Das #Beste aus 2014: Taylor Swift - "1989"

Wenn es um das #Beste aus 2014 geht, darf eine Person nicht fehlen: schon 2012/2013 feierte sie ihren Durchbruch: "We Are Never Ever Getting Back Together" und "I Knew You Were Trouble" mauserten sich zu internationalen Hits, ihr Album "Red" war bis dato ihr erfolgreichstes Album schlechthin. Anschließend wurde es musikalisch eher ruhig um die Sängerin. Dagegen ging die öffentliche Berichtserstattung rund um ihr Privatleben erst mit dem Erfolg so richtig ab: wie viel Jungs Taylor Swift wohl hat, mit wem sie wieder auf ein Date geht oder eben nicht oder ob sie wieder mit Harry Styles von OneDirection zusammen ist - all das und viel mehr ging durch die Nachrichten und anfangs gab es noch viel Aufschrei, allmählich war man allerdings einfach nur gelangweilt. Und was machte Taylor Swift? Nichts! Sie äußerte sich nicht zu all den Spekulationen um ihr Liebesleben, zog stattdessen nach New York und arbeitete an ihrem neuen Studioalbum "1989".

Und bevor sie diese veröffentlichte, schickte sie erstmal einen Vorboten in die Welt: "Shake It Off" wurde im August veröffentlicht, stürmte die Top10 weltweit und wurde schlussendlich für zwei Grammys nominiert - und so nebenbei war er wohl gleichzeitig DER Ohrwurm des letzten Jahres. Anschließend folgte die Veröffentlichung von zwei Werbesingles: die Ballade "Out of the Woods" wurde im Amerika zum Top20-Hit und zeigte eine Taylor Swift, die deutlich reifer daherkommt, und den Uptempo-Song "Welcome to New York", eine Homage an ihre neue Heimat, die durch gute Laune hervorsticht - selten hat man Taylor so fröhlich in einer ihrer Songs gehört.



Und auch sonst ist "1989" so gar nicht das, was man nach "Red" erwartet hätte. Beworben als ihr erstes, offizielles Pop-Album besticht "1989" durch seine einzigartigen Sounds, klaren Beats und sehr unterschiedlichen Songs. Schon die Veröffentlichung der Singles "Blank Space" und "Style" zeigen im Vergleich zu "Shake It Off", dass jeder Song auf dem Album deutlich anders ist und seinen ganz eigenen Charme versprüht. Neben all den Singles gefallen mir besonders "All You Had to Do Was Stay" (der Song MUSS einfach als Single ausgekoppelt werden), "Bad Blood" (ein sehr mystischer und eher dunkler Song), "I Know Places" (ein Song mitgeschrieben von Ryan Tedder, also kann er einfach nur gut sein :D) und "Clean", welche wohl DIE Ballade auf dem Album ist. Aber auch sonst sind die Songs sehr erfrischend und heben sich vom Mainstream der derzeitigen Pop-Musik deutlich ab - nicht umsonst verkaufte das Album allein in den USA 1.287 Millionen Alben in den ersten Wochen.

Übrigens kann ich die Deluxe Edition nur empfehlen: darauf befinden sich die Bonus-Tracks "Wonderland" und "New Romantics", tolle Midtempo-Songs, die zum Tanzen anregen und "You Are in Love", eine Liebesballade, die man so von TayTay noch gar nicht gewohnt ist. Außerdem kann man darauf auch Demos zu drei Songs anhören, hier erzählt Taylor Swift wie es zu den einzelnen Songs kam - wer daran Interesse hat, sollte sich definitiv die Deluxe Edition holen.

P.S.: Wer übrigens Taylor Swift mal live erleben möchte: im Juni besucht sie uns in Deutschland für zwei ganze Konzerte ;-) Das will man bestimmt nicht verpassen (:

___________________________
Ihr möchtet keine News rund um die Musikwelt 2015 verpassen? Dann klickt "Gefällt mir" auf Facebook und ihr verpasst keinen Posts oder folgt meinem Blog und klickt auf "Folgen".

Hier kommt ihr zu meinen aktuellen Beiträgen:

     Rihanna - "FourFiveSeconds"                             The 100 Day #Eurovision Challenge      


              Alexa Feser - "Gold von Morgen"                            Marina & the Diamonds - "Froot"

Hier kommt ihr zu meinen "Besten aus 2014":

                       Sia - "1000 Forms of Fear"                            Sam Smith - "In the Lonely Hour"                        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen