Album-Rezension: Namika - "Nador"

Diese Frau landete wohl einen DER Sommerhits in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Lieblingsmensch" konnte sich auf Platz 3 der Single-Charts positionieren und auch in Österreich und der Schweiz schaffte es der Song in die Top100. Ich war anfangs eher etwas verwundert, wusste nicht wirklich wo ich das Stück musikalisch einordnen sollte, konnte aber trotzdem irgendwie nicht weghören. Und schwupps, wurde der Song zu meinem Ohrwurm über mehrere Wochen. Da war es dann nur natürlich, dass ich mir das dazugehörige Debüt-Album "Nador" bestellte und es sofort runterhören wollte.


Und ich bereue die Zulegung dieses Albums nicht! Das Album ist eine tolle Mischung aus coolen HipHop-Beats, tollen Pop-Melodien und eindringlichen Texten. Dabei findet man vom Party-Song zur emotionallen Ballade, alles, was das Musiker-Herz begehrt. Namika äußerte, dass für sie die Stadt Nador als Synonym für Selbstfindung steht, weshalb sie ihr Album auch nach dieser benannte. Und damit fängt die LP auch an: "Nador" spricht von der Suche nach sich selbst und wie man sich zwischen zwei Welten hin- und hergerissen fühlt und irgendwie beides vereinen muss. Dabei spielt sich der Song in der gleichnamigen Stadt ab und man fühlt sich total hinein versetzt, als würde man gerade seine Zeit in Nador verbringen. Selbes gilt für den Track "Wenn sie kommen", der von einem Straßenjungen auf der Flucht erzählt. Nicht nur, dass der Song musikalisch total super und ein totaler Ohwurm ist, auch die Geschichte reißt einen mit und man möchte einfach nie wieder abschalten.

Kommen wir nun zu den Hits des Albums (obwohl "Wenn sie kommen" durchaus auch als Hit zählt). "90 Kids", "Hellwach", "Coole Katze" und "Wo immer das Licht brennt" sind allesamt tolle, sehr eingängige Gute-Laune-Songs, die durch etwas HipHop, viel Pop und tolle Texte begeistern. "Hellwach" wird übrigens am kommenden Samstag, dem 29.08.2015, beim Bundesvision Song Contest performt - in einer frischen, neuen Single-Version, die einen Rap-Part miteinbaut, was die Version auf dem Album wirklich überschreitet. Außerdem veröffentlicht Namika diesen Freitag die "Hellwach"-EP mit vornehmlich Rap-Tracks.... vorbestellt ist das Ding schon, über eine extra Rezi dürft ihr euch also freuen ;-) Bei den anderen drei Songs kann ich mich gar nicht entscheiden, welcher mir besser gefällt: "90s Kids" hat etwas echt Cooles und mir als 90s-Kid spricht der Song einfach aus der Seele. "Coole Katze" hat einen mega guten Flow, wie man so schön sagt und "Wo immer das Licht brennt" sprüht etwas total Positives aus.

Des Weiteren bietet das Album starke Album-Tracks wie "Gut so", das sehr locker-luftig-leicht rüber kommt; "Kompliziert", dass v. a. die Frau freuen dürfte und "Egal" ist ein toller, sehr ironisch gehaltener und trotzdem (wahrscheinlich genau deshalb) eingängier Song, der einfach Spaß macht beim zuhören. Ein weiterer starker, allerdings eher rausstechender Song ist "Meine Schuld". Dieser erzählt von einem Mädchen, dessen Mutter von ihrem Freund geschlagen wird, während sich das Mädchen fragt, ob dies seine Schuld ist - sehr emotional und deshalb ein Highlight der Platte.

Probleme beim ersten Hören hatte ich mit drei Tracks: "Broke", "Stoptaste" und "Herzrasen". "Broke" ist dann aber ziemlich schnell zu einem meiner Favoriten geworden, besonders der Refrain ist total eingängig und mittlerweile find ich den Text einfach nur wunderschön. "Stoptaste" ist so ein Ding, da weiß ich einfach gar nicht was ich davon halten soll. Man kann es sich anhören, trotzdem stört mich immer etwas an dem Song. Selbes gilt für "Herzrasen", der ist zwar nicht schlecht, aber haut einen einfach nicht so um wie die anderen Songs auf dem Album.

Insgesamt bin ich echt begeistert von "Nador". Es hört sich ganz anders an als alles, was ich bisher im Jahr 2015 und generell gehört habe, was sehr erfrischend ist, weil man sich doch manchmal langweilt bei den ganzen Dance-/Pop-Zeugs und geremixten Singles... man hört sich satt. Davon kann einen "Nador" definitiv befreien, weil es aufgrund seiner Thematik, seines Styles und seines Aufbaus total anders ist. Ich mag's total gerne und höre es mir wirklich seit Erscheinung rauf und runter an - neben all den anderen großartigen Alben, die es so gibt. Wer also mal was Neues ausprobieren möchte, sollte definitiv mal reinhören.

Noch mehr NA-Mi-KA!:
Hier geht's zur eigenen Rezension zum "Hellwach EP"-Single-Package - viel Spaß!
___________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann drückt "Gefällt mir" auf Facebook und folgt meinem Blog (:

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:

Popstars 2015 live: Folge 2                         JoJo - "III." #tringle


Glasperlenspiel - "Tag X"                                  Conchita Wurst - "Conchita"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen