Single-Rezension: Avicii - "Wake Me Up"

Und der nächste Sommersong wird rezensiert! Dieser schaffte es in meiner #Summer Playlist 2013 auf den dritten Platz und mittlerweile gefällt er mir sogar so gut, dass er in meiner Top10-Playlist auf Platz 1 eingestiegen ist - wen das mal keine Leistung ist.
Die Rede ist von Avicii und der Vorabsingle seines Debüt-Albums "TRUE", welches am 13. September 2013 erscheinen soll und eine Menge Zusammenarbeiten mit anderen Künstlern verspricht. Unter anderem gibt es nämlich Gastauftritte von Adam Lambert, Dan Reynolds (Frontmann von Imagine Dragons, u. a. "Radioactive"), Mac Davis und Aloe Blacc. Letzterer steuerte nämlich die Stimme zu "Wake Me Up" bei, den Song um den es hier schließlich geht. Doch was erzähle ich hier eigentlich? Den Song kennt wahrscheinlich mittlerweile jeder, er stieg ja schließlich nicht umsonst sofort auf Platz 1 ein in den deutschen Single-Charts. Lange Rede, kurzer Sinn: hier gibt es den Beitrag zu einem DER Sommersongs schlechthin!

1. Der Song:
Der Song fängt mit einer Country-Gitarre, ganz schlicht und bescheiden an. Im Mittelpunkt steht dabei Aloe Blaccs Stimme, die dem ganzen etwas sehr Souliges gibt. Je näher es zum Refrain geht, desto schneller wird die Nummer auch, im Refrain darf kräftig mitgeklatscht werden, bis es schließlich zum Höhepunkt kommt und der Beat einsetzt. Mir gefällt die Mischung aus Country und Dance total, weil es nicht so häufig vorkommt, dass ein Künstler diese beiden Genres vermischt und Einflüsse aus beidem hernimmt.
Dabei geht es im Song um die Träume, die man hat wenn man jung ist und das man aus seinem Leben das machen soll, was man machen möchte. Und wenn man dann in einem Traum lebt, dann soll man halt aufgeweckt werden, wenn alles vorbei ist und man weißer und älter ist. Mir gefällt die Story total und ich bin wirklich verliebt in den Aufbau des Songs.

2. Persönliches Fazit:
Ich finde, dass sich der Song von den derzeitigen Songs in den Charts total abhebt, eben weil er diesen Country-Einfluss heranzieht und ihn total gut verarbeitet, sodass man total überrascht sein wird beim ersten Mal hören. Außerdem finde ich, dass die Stimme von Aloe Blacc dem Song nochmal tiefsinniger macht und ihm einen leichten R'n'B/Soul-Einfluss gibt, der dem Song auch sehr gut steht.
Ich persönlich freu mich total auf das Debüt-Album von Avicii und finde, dass er mit "Wake Me Up" alles richtig gemacht hat und uns einen der Sommersongs schlechthin geliefert hat - nicht umsonst ist er, wie oben schon erwähnt, auf Platz 3 meiner #Summer Playlist ;-)
Deshalb gibt es von mir 5/5 Punkte und zum Schluss zitiere ich meinen Lieblingssatz aus dem Song: "I can't tell where the journey will end, but I know where to start".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen