Spot on: AURORA - "All My Demons Greeting Me As a Friend"

Ich kann es noch immer gar nicht fassen.
Durch einen blanken Zufall habe ich über die Videoplattform vevo eine handsignierte CD von AURORA gewonnen! Diese kennen viele durch ihren Song "Running With the Wolves" aus der vodafone D2-Werbung. Daher kannte auch ich sie, habe sie im Anschluss allerdings nicht weiter verfolgt. Als ich von dem Gewinnspiel auf Facebook las, machte ich spontan mit und prompt zwei Tage später bekam ich die Nachricht, ich hätte "All My Demons Greeting Me As a Friend" gewonnen. Diese trudelte dann heute bei mir ein und ich hörte sofort rein - und meine Eindrücke will ich euch in einem kurzen Beitrag vorstellen. Das ist jetzt keine normale Album-Rezension (auch wenn der Beitrag trotzdem so lang ist), sondern eher meine Gedanken nach dem ersten Hören. Vielleicht wird das ja eine neue Kategorie auf meinem Blog, jenachdem für wie sinnvoll ich das hier erachte :D

Ich wusste wirklich gar nicht, was mich erwarten wird: ich kannte zwar "Running With the Wolves", allerdings hatte ich schon im Gefühl, dass AURORA auf Albumlänge nicht ganz so Mainstream sein wird. Dafür ist der Albumtitel viel zu ungwöhnlich und auch die ganzen Visuals viel zu einzigartig. Man merkt sofort: das Album hat Seele und ist kein 0815-Pop-Ding. Und schon der erste Song sollte mir recht geben: "Runaway" ist ein sehr mystischer, trotzdem eingängiger und glasklar gesungener Track, der positiv hervorsticht und einen in die Welt des Albums hineinzieht. Ich war total gefesselt von dem Song und gespannt, wie sich das Album entwickelt. Neben der Single und dem Einstiegstrack, gefallen mir besonders die schnellen Nummern "Conqueror" oder "Warrior" total gut, weil sie die perfekte Mischung zwischen Mainstream und Einzigartigkeit darstellen.

Doch auch die intimen Momente gehören zu meinen Lieblingen, so bekomme ich das sehr positive "Lucky" gar nicht aus meinem Kopf, hier besingt AURORA wie schön es ist, am Leben zu sein - solche Nummern müsste es viel öfter geben. Auf den restlichen Tracks besticht die Sängerin mit ihrer klaren Stimme und dem Talent, sehr mystische und dunkle Atmosphären zu schaffen, die einen total in ihren Bann ziehen und restlos begeistern - sofern man auf Hall, langezogene Noten und melancholische Klänge steht. Wer hier Indie-Pop á la "Running With the Wolves" erwartet, der wird höchstwahrscheinlich enttäuscht sein. Eigentlich dachte ich, dass ich genau zu dieser Sorte gehören würde. Denn wenn man melancholisch sein will, dann muss das musikalisch ziemlich gut umgesetzt werden, um mich zu überzeugen. Doch AURORA schafft genau das. Sie kreiert ihre ganz eigene Nische und ist damit mit niemanden vergleichbar.

So sah der Gewinn aus: CD in der Deluxe-Variante, eine nette Postkarte
& ein #vevo-Sticker (:
Als Kritikpunkt zum Schluss wollte ich eigentlich schreiben, dass es kein Single-Album ist. Und teilweise stimmt das auch: "All My Demons Greeting Me As a Friend" ist kein Longplayer, bei dem man nur darauf wartet, dass ein Song nach dem anderen in den Single-Charts auf Platz 1 stürmt. Man ist eher von dem kompletten Werk an sich begeistert und kann es am Ende gar nicht glauben, dass man sich gerade tatsächlich 17 Lieder angehört hat... eben weil sie so gut sind, dass die Zeit mega schnell vergeht. Doch andererseits muss ich jetzt sagen, dass einige doch sehr offensichtliche Singles dabei sind: "Runaway", "Running With the Wolves", "Conqueror" und "Murder Song" hätte ich nämlich ebenso als Singles gewählt (übrigens wusste ich gar nicht, dass es nach "Running" noch andere Songs gab - upps!).

Ihr seht schon: ich bin noch immer total überwältigt von der hohen Qualität des Longplayers und kann es immer noch nicht fassen, wie gut diese Newcomerin ist. Es ist in dieser Zeit im Musikbusiness echt schwierig, den Grad zwischen Mainstream und Indie so zu halten, dass beide Seiten völlig zur Geltung kommen und ihre gemeinsame Power entfachen können. Einerseits merkt man die eingängigen Lyrics, die typischen Beats und andererseits hört man da auch viele Experimente und Eigenarten heraus - eine Kombination die vom ersten Moment fasziniert und einen sprachlos sein lässt.  Für mich lifert AURORA das wohl beste Newcomer-Album des Jahres und eine Platte, die mich bestimmt noch in einigen Jahren begleiten wird. Hut ab dafür!


Empfehlung: UNBEDINGT REINHÖREN!

______________________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2016 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebook, fügt mich auf Google+ hinzu und addet mich auf Spotify (:

Hier geht's zu meinen aktuellen Beiträgen:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen