LIVE-Leseeindruck: "Weihnachtszauberküsse" von Sue Moorcroft

Hallo <3
Wie ihr ja vielleicht mitbekommen habt, habe ich mich nach meinem letzten Buch in einer kleinen Leseflaute befunden - denn das war so schlecht, dass ich gar keine Lust mehr aufs Lesen hatte. Um dem entgegenzuwirken, dachte ich mir, ich lese ein Buch, auf was ich mich schon seit Wochen freue. Ende Oktober ist nämlich "Winterzauberküsse" von Sue Moorcroft erschienen und ich war sofort hin und weg vom Cover. Außerdem wollte ich doch schon immer einen Weihnachtsroman lesen, habe ich das doch noch nie getan. Deshalb möchte ich euch in meinen Leseprozess mitnehmen und berichte wieder hautnah über meine Eindrücke. Für alle, die das Buch noch nicht kennen: Es folgen alle wichtigen Informationen zum Buch:

© Fischer Verlag
"Winterzauberküsse" wurde von Sue Moorcroft verfasst und erschien im englischsprachigen Raum unter dem Titel "The Christmas Promise". Die Autorin hat schon einige Bücher, Romane und Novellen geschrieben und veröffentlicht, allerdings habe ich davon noch keine gelesen. In Deutschland erschien der Roman als Taschenbuch am 27. Oktober 2016 im Fischer Verlag. Dieser hat mir auch den Roman als Rezensionsexemplar zukommen lassen - ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

Wer wissen will, um was es geht, hier der Klappentext laut Amazon:

Liebesfunkeln braucht keinen Wunschzettel!
Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit…
Der perfekte Winterroman für alle, die Romantik suchen.



Dieser Beitrag ist SPOILERFREI!
Ich werde die Handlung der ersten Seiten nur grob wiedergeben, ihr braucht also keine Angst haben, dass ich euch zu viel verrate (:

Mit dem Lesen habe ich am 13. November 2016 begonnen, weshalb hier jetzt die Eindrücke zu den ersten Kapiteln folgen:

Etappe 1: Seite 3 bis 32
Wir lernen Ava, ihre beste Freundin Izz und den besten Freund Todd kennen als auch den heißen Oberchef Sam, die allesamt auf der Weihnachtsfeier von Sam's Firma sind und miteinander quatschen. Dabei kann man gar nicht ignorieren, wie sehr Sam mit Ava flirtet und Interesse an ihr zeigt. Dabei kommt heraus, dass Ava Weihnachten hasst, da vor vielen Jahren ihre Oma am Weihnachtstag verstorben ist. Ihre Eltern scheinen außerdem beruflich sehr eingespannt gewesen zu sein, weshalb sie an den Weihnachtsfeiertagen immer arbeiten mussten. Das alles führte zur Abneigung, die Ava an den Tag legt. Über Sam erfährt der Leser noch nicht wirklich viel, außer das er gut aussieht, der oberste Chef einer PR-Agentur ist und Izz, Ava's beste Freundin, total auf ihn steht. Dabei knistert es doch zwischen Ava und Sam... wenn da mal nicht Ärger vorprogrammiert ist.

Außerdem der schock der ersten beiden Kapitel: Ava's Ex-Freund Harvey ist ebenfalls auf der Party und scheint Ava fast schon zu stalken, denn er will Ava wieder zurückgewinnen - nachdem er sie auf einem Festival fast betrogen hätte (oder betrogen hat, das ist ja eigentlich schon fast egal). Ava weißt dies entschieden ab, aber Harvey lässt nicht locker und erpresst sie sogar mit Nacktbildern, die Ava ihr während ihrer Beziehung wohl mal geschickt hat. Augenrollen an dieser Stelle, schließlich ist doch weithin bekannt, dass man sowas am Anfange einer Beziehung nicht macht, oder? Aber gut, so ist es nun Mal und Ava muss dagegen was unternehmen. Nur was? Sie lässt Harvey nach einer Auseinandersetzung stehen und Sam bemerkt, wie angespannt Ava von der Konversation mit Harvey zurückkommt. Er macht sich Sorgen und möchte Ava beschützen. Achso: Übrigens gab es auch schon einen kleinen Kuss, Ava stand nämlich unter einem Mistelzweig und Harvey wollte sie daraufhin küssen. Allerdings kam Sam dazwischen (juhu!) und rette Ava aus der Situation. Spannung scheint also die Geschichte zu begleiten.

Bis jetzt fühle ich mich sehr wohl in der Geschichte und finde es großartig, dass Ava so alternativ ist. Im Gegensatz zu ihren Freunden, die alle "seriösen Jobs" nachgehen, zieht Ava ihr Ding als Hutmacherin durch, verkauft ihre Hüte dabei auf Märkte (oder auch nicht :D) und lebt sich kreativ voll aus. Sie mag ein wenig naiv sein, doch damit kann ich mich total identifiziert, weshalb sie mir vom ersten Moment an sympathisch war. Dagegen kann ich Sam noch gar nicht einschätzen, da er wie schon gesagt noch gar nicht so beschrieben wurde. Man merkt aber, dass er sehr interessiert ist und sich um Ava kümmern möchte. Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht und hatte einen guten Start in die Story - weiter so!

Etappe 2: Seite 33 bis 66
Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass die Geschichte in London spielt? Nein? Das könnte der Grund sein, warum mir alles so sympathisch ist, denn London ist wirklich meine Lieblingsstadt überhaupt. Dieser Bezug kommt nur an manchen Stellen hervor, aber bei den Straßennamen und manchen Ausführungen erkennt man dann doch die Stadt wieder. Sehr schön!

Inhaltlich ist eine ganze Menge passiert: Ava ist nach der Weihnachtsparty nachhause gegangen und Sam ist ihr hinterher, nachdem er bemerkt hat, dass Ava ein Problem mit ihrem Ex-Freund hatte. Daraufhin verbrachten die beiden einen Abend zusammen, allerdings nur mit quatschen und sich kennenlernen. Sam hat Ava außerdem den Auftrag gegeben, einen Hut für seine Mutter zu machen. Ein paar Tage später geht es schon wieder auf eine neue Party, auf der auch Sam anzutreffen ist.

Vom Schreibstil her liest sich die Geschichte echt gut. Es gibt einen Erzähler, der Einblicke in die Gefühlswelt der Figuren hat, allerdings beschreibt er während eines Unterkapitels immer nur aus der Perspektive einer Figur. Das macht die Kapitel sehr strukturiert und man ist nicht überfordert mit tausend verschiedenen Meinungen. Überhaupt sind die Kapitel toll aufgeteilt: Diese bestehen nämlich aus kurzen und knackigen Unterkapiteln, die sich thematisch um eine Sache drehen (also beispielsweise um die Party, um ein Gespräch, um ein Ereignis, etc.).

Bis hier hin aber erstmal meine Ausführungen. Ab jetzt werde ich nichts mehr vom Inhalt verraten, schließlich sollt ihr selber das Buch lesen ;-)

Etappe 3: Seite 66 bis 148
Ein gewaltiger Sprung hier, eigentlich wollte ich das Buch gar nicht so schnell runterlesen, aber ich bin einfach so drinnen, dass ich es genießen möchte. Der Schreibstil bleibt gleich, die Ereignisse nehmen Fahrt auf und das Knistern zwischen Ava und Sam wird einfach immer deutlicher. Der Roman hat zwar die Beziehung der beiden im Mittelpunkt, allerdings gibt es ganz viele Nebenhandlungen, die mindestens genauso spannend sind. Das Problem mit dem Ex von Ava beispielsweise oder die Tatsache, dass Ava's beste Freundin auf Sam steht. Das sind aber nur zwei Nebenhandlungen, es kommen noch viele weitere, sehr viel emotionalere und tiefgründigere Geschichten vor. Ich hätte nie gedacht, dass man solche Thematiken in einem Weihnachtsroman aufgreift - genau deshalb finde ich das Buch so großartig und vielseitig!

Übrigens erwische ich mich ständi dabei, wie ich das Buch auch einfach nur anschaue, denn es ist wirklich WUNDERSCHÖN! Das Bild auf der Brücke vor dem Big Ben, das Mädchen in einer roten Jacke mit Hut (sehr schön aufs Detail geachtet, lieber FISCHER Verlag), der wunderschöne Schriftzug und die Schneeflocken, die durch Glitzerelemente und rauen Details abgerundet werden. Ganz, ganz großartig. Und auch innerhalb des Buches gefällt mir die Aufmachung sehr: Die schönerkelhaften Überschriften der Kapitel, die Herzchen, die die Unterkapitel voneinander trennen als auch die Schrift des jeweiligen Datums vor jedem Kapitel (die Geschichte findet natürlich im Dezember statt) sind sehr stimmig und dennoch nicht allzu kitschig.

Bis jetzt erhalten Inhalt und Aufmachung wirklich volle Punktzahl! Hoffentlich bleibt das so (:

Etappe 4: Seite 149 bis 230
Okay, die Ereignisse überschlagen sich und es kommt ein Hammer nach dem nächsten. Jeder, der meint, Weihnachtsgeschichten wären langweilig, weil es ja doch immer wieder um das Gleiche geht, der sollte "Winterzauberküsse" lesen - denn hier geht's definitv nicht nur um das schönste Fest des Jahres. Neben einer schönen, nervigen und sehr liebevollen Beziehung zwischen Ava und Sam, die gerade erst so richtig anfängt, gibt es da die kleine Notlüge für Sam's Mama, Ava's berufliche Zukunft und die Sache mit ihrem Ex-Freund. Und wenn das mal nicht schon genug ist, gibt es hier und da mal lustige, mal schockierende und mal sehr herzerwärmende Geschichtchen nebenbei - wie in einer süßen Weihnachtsgeschichte eben! All das wirkt auf mich übrigens nicht zu beladen oder zu viel. Man liest die Kernhandlungen deutlich heraus und nimmt die anderen Erzählstränge zwar war, allerdings überschatten diese nicht die Haupthandlung. Alles richtig gemacht also!

Doch sprechen wir doch mal über die Entwicklung der Figuren. Ava als Protagonistin ist sehr sympathisch, auch wenn sie an manchen Stellen wirklich naiv wirkt und sehr antriebslos. Sie lässt vielmehr alles auf sich zukommen. Mir persönlich fehlt da ein bisschen der Elan dahinter, der Drang, sein Leben in die Hand zu nehmen und sich für seine Taten verantwortlich zu machen. All das zeigt Ava jedoch leider nicht. Ich hoffe, dass sie zum Ende hin selbstbewusster wird und etwas mehr Drive zeigt. Sam dagegen wirkt sehr strukturiert und steht mit beiden Beinen im Leben. Ich finde es toll, dass er die Erlebnisse mit Ava nutzt, um über sich und seine Einstellung zu anderen zu lernen und diese zu reflektieren. Man merkt ihm an, dass er tiefe Gefühle für Ava hat, diese aber nicht wirklich zuordnen kann. Auf die anderen Personen im Roman wird nicht ganz so detailiert eingegangen, doch sie wirken größtenteils sympathisch und voller Tatendrang. Izz geht mir zwar an manchen Stellen wirklich auf die Nerven, aber ich erkenne auch ihre liebevolle Seite. Todd dagegen würde ich am liebsten aus dem Buch raus reißen und ihn mir in die Wohnung holen - einen solchen Freund kann man sich nur wünschen!

Der Spannungsbogen der Geschichte bleibt also bestehen, manche Ereignisse hätte ich mir allerdings etwas spitzer formuliert gewünscht. Damit meine ich, dass die Autorin vorher die Anspannung nöch größer hätte schreiben können, um sie dann in einem großen Höhepunkt explodieren zu lassen. Das löst beim Leser diese überraschenden Wendungen, die Fassungslosigkeit und die Fasziniertheit aus, die man von Bestsellern bereits kennt. Das soll jetzt nicht heißen, dass alles total vorhersehbar und langweilig ist. Überhaupt nicht. Aber manchmal denke ich mir nach einem Schlüsselmoment, man hätte ihn einfach noch prägnanter und spannender formulieren können.

Wie dem auch sei, mein positiver Eindruck bleibt bestehen und ich freue mich SEHR auf das letzte Drittel des Buches.

Etappe 5: Seite 231 bis 364
So, leider bin ich heute (17.11.2016) überhaupt nicht zum lesen gekommen, dafür habe ich am Tag davor recht viel geschafft - es fehlen mir jetzt nur noch knapp 70 Seiten, dann ist es mit "Winterzauberküsse" vorbei. Aber das ich noch nicht fertig bin, finde ich gar nicht schlimm. Denn ich will gar nicht das es endet :D Ich fühle mich so wohl, die Charaktere sind mir so ans Herz gewachsen und Ava und Sam (für mich mittlerweile #Sava) faszinieren mich immer mehr. Doch ich werde die Geschichte spätestens Freitag beendet haben, denn es warten noch eine Reihe an TOLLEN Büchern auf mich.

Vielleicht noch ein kleiner Nachtrag zu dem oben beschriebenen "Problem", dass die Autorin die Geschichte etwas spannender hätte verpacken können: Mir fällt es auch im hinteren Drittel auf, dass sie einige Handlungen besser hätte verpacken können, sodass man als Leser komplett überrascht und/oder schockiert ist. So wie es aber umgesetzt wurde, erfährt man manchmal alles eher beiläufig (zumindest macht es den Eindruck als ob das so wäre). Schade, denn wäre das etwas besser, dann würde es wirklich meine volle Zustimmung geben. Trotzdem gefällt mir die Lektüre sehr und ich bin sehr, sehr froh, sie zu gelesen/gelesen zu haben.

Soooo, gestern Abend habe ich das Buch dann tatsächlich beendet. Es ging mir zwar ein wenig zu schnell, man hatte das Gefühl die Autorin MUSSTE jetzt unbedingt fertig werden, trotzdem hat es mir Spaß gemacht und ich habe ein gutes Gefühl. Mehr dann bald in der dazugehörigen Rezension (:

Danke für's Lesen, ich finde es toll, wie sehr ihr diese Art Beiträge mögt und freue mich immer, wenn ich Feedback und Kommentare dazu erhalten (:

Bis Bald!
_____________________________________
Auf listen by Lenny. präsentiere ich euch alles, was mich bewegt, mich interessiert und beschäftigt. Ich teile mit euch all meine Vorlieben - sei es Musik, Bücher oder andere Bereiche des Lifestyles. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ein "Gefällt mir" auf Facebook da lasstmir auf Instagram ein Abo da lasstmich auf Google+ hinzufügt und meinem Blog folgt (:


Kommentare:

  1. Hallo :-)
    ein toller Leseeindruck. Dieses Buch begegnet mir online gerade häufiger und dieses wunderschöne Cover macht so richtig Lust auf diese Geschichte. Ich werde mir das wohl am Besten vom Weihnachtsmann wünschen, dann passt es auch gleich so richtig zur Jahreszeit. :-D

    Ganz liebe Grüße
    Ena
    www.tintentick.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey (:
      Danke dir (: Das Cover ist wirklich wunderschön *.* Ich schaue es mir immer wieder an <3
      Oh ja, zu Weihnachten ist die Geschichte optimal, v. a. wenn man nicht so ein krasser Weihnachtsfan ist, wird man hier dennoch gut unterhalten :D

      Liebe Grüße,
      Benni

      Löschen