SPOT ON: Karl William Lund - "Oracle"

Karl William Lund. Dieser Name wird - außer eingefleischten ESC-Nerds, die jeden Vorentscheid anschauen - nichts sagen. Karl nahm 2016 an der britischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2016 mit seinem Song "Miracle" teil und belegte dort den 2. Platz. Daraufhin arbeitete Karl weiterhin an seiner Gesangskarriere und trat bei verschiedenen Pre-ESC-Events auf. Gleichzeitig arbeitete er an seinem ersten Album und schlug dafür einen ungewöhnlichen Weg ein: Karl ist freischaffender Sänger und damit nicht an eine Plattenfirma gebunden - und das ganz bewusst, wie er selbst sagt.



Ich verfolgte den britischen Vorentscheid und hörte mir die Songs alle an. Einzige Favoriten: die späteren Gewinner Joe and Jake mit ihrem Song "You're Not Alone" und "Miracle" von... genau, Karl. Dabei beeindruckte mich Karl fast mehr und ich folgte ihm auf allen Social Media-Apps, die ich so hatte. Von dort erfuhr ich auch, dass Karl sein Debütalbum durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert. Dort bot er sowohl Downloads, als auch CD-Verkäufe und Bonuspakete an (beispielsweise mit der Möglichkeit sich ein Song-Cover von ihm zu wünschen). Ich war so begeistert, dass ich mir das Album als CD als auch Download zulegte und damit das Crowdfunding unterstützte.


Am Sonntag, dem 03. Juli 2016, war es dann so weit: Karl veröffentlichte sein Album für alle Vorbesteller und ich erhielt den Download seines Debüts "Oracle". Mittlerweile ist die LP auch auf iTunes und Amazon erhältlich, weshalb es jetzt Zeit wird, das Album euch schmackhaft zu machen. Denn Karl ist nicht irgendein Independent-Künstler, sondern jemand, den man definitiv im Auge behalten sollte. Sein ESC-Song "Miracle" ist nämlich bloß die Oberfläche von Karls musikalischem Talent. Der Song ist der poppigste des Albums und auch der kitschigste. Was mich gar nicht stört. Aber ich möchte davor warnen, den ESC-Song anzuhören und dann zu sagen: "OH ne, bloß nicht so eine Schnulze". Denn der Rest des Albums hat wirklich nichts mit dieser Art von Song zu tun.


Auf "Oracle" treffen nämlich moderne Elektro-Sounds auf atmosphärische Klänge und ganz viel Gefühl. Das lassen schon die Einstiegstracks "Life in Mono" und "Diamonds" erahnen. Nach einem großen Instrumental-Einstieg, folgt Karls Stimme, die wie ein warmes, gleißendes Licht durch die Musik zieht und eine sehr intime Stimmung schafft. Diese Atmosphäre wird auch bei den anderen Tracks der LP geschaffen, wobei "No One But You" den für mich eingängisten Refrains des Albums hat und einer meiner Lieblingstracks ist. Selbes gilt für die Ballade "Sleep", die bei mir einfach nur Gänsehaut auslöst und so schön emotional ist, dass ich mich voll und ganz im Track verliere - und genau das ist es, was ich an "Oracle" so schätze. Es sind keine großen Effekthaschereien dabei, keine große, überladene Produktion und auch kein Drang, Hits zu präsentieren. "Oracle" ist ehrlich, frisch, authentisch und deshalb so emotional, wie keine andere Platte, die ich zur Zeit höre. Es mag kein radiofreundlicher Sound sein und auch der Mainstream kann damit wahrscheinlich nichts anfangen, aber darauf kommt es, zumindest scheint es so, Karl auch gar nicht an. Vielmehr wird man mitgenommen in eine Welt, die ganz zart, ganz klein und sehr emotional ist. Und die deshalb musikalisch mit jeder anderen LP von Plattenfirmen mithalten kann - wenn nicht sogar an diesen vorbeizieht ;-)

Wer also Lust auf ein musikalisches Experiment hat oder einfach genervt ist von all dem Mainstream-Pop, den man so um die Ohren bekommt (nicht, dass daran jetzt was schlecht ist :D), der sollte definitiv mal reinhören. Das Album gibt es auf allen gängigen Download-Portalen als auch auf Karls Homepage, zusätzlich mit der Option, das Album physisch zu erwerben - für CD-Fanatiker wie mich genau das Richtige (:

Und weil ich mit Karl persönlich über Instagram schreibe, hier noch ein Brief für ihn auf Englisch:

Dear Karl,

from the moment I've discovered you through "Eurovision: You Decide", I knew that you were something special. Your voice and your singer-songwriter-style were so unique, so amazing, that I just had to follow you on your journey to your first album. And now here it is, full of amazing songs that give me goosebumps every time I listen to them. When I first heard "Miracles" I fell in love with your clear voice and now I have a whole album with that unique sound of yours.
I love every single bit of "Oracle" and hope I can listen to many more albums of yours in the future.
Forever your fan,

Benni.



________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich bei Google+ hinzu und addet mich auf Spotify!

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:


DNCE - "Swaay"                                 Mark Forster - "TAPE"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen