Album-Rezension: Nick Jonas - "Nick Jonas X2"

Jetzt folgt ein Mix aus Weihnachtsgeschenkempfehlung und Hidden Treasure: Nick Jonas, bekannt vielleicht aus Camp Rock und den Jonas Brothers, veröffentlichte im letzten Jahr sein 2. Studioalbum als Solokünstler und ist damit richtig erfolgreich in US: seine Singles "Chains" und "Jealous" erobern dort die Charts und Nick ist so gefragt wie noch nie. Sein nach sich benanntes Album stürmte dabei die Top10 der US-Charts, außerdem tourt der Sänger im nächsten Jahr gemeinsam mit Demi Lovato durch sein Heimatland - besser könnte es momentan nicht laufen. Doch eine Sache bleibt: in Deutschland findet er noch nicht so wirklich fruchtbaren Boden und scheint noch nicht ganz so auf sich aufmerksam gemacht zu haben - Zeit dies zu ändern und ihn euch vorzustellen.

Die LP ist ein Mix aus verschiedenen Sounds aus RnB, HipHop, Trap, Pop, Soul und Dance und mixt immer wieder mal durch. Dabei ist immer die Rede von Beziehungen, Frauen, Spaß oder wirklich "erwachsenen Themen", wie z. B. die Einfersucht in einer Beziehung. Besonders hervorstechen die Singles "Chains" und "Jealous" als auch der Albumtrack "Teacher", ein song der einen 70s-Disco-Vibe hat und trotzdem moderne Einflüsse mitreinbringt. Dadurch wird er sehr aktuell und zum definitiven Singlekandidaten für mich. Auch etwas mehr Pop sind die Songs "Wilderness", "Take Over" und "I Want You", welche von der Machart etwas an OneRepublic erinnern, was ich als sehr positiv empfinde. Wer auf HipHop steht, dem wird "Numb" total gut gefallen, dabei besticht auch die Gastrapperin Angel Haze, wobei ich mir hier total Nicki Minaj herwünsche - die hätte das Teil nochmal so richtig aufgewertet und ihn zur Single machen können.

Es wird aber nicht nur laut und schnell, sondern auch sehr emotional und in sich gekehrt: "Push", kreiert eine einzigartige Atmosphäre und konzentriert sich wirklich NUR auf die Stimme des Sängers. "Avalanche", ein Duett mit Demi Lovato, überzeugt aufgrund der Partnerin. Es ist vielleicht nicht der stärkste Song des Albums, aber als Albumtrack macht der definitiv Spaß. Auch "Warning", eine eher langsamere Midtempo-Nummer, macht Spaß und passt zum Rest des Albums. Wirkliche Enttäuschungen gibt es auf dem Album nicht, lediglich der Abschlusstrack "Nothing Would Be Better" entgeht einem irgendwie - man hört drüber hinweg und hat keinerlei Erinnerungen an ihn.


Das war's aber noch nicht: Nick war so erfolgreich mit diesem Album, dass er es in diesem Jahr wiederveröffentlichte - diesen Rerelease gibt es bei uns nur als Download, allerdings ist es das Ursprungsalbum als Deluxe-CD erhältlich, mit drei neuen Songs (die allesamt großartige Erweiterungen des Albums sind) und einem Remix zu "Chains". Auf der Special Edition finden sich dann die neue Single "Levels", die nicht schlecht ist, mich aber nicht unbedingt vom Hocker haut, vier Remixe von verschiedenen Songs aus dem Album und zwei neue Songs. Ich bin ja kein Fan von Remixen, diese hier sind aber richtig gut, weshalb ich sie echt genießen konnte. Besonders die Remixe zu "Chains" und "Jealous" sind einfach nur MEGA! Die Special Edition gefällt mir außerdem deshalb so gut, weil man den HipHop-inspirierten Track "Area Code" erhält - dieser lässt mein HipHop-Fanherz höher schlagen *.* auch "Good Thing" stammt aus der Ecke, ist aber etwas popiger.

Ihr seht: Nick Jonas hat alles richtig gemacht und ist definitiv ein Künstler, den man im Auge behalten sollte. Ich kann mir gut vorstellen, dass er in den nächsten Jahren nochmal so richtig durchstarten wird - besonders in Zeiten, in denen RnB, HipHop und Trap wieder populärer werden. Wer also diese Richtungen mag oder jemanden kennt, der dies tut, der sollte definitiv mal reinhören und sich überlegen, ob man sich das Album nicht besorgt - oder jemanden schenkt ;-)

____________________________
Ihr wollt keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann folgt meinem Blog, klickt "Gefällt mir" auf Facebook und addet mich auf Spotify!

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:


Weihnachtsspecial 2015                                     Adele - "25"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen