ESC-Special 2016: Ranking des großen Finales


Was waren das für großartige zwei Semifinale, die wir in den zurückliegenden Woche anschauen durften. Der Jahrgang hat, entgegen erster Meldungen, sehr starke Kandidaten und die Show in Stockholm begeistert mit professioneller Technik, tollen Kameraführungen und außergewöhnlichen Inszenierungen. Nachdem Schweden letztes Jahr visuell alles geboten hat, haben sie das nun auf alle Kandidaten übertragen, weshalb auch wirklich alle Performances einfach großartig wirken. Ich bin total im Eurovision-Himmel und freue mich SEHR auf morgen Abend. Auch wenn die Zeichen für unsere Act nicht so gut stehen - doch dazu später mehr.

Kurz zum zweiten Halbfinale von gestern Abend: auf Facebook habe ich meine Top10 nach den 18 Auftritten veröffentlicht und was soll ich sagen? Meine Trefferquote lag nicht so gut, ich tippte sechs aus zehn Qualifikanten richtig. Das war allerdings für mich selber keine Überraschung, schließlich wusste ich, dass meine Lieblinge Dänemark und Irland leider gar nicht so gut ankommen. Wirklich geflasht war ich allerdings von der Ukraine. Emotionaler Gesang, unfassbare Visuals und ein Auftritt, bei dem ich am Ende sprachlos war. Ähnliches gilt für Israel, für mich mein persönliches "Dark Horse" in diesem Jahr, schließlich hatte ich das Land anfangs irgendwo zwischen 30 und 40 platziert.

Doch jetzt geht erst der richtige Wettbewerb los: nachdem wir jetzt 26 Finalisten haben, wurde gestern Abend noch die Startreihenfolge für morgen bekannt gegeben. Jetzt wissen wir welcher Act, wann antritt und könen noch einmal einen Blick auf das Kandidatenfeld werfen. Am Ende gibt es dann meine Top10 + meine Plätze 11-26.

01. Belgien: Laura Tesoro - "What's the Pressure"
Belgien hatte es in diesem Jahr (nicht nur bei mir) nicht leicht: nachdem Loic Noitt letztes Jahr eine unfassbare Performance hingelegt hat, hatte es der Nachfolger von Anfang an schwer, in diese Fußstapfen zu treten. Am Ende wurde es Laura Tesoro, die mit ihrem funkigen "What's the Pressure" im Halbfinale die Zuschauer überzeugen konnte und jetzt im großen Finale steht. Und ja: der Track geht schnell rein, man muss lächeln und Laura performt wirklich gut. Aber ich muss sagen, dass mich der Track überhaupt nicht flasht und ich dann auch wieder froh bin, dass er vorbei ist. Außerdem erinnert er mich einfach viel zu sehr an "Sax" von Fleur East und kann mit diesem leider so gar nicht mithalten. Ich glaube, dass Laura bestenfalls im Mittelfeld landet, persönlich sehe ich sie allerdings eher im unteren Mittelfeld als im oberen.



02. Tschechien: Gabriela Guncikova - "I Stand"
Mensch, da schafft es Tschechien endlich mal ins Finale und dann bekommen sie den "Death Slot" Nummer 2. Von dieser Position hat nämlich noch nie ein Kandidat gewonnen bzw. recht gut abgeschlossen. Was wirklich schade wäre, hat Tschechien doch in diesem Jahr eine wirklich total tolle ESC-Ballade, die sogar gut auf die Bühne gebracht ist. Gleichzeitig hat Gabriela eine unfassbar gute Stimme und erzeugte bei mir am Dienstag leicht Gänsehaut. Sie zählt jetzt zwar nicht zu meinen Favoriten, konnte bei mir aber Sympathie-Punkte sammeln. Außerdem habe ich mich für das Land wirklich TOTAL gefreut, denn es sollte wirklich mal jeder im Finale gewesen sein. Deshalb wünsche ich unseren Nachbarn auch alles Gute und ganz viel Erfolg am Samstag - vielleicht schaffen wir es sogar ein paar Pünktchen auszutauschen ;-) Mein Wunsch für Tschechien wäre ein Platz im guten Mittefeld, mein Tipp liegt knapp dahinter auf den Plätzen 14-18.



03. Niederlande: Douwe Bob - "Slow Down"
Die Niederländer haben mich im Halbfinale auch total mit einer sehr dezenten und dennoch sehr starken Performance überrascht. Douwe Bob konnte mich dagegen schon vorher mit seiner lässigen, coolen und sehr eigenen Art überzeugen. Dabei ist der Song wirklich schön und hat mich im Halbfinale total beruhigt - nach den ganzen sehr visuellen und überproduzierten Nummern, war man froh, dass jetzt was schlichtes kommt. Deshalb finde ich es etwas schade, dass man ihn gleich als dritten antreten lässt. Aber gut, so haben sich die Schweden nun mal entschieden. Eigentlich hätte ich für Niederlande die Top10 getippt, aber mit der Startnummer ist es schwierig. Egal, ich bin optimistisch und sage, dass es mit den ersten zehn klappt!



04. Aserbaidschan: Samra - "Miracle"
Ich möchte schon gar nichts mehr schreiben zu diesem Act. Aserbaidschan mogelt sich fast jedes Jahr (meiner Meinung nach ungerechterweise) ins Finale und jedes Jahr (mit Ausnahme 2015) rege ich mich drüber auf. Doch besonders dieses Jahr, kann ich es gar nicht nachvollziehen: Samra singt "Miracle" echt schief und auch die Performance ist jetzt kein Highlight - ja, sie entzündet am Anfang zwei Mal Feuer, aber sonst? Stimmlich ist das einfach viel zu schwach. Das hat das Land schon tausend Mal besser hinbekommen, weshalb ich auch nicht an ein gutes Abschneiden glaube. Ich prognostiziere sogar das schlechteste Ergebnis für Aserbaidschan in seiner ESC-Geschichte. Nämlich einen Platz unter den Bottom6.



05. Ungarn: Freddie - "Pioneer"
Jaja, Ungarn fanden am Anfang alle MEGA toll und jetzt auf einmal liegen sie in den Wetten im hinteren Drittel (mit uns, yeahi <3). Und auch ich muss sagen, dass ich nach der Halbfinal-Performance geteilter Meinung war. Einerseits mochte ich die raue Stimme, andererseits war sie mir an manchen Stellen doch etwas zu ruppig. Und die Inszenierung war jetzt auch nicht total herausragend. Ja, Freddie ist süß und wahrscheinlich hat er es mit unter auch deshalb ins Finale geschafft. Und ja, er wird wieder gut performen. Aber es wird für keinen der vorderen Plätze reichen. Ich tippe einen Platz bis maximal Platz 18. Leider nicht mehr. Aber Ungarn hat ja dafür auch 2012 bis 2014 immer in der vorderen Hälfte mitgespielt. Da darf man sich das jetzt leisten.



06. Italien: Francesca Michielin - "No Degree of Seperation"
Ich war von Anfang an Fan von Italien. "No Degree of Seperation" ist im Italienischen einfach so schön, so süß und so stark, dass man ihn einfach gut finden muss. Doch dann kam dieser Teil auf Englisch und ich war schon gar nicht mehr so begeistert, obwohl ich mich an den Teil gewöhnt habe. Doch dann das: der Auftritt, den Francesca im Finale präsentieren möchte, passt meiner Meinung nach gar nicht zum Song. Sie steht auf Gras, im Hintergrund ein Baum und links und rechts hängen Gartengegenstände herum - what?! Warum hat man sich den so ein Staging ausgedacht? Total unpassend und leider überhaupt nicht gerecht, dem Song gegenüber. Italien ist ja durchaus noch Favorit bei den Buchmachern, zumindest unter die ersten zehn zu kommen. Das kann ich gar nicht verstehen. Mit der Performance traue ich ihnen nur einen Mittefeldplatz zu - und das in der hinteren Hälfte (18-20).



07. Israel: Hovi Star - "Made of Stars"
Israel ist für mich wirklich, wie oben schon erwähnt, die große Überraschung. Nachdem Hovi Star die Castingshow zum ESC in Israel gewonnen hat, präsentierte er dort die Midtempo-Nummer "Made of Stars", die ich ganz fürchterlich fand. Dann die Neuerung: Israel arbeitete den Song in eine Ballade um und plötzlich konnte Hovi, der Star, richtig glänzen. Und am Donnerstag flashte er mich komplett mit seiner unglaublich tollen Stimme, einer wunderschönen Inszenierung und stimmigen Pyroeffekten. Insgesamt konnte Hovi so seinen anfänglichen Platz 30 bis 40 bei mir komplett umwandeln und ist jetzt schon in meiner Top10 - und das wird er auch am Samstag sein... in der Top10!



08. Bulgarien: Poli Genowa - "If Love Was a Crime"
Auch Bulgarien konnte mich im zweiten Halbfinale überzeugen, allerdings weniger durch die Show. Ich finde die Bühne, das Staging, die Choreografie und die Klamotte wirklich zum Weglaufen. Poli hätte sich so viele tolle Sachen einfallen lassen können und kommt dann mit sowas. Naja, alles war dann aber irgendwie egal, denn der Song ist einfach gut. Er hat diesen Sound, den ich gerne bei einem Gewinner höre: Eigenständigkeit, Dynamik, Leichtsinn und ein Ohrwurmpotenzial vom Feinsten! Ich muss sagen, dass das der einzige Song ist, der mir diese Vibes eines Gewinners gibt. Gleichzeitig denke ich aber dann an die Präsentation und wage zu befürchten, dass er nicht gewinnen wird. Ich traue Bulgarien von der Top10-Position bis hin zu einem Platz im guten Mittelfeld wirklich alles zu... ob das auch eintritt?



09. Schweden: Frans - "If I Were Sorry"
Ich habe es ja schon einmal gesagt: Schweden erinnert mich in den letzten zwei Jahren immer an irgendwelche Songs und damit ist es bei mir auch schon gelaufen. Auch wenn die Inszenierung stimmt und die Typen dann auch noch singen können. So wie bei Frans. "Catch & Release" hallo, sag ich da nur. Aber gut, so ist es nunmal und anscheinend liegt ja auch kein Plagiat vor, schließlich darf der Schwede damit antreten. "If I Were Sorry" gefällt mir auch eigentlich ganz gut, auch wenn ich nach 1,5 Minuten schon wieder gelangweilt bin. Alle sehen ihn in den Top10 (es gibt gar keine Diskussion darüber, dass er es nicht schaffen könnte). Ich sehe das anders. Bei mir ist Frans im Mittefeld, als Prognose finde ich es schwierig, allerdings glaube ich nicht, dass er so gut abschneidet wie gewettet wird. Ich traue ihm eher inen Platz im vorderen Mittefeld zu - oder eben dann doch in den Top10 auf Platz 9-11. Irgendwie sowas.



10. Deutschland: Jamie-Lee - "Ghost"
Tjaja, so viel Berichterstattung, Kritik und Gegenwind für unsere kleine Jamie-Lee und was macht sie? Richtig, sie lächelt es gekonnt weg, konzentriert sich auf ihren Auftritt und strahlt voller Freude in die Kamera. So der Eindruck vom gestrigen Halbfinale, wo Jamie-Lee zu Gast war. Die Sängerin sah in ihrem Kimono total süß aus und auch der Ausschnitt aus ihrer Probe kam total sympathisch rüber. Viele prophezeihen Deutschland ja wieder den letzten Platz, was ich für total drüber halte. Ich meine, bitte: Jamie-Lee hat (so zumindest meine Ansicht) das beste Bühnenbild in diesem Jahr. Der Mond, die Bäume, das Licht, Ihr Outfit - alles ist auf die 18-Jährige abgestimmt und passt einfach perfekt ins Bild. Gleichzeitig singt sich Jamie wirklich die Seele aus dem Leib und macht das so gut, dass man gar nicht erkennen kann ob das jetzt live ist oder vom Band (natürlich es es live, aber es ist so gut wie die Studio-Version, wenn nicht sogar NOCH besser). Das muss man erstmal hinbekommen. Ja, sie wird nicht gewinnen und wahrscheinlich wird es auch mit der Top10 schwierig. Ich glaube aber, dass sie uns einen respektablen Platz in den Top15 bescheren wird. Für irgendwas drunter ist das Gesamtpaket viel zu stark. Hoffentlich erkennen das die Juroren und Zuschauer.



Liebe Jamie-Lee, ich wünsche dir von Herzen alles Gute und gönne dir eine gute Platzierung, denn die hättest du, deine Art, Stimme und Performance verdient. Und selbst wenn es nicht so laufen sollte, wie gewünscht oder erhofft: du bist eine tolle Künstlerin, die sich nicht verstecken muss und die glänzen wird. Da bin ich mir sicher. #TeamGhost #TeamJamieLee #TeamBerlin

11. Frankreich: Amir - "J'ai cherché"
Der große Favorit, wie es so schön heißt. Denn neben Russland zählt auch Frankreich zu diesen. Leider muss ich sagen, dass ich die Performance nicht so gelungen finde. Amir steht auf der Bühne, hoppelt ein bisschen hin und her und im Hintergrund fliegen Planeten... nach Siegerperformance klingt das irgendwie nicht. Wie dem auch sei, der Song ist gut und ich könnte mir vorstellen, dass er zu einem wahren Sommerhit mutieren könnte. Aber eben nicht zum Eurovision-Hit. Denn dafür hat Amir einfach nicht das Gesamtpaket, welches man braucht, um den ESC zu gewinnen. Er wird einen Platz in der Top10 machen, zumindest glaube ich das. Allerdings würde es mich auch nicht überraschen, wenn er als großer Favorit ins Finale geht und dann ganz tief stürtzt. Wobei ich ihm das nicht wünsche, schließlich ist der Song doch so gut.



12. Polen: Michal Szpak - "Colour of Your Life"
Ich muss sagen, dass ich von dieser Nummer so gar nicht angetan bin. Als wir allerdings zu fünft das Halbfinale angeschaut haben, war der Rest wirklich begeistert. Von der Stimme. Dem Song. Dem Auftritt. Und ich halt einfach nicht. Meiner Meinung nach ist Polen ganz knapp ins Finale gekommen (als achter oder siebter) und hat jetzt deshalb einen Platz dort. Ich finde, Michal kommt weder sympathisch rüber, noch reißt mich der Song jetzt total mit oder löst in mir irgendwas aus. Das ist so ein Kandidat, der am Ende (aufgrund von Nachbarschaftshilfe) weiter oben landet als Deutschland und ich mich dann richtig drüber aufregen werden, weil ich es nicht verstanden habe (wie letztes Jahr schon mit Polen und England... ich meine ernsthaft? Die waren besser als Ann Sophie - no, no NEVER!). Ich meine deshalb, dass Michal in der hinteren Hälfte landen wird. Alles zwischen 20 und 26. Alles weiter oben wäre eine Überraschung für mich.



13. Australien: Dami Im - "Sound of Silence"
Nachdem Australien im Halbfinale gesungen hat, schossen sie in den Wetten auf Platz 2, direkt einen Platz unter Russland - könnten die Aussies, Russland den Sieg wirklich strittig machen? Das wäre das erste Mal, dass Australien Europa rettet :D Nein Quatsch, kommen wir zur Performance und Künstlerin: Dami Im ist in ihrem Heimatland ein gefeierter Superstar und vertritt in diesem Jahr Down Under mit dem Song "Sound of Silence". Ich muss sagen, dass ich vorher den Song ganz okay, aber jetzt nicht wirklich herausragend fand. Und auch gestern war ich jetzt nicht total geflasht. Stimmlich okay (ziemlich viele schiefe Töne dabei gewesen, oder?), dafür war die Inszenierung wirklich sehr modern gehalten: Dami schiebt Hologramme über die Bühne und hat dabei ein sehr, naja sagen wir, interessantes Kleid an. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie in den Top10 landen wird, in meinem Ranking reicht es wahrscheinlich nur für einen Platz im guten Mittefeld - sorry!



14. Zypern: Minus One - "Alter Ego"
Über diesen Act freue ich mich, da somit mal ein etwas anderes Genre im Finale präsent ist. Zypern bietet Pop-Rock, der sich hören und sehen lassen kann. Zwar gefallen mir jetzt die Gitterstäbe auf der Bühne nicht, aber der Refrain ist einfach MEGA gut. Ich werde froh sein, einfach mal was anderes zu hören, wenn ich Samstag Abend dasitze und mir die Songs anhöre. Wie erfolgreich Zypern damit sein wird? Schwierig einzuschätzen. Einmal 12 Punkte sind ihnen ja sicher (Griechenland richtet es schon), weshalb ich an einen Mittelplatz glaube. Ob es dann eher im vorderen oder hinteren Mittelfeld sein wird, weiß ich ehrlich nicht. In meinem Ranking eher ersteres.



15. Serbien: Sanja Vucic ZAA - "Goodbye (Shelter)"
Hmm. Ich weiß ja nicht. Alle sind von der Stimme und dem Song so begeistert und ich möchte einfach nicht warm werden mit dem Track und der Sängerin. Gut, ich bin froh, dass sie den Look aus ihrem Video abgelegt hat und etwas moderner daher kommt, allerdings finde ich immer noch, dass sie viel zu alt wirkt auf der Bühne. Und auch der Song ist zwar gut vorgetragen, allerdings flasht und berührt mich da nichts. Aber auch wirklich nichts. Mir sind dann auch noch die drei Minuten viel zu lang und ich war gestern echt froh, als dann ein anderer Song kam. Im Finale wird sie es ebenfalls ins Mittelfeld schaffen, sogar eher mittig, vielleicht mit Tendenz nach unten.



16. Litauen: Donny Montell - "I've Been Waiting for This Night"
Wie es dieser Act ins Finale schaffen konnte, ist mir echt ein Rätsel. Der Song fängt vielversprechend an, ist dann im Refrain aber total 0815 und auch die Performance war jetzt nicht MEGA gut. Okay, aber einfach nichts besonderes. Außerdem: was hat er bitte mit seinen Haare gemacht? Vorher sah das alles viel besser aus. Aber gut, wer bin ich schon, um das bewerten zu können? Richtig. Naja. In den Wetten liegt Litauen etwa mit Deutschland auf einem Level (ernsthaft jetzt?!), weshalb ich auch glaube, dass es der Song nicht über die Bottom6 hinaus schaffen wird. Wenn ein 20. Platz erreicht wird, kann man schon von Glück sprechen. Aber hey: stay positive, Lithuania!



17. Kroatien: Nina Kralijic - "Lighthouse"
Und alle so: "KROATIEN GEWINNT 2016". Nach den Proben dann alle so: "KROATIEN, WAS HAT SIE DA AN?". Und schwupps, landete Nina in den Wetten im unteren Drittel. Unglaublich, was ein Kleid alles anrichten kann. Dabei ist der Song doch wirklich MEGA gut und kann mit den Favoriten in diesem Jahr wirklich sehr gut mithalten. Ich fand außerdem, dass das Kleid (bzw. die Kleider) gar nicht so schlimm waren, sondern eher zur Sängerin und dem Song gepasst haben. Aber gut, ist ja schon wieder nur meine Meinung. Ich persönlich bin immer noch Fan, v. a. vom Song, weshalb Kroatien es sogar knapp in meine Top10 schaffen könnte. Das wird im Finale wohl unerreichbar sein. Wahrscheinlich ist dagegen eher ein Platz bis 15. Aber, aufgrund der schlechten Resonanz bei den Proben, ist leider auch Luft nach unten. Das will ich aber nicht hoffen.



18. Russland: Sergei Lasarew - "You Are The Only One"
Was soll ich sagen? Ich habe schon so viel geschrieben zu Russland. Die Show ist beeindruckend, der Song okay, der Gesang gut und Sergei hübsch zum ansehen. Dementsprechend hat er alles, was Mans letztes Jahr schon vorweisen konnte. Und genau das stört mich: es haben noch nie zwei ähnliche Künstler hintereinander gewonnen. Weshalb ich auch nicht möchte, dass Russland gewinnt. Aber gut, ist ja irgendwie nicht nur meine Entscheidung. Außerdem finde ich, dass das Staging so gewollt daher kommt. Alles ist etwas too much und irgndwie zu durchdacht. Als ob genau wissen würde, auf was die Zuschauer stehen. Das gefällt mir nicht. Ja, es wird in den Top5 sein. Aber nicht in meiner.



19. Spanien: Barei - "Say Yay!"
Uhhhh, die Spanier. Die denken ja jedes Jahr, dass sie gewinnen :D und auch dieses Jahr lassen sie es krachen. Barei schoss sogar für kurze Zeit in die Top10 der Buchmacher und war lange Zeit große Fanfavoritin (doch dann kam Österreich, ha!). Jetzt ist sie im unteren Mittefeld gelandet und wird wohl auch nichts besseres am Samstag erreichen. Die Inszenierung ist eigentlich ganz schön, lediglich ihr Fall irritiert mich total, aber gut, es ist ganz gut umgesetzt, weshalb man darüber hinweg sehen kann. Allerdings finde ich den Song auch etwas nervig mit der Zeit. Beim ersten Hören geht er aber rein, weshalb ich nicht glaube, dass er unter den letzten sechs landet, dafür ist er zu sehr Ohrwurm. Ein Platz von 18-20 sollte also drin sein.



20. Lettland: Justs - "Heartbeat"
Lettland beweist, dass man nach einer langen Durststrecke doch wieder erfolgreich sein kann. Mit der Hilfe von Nachbarn und Europa klappt das schon. Dieses Jahr präsentieren sie den Teenie-Schwarm Justs und sein Elektro-Pop-werk "Heartbeat". Ich finde den Song echt okay, allerdings ist es mir an manchen Stellen zu sehr geschrien. Justs bringt es aber gut rüber und weiß, was er da macht. Das er so spät dran kommt, könnte aber auch von Nachteil sein: ich fürchte, dass der Song nur als Füllmaterial wahrgenommen werden könnte. Aber er wird Stimmen auf sich vereinen können. Ganz sicher. Weshalb eine knappe Top10 bzw. eine sichere Top15 drin sein dürfte.



21. Ukraine: Jamala - "1944"
Gestern war das der zweite Act (nach Israel) der mich total umgehauen hat: Jamala hat einfach so großartig gesungen, dass man ihr Leid, ihre Verzweiflung und ihre Trauer spüren konnte und hat dabei so gut gesungen, dass ich einfach geflasht war. Klar, dieses Titel polarisiert, so fanden ihn alle anderen Gäste meiner kleinen ESC-Runde eher so lala, trotzdem bin ich der Meinung, dass die Ukraine damit wirklich sehr gute Chancen auf die Top10 hat - wenn nicht sogar auf die Top5. Der Song ist eigen, sticht total hervor und hätte es als solcher wirklich verdient, so hoch wie nur möglich zu landen. GO JAMALA GO!



22. Malta: Ira Losco - "Walk on Water"
Ein weiterer Kandidat, bei dem ich mich frage, warum er im Finale ist. Malta präsentiert eine 0815-Schweden-Pop-Nummer und alle sind begeistert. Bei den Buchmachern ist der Song sogar in den Top10. Echt jetzt? Ich glaub's ja wohl nicht! Ja, er ist natürlich nicht ganz so schlecht wie andere Lieder im Halbfinale, aber man gibt ihm Chancen auf eine Top10 im Finale? Wirklich? Hätte ich nie gedacht. Ich denke, Malta wird im Mittelfeld landen, bei mir wird's eher einer der hinteren Plätze. Ganz sicher.



23. Georgien: Nika Koscharow & The Georgian Lolitaz - "Midnight Gold"
Dieser Act war wohl die große Überraschung des Abends! Niemand hat damit gerechnet, dass Georgien wirklich ins Finale kommt mit ihrer komischen Rock-Oasis-Pop-Nummer und dennoch hat es geklappt. Na gut, ich glaube zwar nicht, dass sie einen Lordi-haften Aufstieg hinlegen, aber dass man es mit so einer Nummer überhaupt ins Finale schafft, zeigt, wie offen der ESC für solche Experimente ist. In meiner Liste werden sie wahrscheinlich den vorletzten Platz machen (sorry) und auch beim ESC wird es die Bottom6 - außer sie überraschen uns wieder. Denn ich muss eingestehen: gesungen, war der Song wirklich gut. Gibt es eine Überraschung?



24. Österreich: Zoe - "Loin d'ici"
Größer könnte der Unterschied zur vorherigen Nummer nicht sein: nach georgischem Oasis-Sound, folgt nun eine meiner Lieblingsnummern: Zoe und ihr zuckersüßes "Loin d'ici"! Zoe überzeugte mit ihrer natürlichen Art, legte eine astreine Performance hin und hat Österreich wieder ein positives ESC-Gefühl gegeben, nachdem letztes Jahr wirklich bescheiden gelaufen ist. Fürs Finale wünsche ich Zoe, dass sie einen Top10-Platz macht, denn den hätte sie wirklich verdient. Bei mir hat sie diese Platzierung bereits gemacht, sogar in meiner Top5 ist sie vertreten. Realistisch betrachtet sollte das auch drin sein, schlechtestenfalls sollte sie die Top10 nur knapp verfehlen (so 11-13). Aber dazu wird es hoffentlich nicht kommen <3



25. Vereinigtes Königreich: Joe & Jake - "You're Not Alone"
Wenn ich mir die Big5 anschaue, dann haben Joe & Jake am meisten gewonnen: ihr Auftritt wirkt natürlich, der Song geht total schnell ins Ohr und die Jungs wirken wirklich sympathisch - British boys halt. Allerdings muss ich sagen, dass ich von den stimmlichen Qualitäten etwas enttäuscht war, als ich ihren Auszug von der Probe gesehen habe. In den Wetten wird ihnen ein zehnter Platz vorhergesagt, ich glaube, dass sie mit diesen schwachen Stimmen eher in der hinteren Hälfte landen, auch wenn ich den Song eigentlich ganz gut finde und den Jungs eigentlich nur das beste wünsche. Aber, wenn ich sie z. B. mit Jamie-Lee vergleiche, dann überzeugt mich Jamie einfach mehr. Und das nicht nur, weil sie mein Land repräsentiert.



26. Armenien: Iveta Mukutschjan - "LoveWave"
Als letzte Teilnehmerin präsentiert uns Armenien die in Deutschland lebende Iveta Mukutschjan. Diese konnte im 1. Halbfinale mit einer grandiosen Präsentation überzeugen und ist in den Wetten aus den Top5 nicht mehr rauszudenken. Ich war total begeistert von der Nummer, meine Gäste leider eher weniger, obwohl sie die Show lobten und im Endeffekt Armenien im Finale sahen. Ich glaube, dass Armenien den Wetten gerecht wird und es LOCKER in die Top10, wenn nicht sogar in die Top5 schafft. Als Gewinner sehe ich ihn nicht, dafür ist der Song nicht allzu tauglich. In den letzten Jahren haben dann doch eher Radio-Songs gewonnen. Aber hey, es wäre ja mal was anderes und der ESC überrascht gerne.



Das war's mit den Kandidaten! Es wird ein langer Abend werden und ich werde bei der Hälfte schon fertig sein, aber dafür jeden Moment genießen :D Ich muss sagen, dass es ausgesprochen schwer ist, eine Top10 zusammenzustellen bzw. vorherzusagen, wer gewinnen wird. Ich glaube nämlich nicht, dass Russland schon als Gewinner feststeht. Außerdem glaube ich auch nicht, dass es wieder ein Bookies-Year wird - also ein Jahr, in dem die Buchmacher die Platzierungen vorhersagen. Im Gegenteil: ich denke, es wird einige Überraschungen geben. Acts, die als Favoriten galten und ganz tief stürtzen, Künstler, die total unterbewertet sind und es dann doch in die vordere Hälfte schaffen (wäre das keine schöne Geschichte für Jamie-Lee? ;-)) und Teilnehmer, die zwar gut eingeschätzt werden, aber nicht als Gewinner gesehen werden und dann trotzdem um den Sieg mitsingen (z. B. Österreich? :D) - alles scheint in diesem Jahr möglich. Ich hoffe persönlich, dass man die Qualität von "Ghost" und Jamie-Lee sieht und diese belohnt. Der Song ist so anders, so gar nicht ESC und so toll auf die Bühne gebracht, das müssen doch Juroren und Zuschauer würdigen, oder? Ich drücke die Daumen, dass das so eintritt.

Bevor ich zum Abschluss komme, präsentiere ich euch aber auch meine PERSÖNLICHE Top10. Hier geht es mir nicht darum, möglichst nahe am Ergebnis von Samstag zu liegen, sondern einfach nur um meine ganz persönlichen Lieblinge (:


Persönlich ist es mir tatsächlich gleich wer von meiner Top5 gewinnt - ich liebe Zoe, finde den Auftritt von Jamala aus der Ukraine und Hovi aus Israel MEGA und bin der Meinung, dass Armenien und die Niederlande totale Ausnahmeperformances sind. Der Rest war eher schwierig, besonders Plätze 9 und 10, da wusste ich wirklich nicht, wen ich aufnehmen soll. Wenn ich Deutschland mit rein nehmen würde, dann wäre Jamie-Lee so auf Platz 4-7 irgendwo... aus bekannten Gründen. Sollte ich jetzt alle 25 Beiträge (außer Deutschland) in eine Reihenfolge bringen, würde das so aussehen:

11. Russland: Sergej Lasarew - "You Are The Only One"
12. Italien: Francesca Michielin - "No Degree of Seperation"
13. Vereinigtes Königreich: Joe & Jake - "You're Not Alone"
14. Schweden: Frans - "If I Were Sorry"
15. Zypern: Minus One - "Alter Ego"
16. Lettland: Justs - "Heartbeat"
17. Spanien: Barei - "Say Yay"
18. Ungarn: Freddie - "Pioneer"
19. Belgien: Laura Tesoro - "What's the Pressure"
20. Malta: Ira Losco - "Walk on Water"
21. Serbien: Sanja Vucic ZAA - "Goodbye (Shelter)"
22. Polen: MIchal Szpak - "Color of Your Life"
23. Lituaen: Donny Montell - "I've Been Waiting For This Night"
24. Georgien: Young Georgian Lolitaz - "Midnight Gold"
25. Aserbaidschan: Samra - "Miracle"

Damit wünsche ich allen ESC-Fans einen WUNDERSCHÖNEN ESC-Finalabend und ein hoffentlich gutes Ergebnis für Deutschland und Österreich. Liebe Schweizer, es tut mir für Rykka wirklich sehr leid. Sie hatte einen tollen Song, leider wurde das nicht gesehen. Vielleicht im nächsten Jahr!


_____________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt und den Eurovision Song Contest 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebookfügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify (:

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:



AURORA - "All My Demons Greeting Me As a Friend"


& hier zu den Beiträgen rund um den ESC 2016:

Kandidatencheck: 1. Halbfinale                                     Kandidatencheck 2. Halbfinale


Album-Rezension: Jamie-Lee - "Berlin"

Prognose: 1. Halbfinale                                                Prognose: 2. Halbfinale

Meine Favoriten                                                           Zoe - "Debut Deluxe"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen