Meine Top11-Sommeralben

Eigentlich wollte ich ja einen ganzen Beitrag mit endlosen Alben veröffentlichen, die ich im Sommer bzw. im Urlaub so höre. Doch ich schrieb den Artikel und musste mir selber eingestehen: Es ist sterbenslangweilig. Für mich, weil ich es schreiben muss und für euch, weil sich kein Mensch 20 Alben herunterlädt, nur weil sie von einem kleinen Blog als DIE Sommeralben schlechthin präsentiert werden. Und weil ich natürlich nichts langweiliges posten wollte, habe ich mir was anderes überlegt. Ich präsentiere euch hier meine Top11 der Sommeralben (elf, weil ich halt so will :D) überhaupt und am Ende gibt es noch einmal eine Zusammenfassung der aktuellen Alben, die es ebenfalls auf meinen MP3-Player für den Urlaub geschafft haben. Deal, oder? Na dann, los geht's!


11. Medina - "Forever 2.0"
Natürlich darf im Urlaub eine ordentliche Portion Party-Mukke nicht fehlen. Dafür sorgt bei mir normalerweise das 2. Studioalbum der dänischen Sängerin Medina. Diese ist ja seit "You & I" ein etablierter Act in Dänemark, wo sie ihre Songs weitgehend in ihrer Muttersprache präsentiert. Und auch in Europa schaffte sie es in die Charts. Dabei hänge ich besonders am 2. Studioalbum "Forever". Auf der LP bietet sie Großraum-Dance-Pop wie schon auf ihrem Debüt, packt aber eine ordentliche Portion Emotion oben drauf. Weshalb es für mich die perfekte Mischung aus Dance und emotionalen Lyrics darstellt. Und auch die perfekte Platte ist, wenn man sich zum Weggehen vorbereitet ;-)

10. Lena - "Stardust"
Wer hätte es gedacht, aber auch Lena schafft es in meine Top10 der Sommeralben. So vielseitig sind wahrscheinlich nur wenige deutsche Künstler. Kein Album ist wie das andere und "Stardust" ist für mich das absolute Sommer-Urlaubs-Ding. Leichtfüßig, fröhlich, frei und sehr kreativ präsentiert uns die ESC-Gewinnerin 2010 zwölf Stücke, die authentischer und herausragender nicht sein könnten! Dabei hört man jedes Instrument heraus und spürt das Herzblut dahinter. "Mr. Arrow Key", "ASAP", "Better News" oder "Stardust" sind dabei die Sommer-Hymnen, die am Strand, aber auch auf einer Autofahrt in dem Urlaubsland für glänzende Stimmung sorgen. Wer es mal emotionaler mag, der darf gerne zu "Day to Stay" oder "Goosebumps" wechseln - abends am Strand, während man die letzten Sonnenstrahlen genießt wird es nichts schöneres geben. VERSPROCHEN!


09. Leona Lewis - "I Am"
Erst letztes Jahr entdeckt und trotzdem schon in der Liste: Leona Lewis kehrte 2015 mit ihrem Album "I Am" zurück und das, nachdem sie mit Simon Cowell, seiner Plattenfirma Syco und ihrem alten Management gebrochen hatte. Ich war gespannt und wurde nicht enttäuscht: Auf Kreta (meinem letzten Urlaubsort) konnte ich (Spotify sei Dank!) in das Album reinhören und war begeistert. Ich kann mich, als wäre es gestern gewesen, noch genau an die Szenerie erinnern: Wir gingen Mittags immer ins Hotel zum Mittagessen und um ein wenig Schlaf nachzuholen und machten uns um circa 16:00 Uhr wieder auf dem Weg zum Strand. Nachdem wir kurz ins Wasser sprangen, schaltete ich die App ein, hörte mir die LP an und war in eine andere Welt versetzt. Leona nimmt einen wirklich auf eine Reise durch ihre Welt mit und trägt ihre Geschichten so bildhaft, so erzählend vor, dass man einfach versinken muss. Mit den Wellen im Hintergrund und einem großartigen Sonnenuntergang hörte ich das Werk von vorne bis hinten und war geflasht. Wenn das mal nicht nach Sommeralbum schreit. Dabei ist "I Am" nichts zum Party machen, sondern eher zum nachdenken und reflektieren. Aber sollte Urlaub nicht auch dafür da sein?

08. Selena Gomez - "Stars Dance"/"Revival"
Es wird wieder Party gemacht! Diesmal mit Selena Gomez, die ja solo so richtig durchstartet. Schon 2013 war "Come & Get It" nicht aus den Charts zu denken und auch das Album "Stars Dance" stand dem in nichts nach. Tanzbar, fröhlich, vielseitig und frisch, zeigte Selena, dass sie eben nicht nur die Freundin eines Superstars ist, der mal was bei Disney gemacht hat. Und die Entwicklung lässt nicht nach: Auch 2015 und 2016 begeisterte sie die Welt mit Mega-Hits. "Good for You", "Same Old Love" und "Hands to Myself" werden rauf und runter gespielt und Selena ist so erfolgreich wie nie. "Revival" ist dabei etwas nachdenklicher, zeigt aber dadurch auch emotionalere Facetten. Beide Alben sind deshalb unverzichtbar für den Sommer, besonders wegen ihrer starken Album-Tracks. Wer nämlich "Birthday", "Like a Champion", "B.E.A.T." oder "Write Your Name" aus "Stars Dance" und "Sober", "Body Heat" und "Rise" aus "Revival" nämlich nicht kennt, der hat gehörig was verpasst. Ganz ehrlich.

07. Demi Lovato - "Unbroken"
Natürlich darf auch meine Demi nicht in dieser Zusammenstellung fehlen :D Diese konnte mich mit "Unbroken" erst so richtig begeistern (davor schaffte sie das nur mit dem Titel "Don't Forget"), schließlich passiert auf dem Album so viel, dass man total ins Schwanken kommt und einfach nur baff da steht, hat man sich alle Tracks angehört. Denn die LP bietet sowohl heiße Tracks mit Gastmusikern wie Jason Derulo, Missy Elliott oder Dev als auch Emotionalität gepaart mit RnB-Sounds und akustischen Klängen. Lieblingssongs sind "Together", "Fix a Heart", "Skyscraper", "Give Your Heart a Break" und die emotionalen Balladen "My Love is Like a Star" und "For the Love of a Daughter". Traumhaft. Und in jeder Gefühlslage anhörbar. So muss es sein.

06. Namika - "Nador"
Ganz neu ist auch diese Platte: Namika schaffte im letzten Jahr ein kleines Wunder, wurde ihre Debüt-Single "Lieblingsmensch" doch rauf und runter im Radio gespielt und Namika startete daraufhin so richtig durch. Auf ihrem Album erzählt sie Geschichten von fernen Ländern und schafft dabei eine ganz einzigartige Stimmung, die ich gar nicht wirklich erklären kann. Auf jeden Fall passt sie damit perfekt in meinen Sommer. Neben diesen fernen Klängen zeigt sie aber auch unterschiedliche Stimmfacetten. So singt und rappt sie mal hier, mal da oder kombiniert alles und fährt dann richtig auf. Für mich, der früher mit seinen Eltern immer in ihr Heimatland zurückgekehrt ist und dort Urlaub machte, kommt da ein Stück Vergangenheit zurück. Und dieses Gefühl ist einmalig. Wer außerdem den Track "NA-MI-KA" nicht kennt hat wirklich was verpasst - RAP auf höchstem Niveau!


05. Elaiza - "Gallery"/"Restless"
Wenn eine Band den Frühling bzw. Sommer symbolisiert, dann sind es wohl Elaiza. 2014 begeisterten sie mit ihrer Single "Is It Right" und schafften einen Wahnsinns-Radiohit. Ihr Album "Gallery" stieg dabei auf Platz 24 ein und Elaiza tourten mit der LP durch Deutschland. Das Album umfasst viele balkanische Sounds gepaart mit radiofreundlichem Sound und einer ordentlichen Portion Spaß! Songs wie "I Don't Love You", "Green", "Lemonade" oder "Cinderella" sprühen einfach nur so vor Lebensfreude und Positivität und zeigen besonders Ela's außergewöhnliche Stimmfarbe. Doch auch für ruhigere Sommerstunden ist gesorgt: "Goodbye",  "Thank You", "Without" und "Invisible Line" geben mir jedes Mal Gänsehaut und  können besonders Abends, bei schönem Lagerfeuer überzeugen. Diesen Sommersound setzen Elaiza auf ihrem 2. Werk fort, auch wenn es hier etwas elektronischer und moderner wird. "Hurricane", "Shooting Star", "Sommer Somewhere" und "Restless" sind da die besten Beispiele für diesen moderneren Sound! Wer also so richtig Bock auf Balkan-Sommer hat (wie passend, dass es für mich nach Bulgarien geht), der ist hier genau richtig (:

04. Kelly Clarkson - "Stronger"
Ein Album, was in Deutschland, zumindest glaube ich das, gar nicht so die Anerkennung erhalten hat, die es verdient. In den USA gewann sie allerdings einen Grammy mit dieser Platte. Und das völlig berechtigt: Kellys Stimme ist so klar, so fest und so professionell, dass man ihr einfach nur total gerne zuhört. Dabei präsentiert sie ihren Pop-Rock auf höchstem Niveau, weshalb es auch mein Lieblingsalbum von ihr ist (sogar noch vor "Breakaway"). Mir gefällt ja so Pop-Rock zwischendurch auch mal ganz gut, weshalb ich P!nk ja auch so mag, und ich finde, dass diese Richtung auch im Sommer mal sein darf. Besonders der Titeltrack sollte mal gehört worden sein. Einfach nur bombastisch!

03. Ariana Grande - "My Everything"
Dieses Album erinnert mich an meinen Urlaub vor zwei Jahren. Den habe ich in der Türkei verbracht und zu dieser Zeit kam "My Everything" gerade raus. In der Nacht zuvor lud ich mir das Werk runter und hörte ihn mir beim Abflug an. Sofort war ich den Singles "Problem" und "Break Free" als auch den (damaligen) Album-Tracks "One Last Time" und "Why Try" verfallen. Denn gerade diese passen zu einer langen Autofahrt it offenem Dach und strahlendem Sonnenschein. Doch auch das restliche Album passt zu warmen Sommernächten im Auto, denn es sind sexy RnB-Vibes und radiotaugliche Ohrwürmer auf der LP vertreten. Für alle Pop-Fans ein absolutes Muss, genauso wie ihr Debüt "Yours Truly" oder ihre aktuelle Platte "Dangerous Woman" - die gehören quasi zum Standard-Inventar auf meinem MP3-Player. Besonders die 2. Singleauskopplung "Into You" hat es mir angetan - hier in einer mega schönen Acapella-Version. Enjoy it!



02. Rihanna - "Loud"
Wer dieses Album nicht kennt, hat die letzten Jahre unter einem großen Stein gelebt. So groß, dass er gar nicht auf diese Erde passt. Rihanna gehört einfach zu den Stars, die in 50 Jahren eine Legende sein werden. Ach was, sie ist das ja jetzt schon! Ihr wohl sommerlichstes Album ist "Loud" mit Hits wie "Only Girl (In the World)", "What's My Name", "California King Bed" und "Man Down". Wer da nicht in Urlaubsstimmung kommt, der ist einfach selber schuld. Doch auch die Albumtracks sind nicht zu unterschätzen: "Conflicted", "Skin" (mal was ganz anderes) oder "Raining Men" sind mega gute Songs, die durch ihre Qualität überzeugen. Egal wann, dieses Album kann immer gespielt werden... am Strand, an der Bar, während des Fertigmachens, während der Party oder am Lagerfeuer. "Loud" rockt einfach alles!


01. Cheryl - "A Million Lights"/"Only Human"
Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass mein ALL TIME SUMMER ALBUM dieses hier ist: "A Million Lights" von Cheryl. Diese ist hier eigentlich nur mit dem Song "Fight for This Love" bekannt, sonst kennt man in Deutschland nichts von ihr. Doch die UK-Sängerin hat noch viel mehr zu bieten. Nach ihrem Debüt mit oben genannter Single veröffentlichte Cheryl zwei weitere Alben, u. a. ihr 3. Studioalbum "A Million Lights", welches voll gepackt ist mit potenziellen Hits! "Call My Name", "Sexy Den a Mutha", "Love Killer" und "Girl in the Mirror" sind allesamt Mega-Dance-Hits, die runter gehen wie Öl. Zusätzlich gibt es aber auch sehr außergewöhnliche Tracks, die mal was ganz anderes darstellen: "Craziest Things" mit will.i.am ist alles, nur nicht Mainstream und zeigt, wie vielseitig Cheryl ist. "Ghetto Baby" vereint dagegen ihr tänzerisches Talent mit ihrem popigen Sound, dagegen zeigt "All Is Fair", dass sie nicht nur Dance kann. Ich bin jedes Mal aufs Neue begeistert und LIEBE jeden einzelnen Track der Deluxe Edition.
Nicht ganz so gut, aber deshalb nicht schlecht ist der Nachfolger "Only Human". Hier wird Cheryl etwas langsamer, nimmt die Geschwindigkeit aus vielen Tracks, wird aber auch emotionaler und reifer. Wer trotzdem Party möchte der hört sich einfach "It's About Time", "Crazy Stupid Love", "I Don't Care", "Stars" oder "All In One Night". Reifer dagegen sind Songs wie "Lightning", der Titeltrack "Only Human", "Goodbye Means Hello" oder "Coming Up for Air". Die machen das Album zu einem würdigen Nachfolger und zu einem passenden Sommeralbum.


Das waren sie - die elf Alben, die schon seit einiger Zeit Standard-Inventar auf meinem MP3-Player sind, zumindest wenn ich in den wohl verdienten Urlaub fahre. Sonst variiere ich natürlich immer wieder, aber größtenteils sind diese Alben wirklich immer drauf - besonders im Frühling bzw. Sommer. Doch natürlich sind nicht nur diese Alben auf meiner Player, sondern ganz viele andere, die aktueller nicht sein könnten - welche genau, um das soll es jetzt gehen. Kurz und schmerzhaft.

Auf gar keinen Fall fehlen darf "Nine Track Mind" von Charlie Puth. Der Song "We Don't Talk Anymore" geht einfach nicht mehr raus und gehört zu meinen Lieblingssongs im Moment <3 Ebenso wie "Make Me..." von Britney Spears, weshalb ihr neues Album "Glory" auch runtergeladen wird - vorbestellt ist es schon.  Dabei gefallen mir wirklich alle Tracks, die ich bisher gehört habe. "Clumsy", "Private Show", "Do You Wanna Come Over?" - alles MEGA-Songs, oder? Übrigens wird es eine Live-Album-Rezi geben - stay tuned! Genauso wie zu "Isn't it Strange?" von Lauren Aquilina. Wie sehr ich nach diesem Album lechze. "Kicks", "How Would You Like It?" und "Ocean" sind schon so genial, da kann die LP nur gut werden. Auch der Disney-Star Martina Stoessel darf mit "TINI" nicht fehlen, schließlich herrschen auf ihrem Debüt Großraumdisko-Sounds gepaart mit spanischen Klängen. Spanisch im Urlaub geht immer, oder? Apropos Großraumdiskos, dazu passt auch der Sound von Troye Sivan, der mich ja v. a. im Mai/Juni mit "Blue Neighbourhood" begeistert hat und es immer noch tut. Wer weiß, vielleicht erlebt er ein Revival im Sommer (wenn nicht gibt es da ja noch Selena Gomez).  Oh, für deutschsprachige Musik ist natürlich auch gesorgt: Mark Forster und sein "TAPE" als auch Glasperlenspiel mit ihren beiden Alben "Grenzenlos" und "Tag X" sind ebenso eingepackt wie Ella Endlich mit ihrem Schlager-Album "Träume auf Asphalt". Ganz neu, aber schon seit Monaten im Standardinventar, doch wieder hochaktuell, weil ich sie auf Tour gesehen habe, ist "Muttersprache" von Sarah Connor. Die Sängerin ist live sogar noch viel besser als auf den Studio-Versionen, weshalb ich mir wirklich überlege mir die Live-Version der LP zu besorgen. Irgendjemand Erfahrungen damit gemacht? :D Ihr seht aber, dass für Stoff gesorgt ist. Mal sehen, welche Alben davon wirklich zum Einsatz kommen - I'll keep you posted!


P. S.: Momentan höre ich mir ein ganz spezielles Album an, welches ebenfalls zu meinen Sommeralben 2016 zählt, darüber wird es aber einen eigenen Beitrag geben - seid gespannt (:
___________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich bei Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier gelangt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen