Single-Rezension: Miley Cyrus - "We Can't Stop"

Und nun zum wohl "schockierendsten" Song des Sommers 2013! Ganze drei Jahre nach der letzten Single-Veröffentlichung als Solo-Künstlerin meldet sich Miley Cyrus mit ihrem Sommersong "We Can't Stop" zurück und schockiert damit die ganze Welt. Aus dem süßen Country-Mädchen, das einmal die Hannah Montana verkörpert hat, wird langsam eine junge, freche, wilde und sexy Frau - und diese Transformation gefällt nicht jedem ihrer Anhänger.
Zuerst schnitt sie sich ihre langen braunen Haare ab und tauschte sie ein gegen einen blonden Kurzhaarschnitt, wie er zur Zeit durchaus modern ist. Dann veröffentlichte sie mit Snoop Lion (aka Snoop Dogg) den Song "Ashtrays & Heartbreaks", der bereits für Furore gesorgt hat, da er angeblich Kiffen verherrlichen soll. Und als Kirsche auf der Sahnetorte folgt nun die Vorab-Single aus ihrem kommenden 4. Studioalbum, "We Can't Stop", dessen Video eingeschlagen ist wie eine Bombe und das viele aufgrund des schlechten Vorbildcharakters kritisieren. Doch ist der Song wirklich so schlecht?


1. Der Song:
Die tiefe Stimme am Anfang ist etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings macht sie (nach mehrmaligem Hören) irgendwie den Song aus. Sonst ist der Track eher langsamer, allerdings passiert im Hintergrund sehr viel was die Soundeffekte und Instrumentalisierung angeht. Es gibt einen schweren Beat, hier und da elektrische Sounds, aber auch ein Klavier ist zu hören. Dabei wirkt die Stimme von Miley Cyrus wenig bearbeitet, ganz im Gegenteil, sie hört sich sogar sehr natürlich und leicht an. Der Song passt zu ihrer Stimmfarbe und sie verleiht dem ganzen wirklich ihren eigenen Charakter.
Inhaltlich geht es einfach um eine Party, das man sich für nichts schämen muss, da nur Gott urteilen kann oder das man feiern kann wie man möchte, da es ja "unser Haus ist, unser Dach" und das man deswegen auch nicht aufhören muss oder wird. Der Text ist jetzt wirklich nicht der vorbildhafteste und es gibt bestimmt emotionalere Nummern auf dieser Erde, aber er passt zu einem Cocktailabend oder einen Gang in die Stammkneipe.

2. Persönliches Fazit:
Also, wenn ich ehrlich bin, finde ich an dem Song wirklich NICHTS schockierend. Eine Rihanna hat noch krassere Texte und niemand regt sich darüber auf... klar, von einer Miley Cyrus habe ich das jetzt auch nicht erwartet, aber wirklich SO großen Aufstand darum zu machen, ist doch wirklich nicht nötig, oder? Sie wird halt erwachsen, sie will feiern, ihre Zeit genießen - das ist doch nur natürlich. Und man muss bedenken: ihre Fans sind mit ihr gewachsen, sind also auch keine 12-jährigen mehr, sondern Teenager, die genau das selbe wollen wie Miley: feiern! Und das kann man mit "We Can't Stop"... vielleicht nicht optimal zum Tanzen, aber wie gesagt, zum Vorglühen reicht es :D
Mir gefällt der Song, das Video finde ich jetzt auch nicht gerade sehr, sagen wir, appetitlich, aber das reist der Song wirklich raus. Von mir bekommt er 5/5 Punkte und ich bin wirklich SEHR gespannt auf den dazugehörigen Longplayer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen