Album-Rezension: Conchita Wurst - "Conchita"

"Soll ich's mir kaufen oder soll ich's mir nicht kaufen? Ist es so gut wie die Singles? Oh Mann, ich weiß wirklich nicht." So und wirklich genau so schländerte ich wirklich des öfteren im CD-Laden an diesem Album vorbei. Und bis zuletzt war ich mir wirklich nicht sicher, ob ich es mitnehme: die Rede ist von Conchita Wurst's neuem Album "Conchita". Dies wurde bereits am 15. Mai 2015 veröffentlicht. Für mich ein eher schlecht gewähltes Datum, schließlich war ich da noch total im ESC-Fieber und hatte andere Musik zum hören :D Doch irgendwann, Anfang Juni muss es gewesen sein, da konnte ich nicht mehr vorbei laufen: ich musste "Conchita" haben. Und was soll ich sagen? Das war wohl die beste musikalische Entscheidung, die ich bis jetzt getroffen habe.


Fangen wir erstmal mit den sehr starken und wahrscheinlich schon bekannten Singles an: "Rise Like a Phoenix" war wohl einer der Überaschungs-Gewinne beim ESC. Der Song an sich wäre wahrscheinlich kein Hit geworden, aber die Aufmachung als auch die Message waren einfach phänomenal. Deswegen wurde der Song auch zu einem meiner Lieblinge unter den ESC-Gewinnern der letzten Jahre. Weiter ging es mit der Veröffentlichung der zweiten Single "Heroes". Dieser Song ging schon in eine eher modernere Richtung, zeigte Conchita auch von einer etwas ernsteren Seite, besonders das Video scheint als klares Signal Richtung Russland zu gelten, ist aber auch musikalisch wirklich SUPER.

Die letzte Veröffentlichung ist die Single "You Are Unstoppable", die der popigste Song der bisher veröffentlichten Songs ist. Diesen mochte ich zwar von Anfang an, aber irgendwie flashte er mich nicht beim ersten Mal. Und daher ruhte auch meine Unsicherheit, was das Album anging. Ich verliebte mich dann zwar später in "You Are Unstoppable", hatte danach allerdings Angst, dass mir die Album-Tracks nicht gefallen würden. Dieses Phänomen kenne ich nämlich: da sind die Singles total gut und dann kommt das Album und man ist total enttäuscht.

Doch natürlich überwiegte meine Neugier und ich schob die CD sofort in den Player. Nach "You Are Unstoppable" folgt dann direkt ein neuer Song: "Up for Air". Und da war er: der Moment, an dem ich mir dachte "Oh nein, was ist das denn?". Der Song ist totaler Mainstream und wirklich austauschbar, jede Pop-Sängerin könnte ihn singen. An diesem Punkt war ich schockiert und wusste nicht, ob das Album noch einmal Pluspunkte sammeln kann. Doch dann kam der Pop-Himmel, den ich mir erhofft habe: die restliche Platte besticht durch einzigartige, neue und sehr frische Sounds, die "Up for Air" zwar nicht bot, im Nachhinein aber durchaus hier rein passt.

Meine absoluten Favoriten des Albums sind eindeutig "Put that Fire Out", eine fast schon epische Nummer, die durch ihre Instruentalisierung und die Stimme Conchitas besticht; "Colours of Your Love" fängt als seichte Ballade an und wird dann zu DEM Dance-Track des Albums, weshalb ich es total verstehen kann, dass er Teil von Conchitas viertem Single-Bundle ist und "Out of Body Experience" ist ein sehr orientalisch angehauchter Song, der richtig Spaß macht beim Zuhören und eine komplette Wende von allen Singles als auch Album-Tracks darstellt. Wer eher Songs in Richtung "Rise Like a Phoenix" erwartet hatte, dem wird "Where Are All The Good Men Gone" gut gefallen - hier ist auch die Story sehr witzig gehalten. Danciger wird es wieder mit den Tracks "Somebody to Love" und "Firestorm" - letzteren hat Conchita beim ESC als Pausenact vorgetragen, schon da hatte er mich überzeugt. Außerdem gehört er zum vorher angesprochenen vierten Single-Bundle, denn Conchita veröffentlicht sowohl "Colours of Your Love" als auch "Firestorm" als gemeinsame vierte Single!



Natürlich lässt Conchita auch unser Balladen-Herz höher schlagen: "Pure" und "The Other Side of Me" bieten Gefühl, Stimm-Gewalt und eindringliche Lyrics, die eine nachdenkliche und sehr erwachsene Conchita zeigen, die weniger etwas von einer Drag-Queen hat, sondern mehr von einer - auch verletzlichen - Person, die die große Show nicht immer braucht.

Ihr seht schon: insgesamt gefällt mir das Album wirklich richtig gut, sogar "Up for Air" höre ich mir mittlerweile richtig gerne an, weil er einfach einen Teil des Albums darstellt, auch wenn er sicherlich der schwächste Song auf dem Longplayer ist. Wer also Lust hat, auf eine


bunte Reise durch die Musikwelt hat und sich von einer großartigen Stimme beeindruckken lassen will, 

der sollte definitiv auf "Conchita" zurückgreifen - ein Album, welches in KEINER CD-Sammlung fehlen darf (:

__________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und ihr verpasst keinen Posts oder folgt meinem Blog und klickt auf "Folgen".

Hier kommt ihr außerdem zu meinen aktuellen Beiträgen:

  Lena - "Crystal Sky"                     Sarah Connor - "Muttersprache"
       
Singles-#Update im Juni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen