EP-Rezension: Jojo - "III." #Tringle

Kennt noch jemand JoJo? Nein? Doch? Ich persönlich kenne sie nur aufgrund des Songs "Get Out (Leave)", der irgendwann in den frühen 2000ern ein regelrechter Hit war und den ich heute immer noch sehr gerne höre. Danach habe ich aber von JoJo relativ wenig gehört, sie veröffentlichte zwei Alben, aus denen ich den ein oder anderen Song kenne, trotzallem habe ich sie nie wirklich richtig intensiv verfolgt. Anschließend hatte sie eine Auseinandersetzung mit ihrem Label, veröffentlichte selbstständig einige Mixtapes und EPs, bevor sie mit einer neuen Plattenfirma einen Vertrag einging. Und nun ist es so weit: 2015 soll das Comeback gelingen und wie bereit sie dafür ist, zeigt der Schritt, den sie jetzt genommen hat.



JoJo veröffentlicht nämlich drei Singles zum selben Zeitpunkt - diesen Prozess nennt sie "Tringle" und will so ihre Fans überraschen und beeindrücken. Ob ihr das gelingt und wie die drei Songs klingen, erfahrt ihr jetzt (:

1. "When Love Hurts"
Der erste Track heißt "When Love Hurts" und ist ein Dance-Pop-Song, der ziemlich gut von jedem Künstler zum aktuellen Zeitpunkt veröffentlicht werden könnte. Hätte JoJo den klassischen Weg gewählt und eine erste Vorab-Single veröffentlicht, bevor ihr Album kommt, dann wäre das wohl ihre Wahl gewesen. Der Song strotzt nur so von Hit-Potenzial, ist aber eben auch nichts besonderes. Dafür, dass er ein Dance-Song ist, zeigt er allerdings ziemlich gut die Stimmbreite, die JoJo definitiv zu bieten hat, was ich total überraschend finde, schließlich habe ich noch "Get Out (Leave)" im Kopf und da war das Stimmchen jetzt nicht ganz so stark. Damit ist "When Love Hurts" ein cooler Song, den man sich bestimmt mehrmals anhören kann, allerdings hat man nicht das Gefühl, dass das jetzt eine besondere Künstlerin ist, weil er einfach SO nach Mainstream schreit.

2. "Save My Soul"
Der zweite Track dagegen ist wieder was ganz anderes: JoJo konzentriert sich auf ihre Stimme, fängt mit ganz leichter Klavier-Begleitung an bevor man im Refrain die stampfenden Beats und eindringlichen Sounds rausholt um einen tollen Midtempo-Song zu erschaffen. Insgesamt finde ich daher "Save My Soul" viel interessanter als "When Love Hurts", da man hier einfach eine gewisse Einzigartigkeit erkennen kann und man neugierig ist, wie sie dies auf Album-Länge einsetzt. Dabei überzeugt "Save My Soul" nicht nur durch seinen Sound, sondern auch mit der Geschichte und JoJos klarer Stimme.

3. "Say Love"
Was darf auf einer #Tringle nicht fehlen? Natürlich, eine eindringliche Ballade. So offensichtlich diese Vermarktungsstrategie ist, so treffen und perfekt kommt sie aber wirklich an. "Say Love" ist eine sehr emotionale, starke und erwachsene Nummer, die total gut rüber kommt und sofort im Ohr hängen bleibt. JoJos Stimme ist einfach so eindringlich, so gut, so stark, man möchte den Song wieder und wieder anhören und am liebsten nie damit aufhören. Zu diesem Song würde ich wirklich gerne ein Musikvideo sehen, einfach nur, um seine Geschichte besser kennenzulernen.

Insgesamt überzeugt mich die 3er-EP total und ich hab jetzt wirklich Lust, auf das neue JoJo-Album, was hoffentlich bald kommen wird. Gleichzeitig hoffe ich zunächst, dass ihre neue Musik nicht in der Masse untergeht. Wenn man mal einen Blick auf die amerikanischen iTunes-Charts wirft, befindet sich zum Zeitpunkt meiner Schreiberei, der Song "When Love Hurts" auf Platz 69, was ja dann für alle drei Song steht. Da ist wohl noch eine Menge Luft nach oben. Andererseits hat man halt auch lange nichts mehr von ihr gehört, weshalb es ein guter Anfang zu sein scheint. Trotzdem würde ich mir noch einen gewaltigen Push wünschen, damit ihre Musik auch über die Grenzen der USA hinaus klingt und erfolgreich wird. Deshalb einmal bitte anhören und der nun großen JoJo eine Chance geben - ihr werdet es nicht bereuen (:

________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und folgt meinem Blog (:

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:

Popstars 2015: #Live-Ticker: Folge 1                              Glasperlenspiel - "Tag X" 


Conchita Wurst - "Conchita"                                                      Sarah Connor - "Muttersprache"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen