Ich bin ein Star - holt mich hier raus! - Titeltrack: Charli XCX

Und du tust es auch. Genau du. Der da jetzt sitzt. Garantiert. Sonst wärst du jetzt nicht hier. Natürlich ist die Rede von der Sendung Ich bin ein Star - holt mich hier raus!. Ja, wir alle haben uns über die Sara aufgeregt. Das sie auch gar nicht zu den Prüfungen will. Und natürlich ist das auch der Grund, warum wir sie immer wieder reinwählen. Und der Walter nervt auch langsam... so ein Weichei, Mecker, Mecker, Mecker. Die ganze Zeit. Ja, und die Patricia heißt in Zukunft Phönix P... oder doch lieber Patrizia Phönix? Egal wie sehr man sich darüber aufregt oder nicht, lustig und unterhaltend ist es allemal!

Und auch musikalisch gibt es was zu bieten. Denn wie jedes Jahr gibt es natürlich einen Titelsong zu der 9. Ausgabe der Show. Im Jahr zuvor war es "Hard Out Here" von Lily Allen, im Jahr davor dann "Troublemaker" von Olly Murs feat. Flo Rida. Und was haben diese beiden Songs gemein? Ganz genau, beide waren große Hits und positionierten sich auf Platz 2 der Single-Charts. Und natürlich war ich da gespannt auf den Nachfolger, denn beide Songs (und auch die dazugehörigen Alben) aus den vorherigen Staffeln fand ich große Klasse.
Besonders Olly Murs' "Troublemaker" ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben (und ganz nebenbei: aktuell überzeugt er mich schon wieder mit seinem neuen Song, den er zusammen mit Demi Lovato performt, mit dem prägnanten Namen "Up" - wer ihn noch nicht kennt, sollte das schleunigst nachholen, ein ganz TOLLER Song).


Aber genug zu den alten Hasen, es geht ja schließlich um die neue Häsin, um genau zu sein. Denn Charli XCX steuert im Jahr 2015 den Song "Break the Rules" zum Dschungelcamp bei. Und als man diesen dann im Fernsehen das erste Mal hörte, passierte 24 Stunden später genau das, was auch mit den vorherigen Songs passierte: sie platzierte sich im Nu damit auf #1 der iTunes-Singles-Charts in Deutschland. Doch wer ist diese Sängerin, die den Anschein macht, als ob sie quasi aus dem Erdboden plötzlich auftauchte und da war sie?

Charli XCX ist eine britische Songwriterin und Sängerin, die ihren Durchbruch zunächst einmal in Amerika feierte: dort steuerte sie nämlich den Refrain zum 2014-Mega-Hit "Fancy" von Iggy Azalea bei. Dieser schoss dann SOFORT auf Platz 1 der Singles Charts. Und auch international wurde der Song zum Sommerhit - und machte Iggy Azalea ganz nebenbei zu DER neuen Rap-Künstlerin schlechthin. Anschließend lies der Erfolg aber nicht aus: sie veröffentlichte nach dem Mega-Hype, den Song "Boom Clap", Teil des Soundtracks zum Film "Das Schicksal ist ein mieser Verräter". Dieser konnte sich in den Top10 weltweit platzieren - in Deutschland schaffte es die Nummer allerdings nur auf Platz 36. Danach folgte die US-Veröffentlichung ihres Albums "SUCKER".


Obwohl das so nicht stimmt: nach "Boom Clap" folgte nämlich erstmal die Veröffentlichung des Songs "Break the Rules" - ja und drei Monate später verwendet das Dschungelcamp den Song als Titeltrack und das Stück wird im deutschsprachigem Raum erfolgreich! Dabei ist der Song sehr tanzbar, wirkt besonders im Refrain (der in den Einspielern genutzt wird) sehr nach Dance-Pop, allerdings in den Strophen eher etwas experimentell daherkommt und damit eine tolle Mischung darstellt zwischen Dance-Pop, wie man ihn halt kennt und einem sehr neuem und frischem Sound - ein Erfolgsrezept, das schon Lily Allen mit "Hard Out Here" verfolgt hat.


Wer sich übrigens fragt ob es noch mehr gibt: Charli XCX bereitet gerade die Veröffentlichung ihres Albums für Europa vor und veröffentlicht vorher noch ihren neuen Song mit Rita Ora "Doing It" in England als Single. Bis dann anschließend am 13. Februar das komplette Album verfügbar ist. Übrigens mit einem Bonustrack, der "Red Balloon" heißen wird, extra für ihre europäischen Fans. Und wer schon so begeistert ist und sie live erleben möchte: die Sängerin ist die Vorgruppe von Katy Perry bei ihrer The Prismatic World Tour - die ich zufälligerweise besuchen werde und ich freue mich wirklich total auf diese Vorgruppe. Ich werde also berichten ;-)

nicht offizielles Cover!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen