfristige Ziele für diesen Monat und warum
Ein klar gestecktes Ziel diesen Monat war, mehr Bücher zu lesen als im letzten Monat. Denn im Dezember habe ich tatsächlich "nur" vier Bücher gelesen. Diese waren zwar grandios, aber mein Ziel ist es eigentlich, so zwischen sechs und acht Bücher jeden Monat zu lesen. Bis jetzt befinde ich mich auf einen guten Weg: Im Januar habe ich bisher vier Bücher gelesen, das sechste steht in den Startlöchern und wird heute angefangen.
Ein weiteres Ziel betrifft meine ESC-Updates rund um den deutschen Vorentscheid 2017. Dieser findet ja am 9. Februar statt und davor möchte ich gerne innerhalb eines Specials die Kandidaten vorstellen, die Gerüchte zusammenfassen, offizielle Informationen diskutieren und und und. Das bedarf viel Vorbereitung und auch irgendwie ein Ziel vor Augen, was man mit den Posts erreichen möchte.

9. Something you're proud of in the past few days
Übersetzung: Etwas worauf du in den letzten Tagen stolz bist
Jetzt musste ich wirklich lange überlegen, was ich hier hin schreibe, denn wann fragt man sich selbst schon mal, auf was man im Moment stolz ist? Dann wusste ich aber, was die Antwort ist: Ich bin wirklich stolz, dass ich im Moment all die Dinge meines Lebens so gut organisieren kann und unter einen Hut bringe. Wie ich bereits bei meinen 15 Fakten erwähnt habe, bin ich ein richtiger Workaholic: Studium, Job, Bloggen, Kursleitung, Nachhilfe, Bachelorarbeit und und und - es ist wirklich viel, was bei mir los ist und im Moment klappt alles wirklich wunderbar, denn ich habe eine Routine gefunden, mit der ich mehr als zufrieden bin. Es graut mir nur vorm Februar, denn das Semester geht dann zu Ende und der Alltag verändert sich wieder. Das heißt dann, ich muss eine neue Routine finden. Aber gut, ich bin im Februar ja auch eine Woche in England, also quasi im Urlaub, dass ich danach wider voller Tatendrang bin... hoffentlich :D


10. Songs you listen to when you are happy, sad, bored, hyped, mad
Übersetzung: Lieder, die du hörst, wenn du glücklich, traurig, gelangweilt, überdreht und sauer bist
Passend zu diesem Thema habe ich heute mein Single-#Update für Januar 2017 veröffentlicht - hier findet ihr all meine Lieder, die ich derzeit am meisten höre, zusammengefasst auf einer #Playlist:




Natürlich wollt ihr jetzt wissen, welche Songs ich anhöre wenn ich glücklich, traurig, usw. bin. Ihr sollt die Antworten erhalten:

Song, den ich zur Zeit höre, wenn ich glücklich bin: Ed Sheeran - "Shape of You"
Song, den ich zur Zeit höre, wenn ich traurig bin: Alessia Cara - "Scars to Your Beautiful"
Song, den ich zur Zeit höre, wenn ich gelangweilt bin: Amy Macdonald - "Dream on"
Song, den ich zur Zeit höre, wenn ich überdreht bin: Michelle - "So schön ist die Zeit"
Song, den ich zur Zeit höre, wenn ich sauer bin: The Weeknd - "Starboy"

Wenn ich glücklich bin, will ich Party machen und das geht zur Zeit SEHR GUT mit "Shape of You" von Ed Sheeran - den muss man einfach feiern. Selbes gilt eigentlich wenn ich überdreht bin: Ich muss tanzen und Energie raus lassen. Das schaffe ich auch mit dem Song "So schön ist die Zeit" von Michelle. Wie bereits im #Update erwähnt, habe ich ihr Album "Ich würd' es wieder tun" in den letzten Wochen für mich entdeckt - Schlagerfans aufgepasst, würde ich sagen :D Ganz anders wenn ich traurig bin: Da brauche ich dann etwas, was mich aufbaut und das schafft "Scars to Your Beautiful" von Alessia Cara sehr gut (:
Letztens war mir tatsächlich richtig langweilig und ich guck dann immer auf YouTube, welchen Song ich mir anhören könnte und da bin ich dann auf "Dream On" von Amy Macdonald gestoßen. Das Lied ist jetzt kein MEGA-Hit, aber es gefiel mir doch sehr gut und füllte irgendwie meine Langeweile - der perfekte Track also für diese! Tja und wenn ich sauer bin, dann hilft es mir laut mitzusingen: "I'm a m*****f****** Starboy" :D The Weeknd sei Dank!

11. Another picture of you and your friends
Übersetzung: Ein Bild von dir und deinen Freunden


Freunde sind ein essenzieller Bestandteil meines Lebens, deshalb wollte ich kein Gruppenfoto posten, sondern viele verschiedene Bilder innerhalb einer Collage. Und ich kann mit Stolz sagen: Da sind (fast) alle Menschen drauf, die mir wirklich wichtig sind und auf die ich mich zu 100 % verlassen kann. Mehr brauche ich dazu nicht sagen, außer: DANKE!

12. How you found out about Blogger and why you made one
Übersetzung: Wie bist du auf Blogger gekommen und wieso hast du einen Blog gestartet?
Prinzipiell habe ich nach dem Abitur im Jahr 2012 (krass, schon fünf Jahre her) angefangen zu bloggen. Nach den Prüfungen hatte ich tatsächlich drei Monate frei und danach bin ich ja als Aupair nach England. Mir hat in der Schule schon immer das schreiben gefallen und ich wollte einfach eine Sache, bei der ich regelmäßig schreibe und so meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. In dieser Zeit habe ich ganz viele Buchblogs gelesen und war von solchen Seiten begeistert. Die Kombination aus beiden machte es dann: Ich wollte schreiben und fand Blogs toll - daher ruhte dann die Idee für einen eigenen Blog.

Ich fing also an mich zu informieren und bin dabei dann primär über Blogger gestoßen. Natürlich war ich mir unsicher ob ich mir das wirklich zutraue, weshalb ich die liebe Damaris von Damaries liest. angeschrieben und mit ihr einfach über das Bloggen gequatscht habe. Sie hat mir so tolle Sachen erzählt, dass ich einfach total motiviert war und einen Blog aufbauen MUSSTE: Tja, und über Nacht entstand dann der Name und das erste Gerüst, welches noch total vorgefertigt und deshalb wenig individuell daher kam - egal, denn der erste Schritt war gemacht. Und seitdem blogge ich seit nun mehr fast fünf Jahren und könnte glücklicher nicht sein.


Dabei gefällt mir die Richtung, in der sich diese Seite entwickelt: Ich traue mich immer mehr Dinge, probiere mich aus, versuche Neues, habe aber auch altbewährte Dinge, die ich schon seit Beginn an mache - diese Kombination finde ich sehr spannend und hoffe, dass es so weiter geht. Dabei sind mir Dinge wie Reichweite oder Klickzahlen gar nicht so wichtig, denn darum geht es primär nicht. Klar freut es mich, wenn Beiträge super ankommen, aber ich versteife mich nicht darauf und weiß auch, dass ein Beitrag, der vielleicht nicht ganz so oft geklickt wird wie ein anderer, nicht grundsätzlich schlecht ist. Umso mehr freut es mich, dass ich in den letzten Wochen und Monaten so viel positives Feedback von euch erhalten habe - ein riesiges Dankeschön dafür <3

13. A letter to someone who has hurt you recently
Übersetzung: Ein Brief an jemanden, der dich vor kurzem verletzt hat
Ich könnte natürlich jetzt einen Brief an jemanden schreiben, denn es gibt sicherlich den ein oder anderen Menschen, der mich vor einigen Tagen/Wochen/Monaten verletzt hat. Allerdings bin ich da einfach überhaupt nicht der Typ für. Wenn mich jemand verletzt, sage ich es ihm/ihr und versuche damit offensiv umzugehen. Denn für mich kann man nur mit etwas abschließen, wenn man darüber redet oder das mit sich selbst ausmacht. Das Stichwort closure ist mir hier wichtig, übersetzt bedeutet das Abschluss. Ich verarbeite Dinge, reflektiere sie, rede vielleicht mit der Person, um die es geht, darüber und dann schließe ich ab - denn nur so kann man, zumindest glaube ich das, glücklich werden. Deshalb kein Brief und einfach nur closure.


14. A picture of you and your family
Übersetzung: Ein Bild von dir und deiner Familie
An diesem Tag geht es um meine Familie. Ein sehr privates Foto und ein sehr privates Thema. Ich habe mir lange überlegt, ob ich überhaupt ein Foto poste, habe mich dann aber dafür entschieden, denn ich habe ja nichts zu verbergen. Auf dem Foto könnt ihr meine Eltern mit Opa, meinen Mops und meinen Freund sehen - meine eigene, kleine Familie (:



15. Put your iPod on Shuffle first 10 songs that play
Übersetzung: Klick auf deinem iPod auf Zufallswiedergabe, die ersten 10 Songs
Gesagt, getan - hier sind die zehn Songs, die mein Handy zusammengestellt hat:

  • James Arthur - "Coming Home for Summer" (aus seinem aktuellen Album "Back form the Edge")
  • Sia - "Eye of the Needle" (aus ihrem Album "1000 Forms of Fear")
  • Yvonne Catterfeld - "Glaub an mich" (aus ihrem Album "Unterwegs")
  • Rachel Platten - "Superman" (aus ihrem Debütalbum "Wildfires")
  • Rebecca Ferguson - "The Way You're Looking at Her" (aus ihrem aktuellen Album "Superwoman")
  • Adele - "Water Under the Bridge" (aus ihrem 3. Studioalbum "25")
  • Emeli Sandé - "Breathing Underwater" (aus ihrem 2. Werk "Long Live the Angels")
  • Little Mix - "Weird People" (aus ihrem 3. Studioalbum "Get Weird")
  • Ariana Grande - "I Don't Care" (aus ihrem aktuellen Album "Dangerous Woman")
  • Little Mix feat. Jason Derulo - "Secret Love Song" (aus ihrem 3. Studioalbum "Get Weird")

Wenn das mal keine tolle Mischung ist. Ich kann die Liste wirklich so unterschreiben, denn sie spiegelt meinen Musikgeschmack sehr gut wieder. Wobei ich sagen muss, dass ich einige Songs erst jetzt richtig angehört habe: "Weird People" von Little Mix zum Beispiel gefällt mir jetzt sogar noch besser, gleiches gilt für "Coming Home for Summer" von James Arthur oder "The Way You're Looking at Her" von Rebecca Ferguson. Eine sehr schöne Aktion, die mir bekannte Stücke noch einmal neu gezeigt hat - vielleicht ist ja auch für euch was dabei (:

Natürlich gibt es die #Playlist auch auf Spotify:



16. Another picture of you
Übersetzung: Noch ein Bild von dir
Wieder ein Foto von mir? Das wird doch mit der Zeit langweilig :D Deshalb habe ich mich dafür entschieden, ein Foto mit jemand anderen zu nehmen und euch zu zeigen (: Denn ich durfte tatsächlich Conchita Wurst kennenlernen und der Tag zählt zu meinen Lieblingstagen schlechthin. Die Sängerin gab eine Autogrammstunde in einem Bücherlanden und am Abend trat sie innerhalb einer Radioshow auf, zu der mein Freund und ich Karten gewonnen hatten. Es war ein so großartiges Erlebnis und noch heute habe ich Gänsehaut, wenn ich an diese Momente denke - deshalb wollte ich das Erlebnis auch mit euch teilen und ihn euch vorstellen... zusammengefasst in einem Bild:



17. Someone you would want to switch lives with for one day and why
Übersetzung: Jemanden mit dem du für einen Tag dein Leben tauschen könntest und warum?
Boah, ich musste gerade richtig lange nachdenken, wer ich gerne für einen Tag lang wäre, nur um festzustellen, dass ich das gar nicht wollen würde - ich bin nämlich wirklich zufrieden mit meinem Leben und was darin so alles passiert :D Aber die Frage zielt ja darauf ab, dass man sich eben überlegen soll, mit wem man mal tauscht. Ich glaube, ich würde mich für einen großen Star entscheiden. So Rihanna, Katy Perry, Beyoncé, Kelly Clarkson, Adele oder so. Einfach nur um zu sehen, was hinter den Kulissen so passiert. Dabei würde ich gerne mal in einem Meeting sitzen, wenn man sein neues Album präsentiert und wie man dann an einem Video arbeitet, usw. Quasi: In der Früh ab ins Studio, um zu sehen wie das dort funktioniert, mittags Meetings wahrnehmen, nachmittags ein Video drehen und abends einen Auftritt mit anschließender Star-Party in irgendeiner abgefahrenen Location. Einfach etwas erleben, was so völlig außerhalb meines regulären Umfelds liegt - das wäre es doch, oder?


Und nein, ich möchte nicht lieber Präsident oder Kanzler für einen Tag sein - viel zu viel Verantwortung und viel zu wenig Spaß für den einen Tag :D

18. Plans/dreams/goals you have
Übersetzung: Pläne, Träume und Ziele, die du hast
Es gibt viele Pläne/Träume/Ziele, die ich habe. Eine Unmenge, um genau zu sein. Das liegt natürlich daran, dass man als Student irgendwie noch alles vor sich zu haben scheint. Ich könnte jetzt beruflich eine Menge erzählen, was ich teilweise fest geplant, teilweise noch als Wunsch, Traum oder Ziel in meinem Kopf habe - aber das scheint mir unpassend zu sein, denn ich bin da immer etwas abergläubisch und will nichts vorher groß anpreisen, um dann Jahre später darauf zurückzublicken und es nicht geschafft zu haben - also lass ich diese Träume und Wünsche mal aus.
Über was ich aber schon sprechen möchte, sind meine Ziele hinsichtlich meines Blogs, denn zu diesem Teil meines Lebens gehört ihr ja auch, die ihr so fleißig hierher kommt und nachlest (: Ich bin so stolz auf das, was dieser Blog erreicht hat und wie sich dieser, speziell im letzten Jahr, gewandelt hat. Es war mein Ziel, dass der Blog zu meinem persönlichen Herzensprojekt wird, zu einer Seite, die all meine Vorlieben zusammenfasst und die mich voll und ganz erfüllt. Dieses Ziel habe ich immer noch, habe aber das Gefühl, ich habe einen gewaltigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Dennoch habe ich mir es zum Ziel gemacht, andere Arten von Beiträgen auszuprobieren. Ich habe ja schon mal einen Klamotten-HAUL gemacht, das würde ich z. B. gerne noch einmal machen. Aber auch andersartige Beiträge möchte ich ausprobieren - hättet ihr da Vorschläge?

Außerdem möchte ich etwas regelmäßiger auf Facebook Live-Videos machen. Diese gibt es ja eigentlich immer nur, wenn ich LIVE-Album-Rezensionen schreibe, aber ich habe mir überlegt, das auch mal zu machen, wenn ich beispielsweise meinen SUB zeige oder neu gekaufte CDs/DVDs/Bücher präsentieren möchte - wäre das was? Andererseits habe ich das immer vor, schaffe es meistens aber nicht, da ich immer nur zu Zeiten senden kann, wenn andere arbeiten :D Ein Zwiespalt, oder wie würdet ihr es lösen?

Außerdem wünsche ich mir für diesen Blog, noch enger mit anderen Institutionen zusammenzuarbeiten. Ein großer Traum wäre es beispielsweise, mit dem deutschen Team des Eurovision Song Contests zusammenzuarbeiten - entweder bei den Vorbereitungen des Vorentscheids und/oder bei der Promotion der einzelnen Kandidaten und Songs. Das wäre wirklich eine Sache, die ich total gerne machen würde und die mir sicher Spaß machen... dafür müsste man sich aber auch bitte bei mir melden, also nur zu, liebes ESC-Team :D Natürlich darf aber auch jedes andere Team sich bei mir melden und mir Dinge vorschlagen, die man machen könnte... wie die lieben Blogger, die sich bei mir wegen der Challenge gemeldet haben (:

19. Nicknames you have, why do you have them
Übersetzung: Deine Spitznamen - warum hast du sie?
Spitznamen... natürlich Lenny in der Bloggerszene, aber das sollte ja mittlerweile aufgefallen sein, siehe Punkt 2 :D In meinem Privatleben trage ich meistens einen Spitznamen, schließlich heiße ich ja vollständig eigentlich Benjamin, alle Menschen in meiner Umgebung nennen mich aber ständig Benni - es sei denn, ich habe was verbrochen, dann wird wutentbrannt "BENJAMIN!" geschrien :D
Tja und mein Freund hat natürlich auch einen Spitznamen für mich, nämlich ein schönes, alteingesessenes, bayerisches "Spatzel" - süß, oder? :D

20. Someone you see yourself marrying/being with in the future/
21. A picture of something that makes you happy

Übersetzung: Jemanden, mit dem du dich in der Zukunft siehst/
Übersetzung: Ein Bild von etwas, was dich glücklich macht
Diese zwei Dinge fasse ich einfach mal zusammen, denn bei beiden Beschreibungen habe ich ein und die selbe Person im Kopf gehabt, die ich euch aber bereits in einem Foto präsentiert habe. Diesmal habe ich mich aber für ein anderes Foto entschieden, nämlich eines, welches uns gemeinsam mit der Band Elaiza zeigt. Diese zählt zu meinen Lieblingsmusikern und ich war total aufgeregt, als ich die drei Mädels kennengelernt habe. Damit präsentiere ich euch einerseits jemanden, mit dem ich mich in Zukunft sehe, andererseits ein Bild, was mich glücklich macht - ein Fuchs bin ich, oder? :D


22. What makes you different from everyone else
Übersetzung: Was unterscheidet dich von den anderen?
Puh, schon wieder eine tief philosophische Frage, die ich versuchen werde, knapp zu beantworten. Ich denke, dass mich ausmacht, dass ich immer positiv an Dinge herangehen und sehr begeisterungsfähig bin. Wenn ich für etwas brenne, dann gebe ich da auch 100 % und verfolge meine Aufgaben sehr gewissenhaft. Ich suche mir meine Ziele sehr bedacht aus und gebe dann wirklich alles, um das zu erreichen. Egal ob das beruflich ist oder es die Dinge hier auf dem Blog betrifft.

Ob mich das von anderen unterscheidet? Von manchen vielleicht, ja. Natürlich gibt es aber auch andere Menschen, die so denken und handeln. Aber ich würde gerne denken, dass mich diese Eigenschaft ausmacht und auch als erstes von anderen genannt wird, wenn sie an mich und mein Wesen denken (:

23. Something you crave a lot
Übersetzung: Etwas, nach dem du dich sehr sehnst
Ich hatte früher immer ganz viele Ziele und Dinge, die ich unbedingt und am liebsten sofort haben wollte: Ein Freund, ein Haus, mehrere Hunde, ein kleines Cupcake-Schweinchen, die rießigste Hochzeit überhaupt und und und. All diese Ziele waren/sind in meinem Kopf und ich hätte sie am liebsten sofort gehabt. Erinnert ihr euch noch daran, als ihr klein wart und euch immer gewünscht habt, endlich erwachsen sein zu können, um all die Dinge zu machen, die man dann eben macht? Tja, und jetzt sind wir erwachsen und wünschen uns nichts sehnlicher als wieder Kind sein zu dürfen. Genauso geht es mir mit den Dingen, nach denen ich mich sehne - ich gebe ihnen aber keinen Raum mehr, denn wenn ich sie irgendwann mal habe, guck ich bestimmt zurück und würde mir wünschen, wieder in der jetzigen Lage zu sein. Macht das irgendwie Sinn? Deshalb: Ich sehne mich bestimmt nach einem wunderschönen Haus, zwei kleinen Hunden, einem Cupcake-Schwein, einer tollen Ehe und einem großartigen Job, aber ich denke darüber nicht nach, sondern konzentriere mich lieber auf das hier und jetzt und auf das, was ich dafür tun kann, um es irgendwann mal zu erreichen. Und das tue ich dann mit ganzem Herzen!

24. 3 books on your bookshelf
Übersetzung: Drei Bücher in deinem Regal
Okay, ich habe mir drei besondere Bücher ausgesucht, die ich euch zeigen möchte:


Zum einen wäre das "Biss zum Morgengrauen" von Stephanie Meyer, einfach, weil es mein Startschuss in das richtig bewusste Lesen war. Ich habe vorher immer mal ein bisschen gelesen, aber seit den twilight-Büchern wirklich ständig und non-stop (auch wenn es natürlich auch da Leseflauten, etc. gab). Tja und "Selection" von Kiera Cass gehört einfach zu meinen absoluten Lieblingen. Ich habe die Reihe wirklich verschlungen undkann sie nur jedem empfehlen. Das letzte Buch, was ich euch zeigen will, ist "Trust Again" von Mona Kasten. Bereits der erste Band "Begin Again" hat mir total gut gefallen und den zweiten Teil möchte ich nun im Februar lesen. Was sagt ihr zu der Auswahl?

25. What I would find in your bag
Übersetzung: Was würde man in deiner Tasche finden?
Neben den normalen Dingen wie Schlüssel, Geldbeutel und Telefon, habe ich diese drei Dinge eigentlich immer dabei:


Ich brauche (besonders im Winter) IMMER eine Handcreme, also wirklich IMMER, denn meine Hände sind furchtbar trocken. Dann natürlich auch immer mein Terminplaner, denn ohne den, wäre ich wahrscheinlich gar nichts :D Und letztendlich ist natürlich auch IMMER ein Buch dabei - aktuell "Mörderische Hingabe" von J. D. Robb alias Nora Roberts.

26. What you think about your friends
Übersetzung: Was denkst du über deine Freunde?
Eine ähnliche Antwort habe ich schon einmal gegeben und ich tue es wieder: Die Besten. Nur das kann meine Freunde richtig beschreiben. Die Besten. Nothing else to say.

27. Why are you doing the 30 days challenge?
Übersetzung: Warum machst du diese Challenge?
Ich mache diese Challenge, weil ich eh nach einer Form gesucht habe, um mich bei meinen (vielen neuen) Lesern besser vorstellen zu können. Ich habe so eine Art Frage-Antwort-Beitrag noch nie gemacht und dachte, es wäre eine gute Gelegenheit diese auszuprobieren und mich gleichzeitig präsentieren zu können. Ich habe festgestellt: Ich mag die Art, aber 30 Tage sind schon sehr lang :D Aber gut, ich ziehe es ja wacker durch, auch wenn ich nur noch alle 2-3 Tage aktualisiere. Ich hoffe, auch ihr genießt diese Art Beitrag und freut euch, wenn ich etwas ähnliches (aber viel kürzeres) noch einmal zeige (:

28. A picture from you last year and now, how have you changed?
Übersetzung: Ein Bild von dir vom letzten Jahr und jetzt: Hast du dich verändert?


Und habe ich? Ich glaube prinzipiell: Nicht wirklich. Eine andere Brille ist (zumindest glaube ich das) die größte Veränderung der letzten Monate. Auf dem Foto wirkt es so, als ob ich rechts etwas schmaler wäre, aber das liegt, glaube ich, größtenteils am Winkel :D Natürlich rede ich mir ein, dass ich VIEL dünner wäre als noch vor einem Jahr xD

29. In the past month, what have you learned?
Übersetzung: Was hast du im letzten Monat gelernt?
Ich hatte wirklich richtig Angst vor dieser Frage, denn es ist immer schwierig zu sagen, was man genau gelernt hat. Zumindest finde ich es immer schwierig darauf zu antworten. Doch als ich alle Dinge durchgegangen bin, die mir so widerfahren sind, dann wurde eins sehr deutlich: Ich hab gelernt, den Dingen ihren Lauf zu lassen und nicht immer alles kontrollieren zu wollen. Manchmal muss man eben auch loslassen können, damit eine Sache gelingt. Und an dieser Erkenntnis arbeite ich immer noch :D Denn ich bin ein Typ, der gerne den Überblick hat, gerne über alles Bescheid wissen will und einen Plan verfolgt. Aber wie heißt es so schön: "Wenn du den lieben Gott zum Lachen bringen willst, dann zeig ihm deine Pläne". Und das stimmt einfach total. Man setzt sich so oft unter Druck, dass man etwas Bestimmtes erreichen will, dass man total vergisst, einfach mal loszulassen und die Dinge auch mal auf sich zukommen zu lassen. Denn natürlich kann man bis zu einem gewissen Punkt etwas dafür tun, aber irgendwann muss man sich selbst auch eingestehen, dass es irgendwann auch gut ist. Und daran bin ich gerade dabei. Und zwar mit vollem Einsatz.

30. Your favorite song
Übersetzung: Dein Lieblingssong
Da musste ich nicht lange überlegen: Mein ABSOLUTER Lieblingssong überhaupt ist "Stronger (What Doesn't Kill You)" von Kelly Clarkson. Ja, auch aufgrund der Bedeutung, aber vor allen Dingen aufgrund der Zeit als das Stück veröffentlicht wurde. Damals hatte ich gerade mein Abitur erlangt und mein Leben stand völlig Kopf: Zukunftspläne, ein gebrochenes Herz und dennoch den Mut gefunden, für meine Sicht einzutreten. Ich möchte gar nicht so persönlich werden, aber das Lied hat für mein einen wahnsinnigen emotionalen Bezug. Ich kriege jedes Mal Gänsehaut wenn ich den Track höre und muss jedes Mal schmunzeln, denn der Benni von damals wusste noch gar nicht, was nach dieser prägenden Zeit alles auf ihn zukommen würde - wunderschöne Dinge und die Erkenntnis, dass alles aus einem Grund geschieht.

© RCA Records

Übrigens: Nicht nur ich nehme an der Challenge teil, auch diese Blogger machen mit:





________________________________________
Auf listen by Lenny. präsentiere ich euch alles, was mich bewegt, mich interessiert und beschäftigt. Ich teile mit euch all meine Vorlieben - sei es Musik, Bücher oder andere Bereiche des Lifestyles. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein "Gefällt mir" auf Facebook da lasstmir auf Instagram ein Abo da lasstmich auf Google+ hinzufügt und meinem Blog folgt (:



Kommentare:

  1. London ist auch meine Lieblingsstadt. Und ich wünschte, ich könnte auch Klavier spielen und singen können... naja, Songwriting eben :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey (:
      Naja, Songwriting habe ich auch noch nicht gemacht :D Aber ich nehme mir gerne Songs aus dem Radio und spiele sie nach (:

      Löschen
    2. Es war am Anfang schwer für mich, aber nach einer Zeit klappt das schon. :)

      Löschen
  2. Tolle Fakten Benni :)
    Hey ich spiele auch Klavier. Und voll toll, dass du Pretty Little Liars Fan bist

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey (:
      Danke dir <3 Pretty Little Liars habe ich tatsächlich erst letztes Jahr für mich entdeckt und suchte gerade durch :D Bin jetzt bei Staffel 5 angekommen xD

      Löschen
  3. Sehr sehr tolle Fakten. :) Dem Harry Potter-Hype bin ich auch nicht sooo verfallen. :D und ich würde so gern Klavier spielen können. D:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, dass ich nicht der Einzige bin :D
      Klavier spielen tut so gut, sag ich dir <3

      Löschen
  4. Oh ich bin auch ein großer England-Fan und London ist meine Lieblingsstadt! Da habe wir also was gemeinsam. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, liebe Kat. Ich freu mich so auf Februar, da verbringe ich nämlich eine Woche in England und reise rum (: Da werden Erinnerungen wach werden (:

      Löschen
  5. Mensch die Challenge ist ja eine klasse Idee! So lernt man gleich die Person hinter dem Blog kennen, was mir persönlich immer sehr wichtig ist :-D. Und ich kann dich verstehen: auch wenn ich mir Harry Potter Teil 1 und 2 auf Englisch gekauft habe, teile ich auch den rießen Hype um Harry Potter nicht all zu sehr. Auch wenn ich bei dem einen oder anderen witzigen Quiz "In welches Haus kommst du" mitgemacht habe. Heute ärgere ich mich darüber, nicht mehr Keyboard zu spielen! Das war so toll, aber leider hab ich keine Zeit mehr. lg Nadine von Nannis Welt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey (: Ja, ich fand die Idee auch super, deshalb mach ich mit, auch wenn die Fragen teilweise echt persönlich und intim sind :D Aber bis jetzt meistere ich es ja (glaube ich) ganz gut (:
      Ich habe den ersten Band gelesen und war jetzt nicht so mega begeistert als Kind/Jugendlicher. Die Filme habe ich gesehen (habe sogar diese Box mit allen Teilen), find die auch ganz gut, aber eben nicht umwerfend. Aber gut, jeder wie er mag ne :D

      Löschen