ESC-Special 2013: Das große Finale am 18. Mai 2013


So, heute ist es soweit: das große Finale des Eurovision Song Contests 2013 findet in Malmö statt! In dieser Woche haben wir bereits zwei spannende Halbfinals hinter uns, aus denen jeweils zehn Gewinner hervorgingen und nun wird bald die Fragen aller Fragen beantwortet: wer ist der Gewinner des 58. ESCs? Um diese Frage beantworten zu können muss man sich alle Teilnehmer anschauen und dann zu einem Schluss kommen.
Da ich allerdings nicht "meine Top26" aufstellen möchte (das wäre viel zu viel Arbeit), vergebe ich am Ende "nur" meine 12 Punkte (also im Prinzip meine Top10) und gebe meinen Tipp für Deutschland ab.

Und auch hier gilt wieder: Ich werde jeden einzelnen Song kurz vorstellen, meine Meinung darstellen und ihn anschließend bepunkten (wie gewohnt kann ein Song 1-5 Punkte erhalten). Die Kriterien für die Punkte unterscheiden sich allerdings von jenen, die ich normalerweise vergebe, nämlich insofern, dass sie nicht unbedingt aussagen, wie gut oder schlecht ich einen Song finde, sondern ob er für den ESC gut ist oder nicht. Würde ich nämlich die selben Anforderungen wie bei meinen "normalen" Rezensionen stellen, dann würde jeder Song einen Punkt bekommen - ESC-Songs halten sich bei mir nämlich nicht lange und geraten nach dem Contest relativ schnell in der Versenkung, was nicht heißt, dass sie mir vor und während des Wettbewerbs keinen Spaß gemacht haben. Mann kennt das bestimmt, wenn man den Eurovision selber verfolgt: es gibt Songs, die sind "typisch ESC" (was meistens nichts Gutes heißt), dann gibt es die mittelmäßigen Nummern und die sehr, sehr guten Nummern, die sich halten (eher selten der Fall; war z. B. bei Lena "Satellite" und Loreens "Euphoria" der Fall).
Das alles nur zum Verständnis, nicht das es heißt: "Warum bekommt der Song fünf Punkte? Sonst bist du doch viel strenger,..." :-)

Für alle, die nicht wissen welche Länder im Finale sind, hier nochmal eine Auflistung der Finalteilnehmer in alphabetischer Reihenfolge:


1. Die Kandidaten:

1.1. Frankreich: Amandine Bourgeois - "L'Enfer Et Moi" 1/5
Diesen Song habe ich mir ja bereits am Mittwoch genauer angeschaut und bin zu dem Schluss gekommen: lasziver Rock/Pop aus Frankreich ist nichts für mich. Wer genau wissen möchte, warum nicht, der kann sich hier meine Rezension durchlesen.

1.2. Litauen: Andrius Pojavis - "Something" 2/5
Für diesen Act habe ich mich beim 1. Halbfinale irgendwie total gefreut. Er galt als Außenseiter und hat es trotzdem ins Finale geschafft - die Geschichte gefällt mir. Allerdings ist dort auch Schluss und ich glaube nicht an ein weiteres Wunder für Litauen, dafür plätschert der Song zu sehr vor sich hin.

1.3. Moldawien: Aliona Moon - "O Mie" 5/5
Einer meiner Favoriten auf Startnummer 3! Moldawien überzeugt mit einer wunderschönen Ballade, die dazu noch toll inszeniert ist. Dazu ist die Stimme der Sängerin einer der Besten im Wettbewerb. Für mich gehört diese Nummer in die Top10!

1.4. Finnland: Krista Siegfrids - "Marry Me" 1/5
"Ein bisschen Spaß muss sein" dachten sich wohl die Zuschauer im 2. Halbfinale und wählten Krista Siegrfrids und somit Finnland ins Finale. Der Song ist lustig, hat eine tolle Performance und ein überraschendes Ende. Ich sehe den Song (obwohl er wirklich nicht gut ist) im Mittelfeld, allerdings nicht in meinen Top10. Ich bin allerdings sehr froh, dass wir im Finale auch was zum Lachen haben.

1.5. Spanien: ESDM - "Contigo Hasta El Final (With You Until The End)" 4/5
In meiner Rezension habe ich 3/5 Punkte vergeben, ich mag den Song allerdings so sehr, dass ich ihm jetzt einfach einen Punkt mehr geben musste. Außerdem gehört er wirklich zu den guten Beiträgen dieses Jahr. Ob es der Song in meine Top10 schafft? Gut möglich.

1.6. Belgien: Roberto Bellarosa - "Love Kills" 3/5
Die Nummer ist ganz okay, die Performance gut, besonders die Tänzerinnen gefallen mir sehr. Roberto Bellarosa hat Belgien nach zwei Jahren wieder einen Finaleinzug beschert, das ist super, aber ich glaube nicht, dass er an die Erfolge von 2010 (Tom Dice mit "Me and My Guitar, 6. Platz) anknüpfen kann - dafür ist der Song nicht gut genug.

1.7. Estland: Birgit Oigemeel - "Etuus saaks alguse" 3/5
Das Kleid der Sängerin ist wunderschön, die Aufmachung simpel und der Song gut. Die Live-Darbietung konnte mich sogar so sehr überzeugen, dass ich sogar einen Punkt mehr vergebe als in der Review zum 1. Halbfinale. Allerdings ist der Song zu simpel und fällt nicht genung auf - ich denke, er wird deshalb auf einen der hinteren Ränge landen.

1.8. Weißrussland: Aljona Lanskaja - "Solayoh" 2/5
Mit diesem Act hätte ich nicht im Finale gerechnet. Aljona Lanskaja konnte mich zwar mit ihrer Studio-Version einigermaßen überzeugen, ihr Live-Auftritt war allerdings das blanke Grauen. Ich sehe diese Act weit hinten, jetzt muss man allerdings auch beachten, dass die osteuropäischen Länder stark zusammenhalten. Objektiv gesehen müsste er allerdings auf den hinteren Rängen landen.

1.9. Malta: Gianluca Bezzina - "Tomorrow" 4/5
Süß, süßer, Malta! :D Die Performance zu diesem Act ist einfach so putzig, dass man ihn einfach mögen muss. Ich hoffe sehr, dass er zumindest eine Platzierung zwischen 11 und 15 erreicht - mir gefällt's, vielleicht sogar so gut, dass er in meiner Top10 ist.

1.10. Russland: Dina Garipowa - "What If" 5/5
Der nächste Favorit im Rennen: Dina Garipowa und ihre großartige Stimme überzeugen einfach und auch die Performance (die sehr schlicht gehalten ist) gefällt mir gut. Zwar gibt es stärke Songs, trotzdem gehört sie für mich definitiv in die Top10.

1.11. Deutschland: Cascada - "Glorious" -/-
Hier vergebe ich natürlich keine Punkte, im Finale dürfen wir ja auch nicht für uns anrufen. Wie ich die Chancen für Cascada sehe, erfahrt ihr später ;-)

1.12. Armenien: Dorians - "Lonely Planet" 3/5
Dieser Act bekommt einen Punkt weniger als noch im Halbfinale von mir. Warum? Ich glaube einfach nicht, dass er in der ersten Hälfte des Ergebnisses landet, dafür ist der Song zu schwach. Eine Platzierung im Mittelfeld halte ich für realistisch.

1.13. Niederlande: Anouk - "Birds"3/5
Dieser Song konnte mich im Halbfinale (besonders mit seinem Refrain) irgendwie doch überzeugen. Zwar nicht so sehr, dass er jetzt in meiner Top10 wäre, allerdings so sehr, dass ich glaube er lande in der ersten Hälfte (so zwischen Platz 8 und 15). Deshalb auch ein Punkt mehr für Anouk!

1.14. Rumänien: Cezar - "It's My Life" 1/5
Unfassbar, dass dieser Act tatsächlich noch dabei ist. Wohl die größte Überraschung des 2. Halbfinals. Naja, wie auch immer: für mich liegt Cezar mit der Nummer auf dem letzten Platz - und das mit einem RIEßEN Vorsprung ;-)

1.15. Vereinigtes Königreich: Bonnie Tyler - "Believe in Me" 3/5
Auch hier gab es eine Rezension von mir. Schön finde ich, dass der Song einfach "normal" ist und nicht dieser typische ESC-Sound herangezogen wurde. Allerdings ist er dann auch fast wieder zu normal. Ich sehe ihn im guten Mittelfeld.

1.16. Schweden: Robin Stjernberg - "You" 5/5
Einer meiner Lieblingskandidaten in diesem Jahr! Der Song ist super, hat eine tolle Qualität, die Stimme von Robin ist einzigartig und die Aufmachung gefällt mir auch gut. Warum er von den Buchmachern so schlecht eingestuft wird, bleibt wohl für immer ein Geheimnis. Ich glaube, er wird es locker in die Top10 schaffen.

1.17. Ungarn: ByeAlex - "Kedvesem (Zoohacker Remix)" 1/5
Neben Rumänien die zweite Überraschung im 2. Halbfinale. Ungar ist mit ihrer Chill-Nummer weiter... wow! Das ist schon eine große Leistung, allerdings sollte es dann hier aufhören. Meiner Meinung nach finden wir diesen Track eher am Ende der Rangliste wieder.

1.18. Dänemark: Emmelie de Forest - "Only Teardrops" 5/5
Der Favorit in diesem Jahr hat es NATÜRLICH ins Finale geschafft. Der Song verbindet außerdem eine ganze Menge verschiedenartiger Sounds, was mir total gut gefällt. Die Trommeln, die Flöte und auch die Stimme von Emmelie de Forest passen perfekt und harmonieren gut miteinander. Das könnte ein potenzieller Gewinner sein!

1.19. Island: Eypor Ingi Gunnlaugsson - "Ég Á Lif" 5/5
Am meisten habe ich mich für diesen Acht gefreut: Eypor Ingi Gunnlaugsson aus Island hat es mit seinem Song ebenfalls ins Finale geschafft! Die Performance sehr simpel und der Song klang so wie die Studio-Version! Das ist mein persönlicher Geheimtipp dieses Jahr!

1.20. Aserbaidschan: Farid Mammadov - "Hold Me" 3/5
Die Performance beeindruckend und eine gute Idee, allerdings ist das Lied einfach nicht gut. Außerdem habe ich das Gefühl, dass Aserbaidschan IMMER die selbe Art von Song schickt. Eine Midtempo-Ballade, die man halt okay findet, aber auch nicht mehr. Warum dann diese immer von allen Ecken Europas Punkte bekommt, will einfach nicht in meinen Kopf.

1.21. Griechenland: Koza Mostra feat. Agathonas Iakovidis - "Alcohol Is Free" 3/5
Also, diese Performane ist doch einfach nur LUSTIG! Typische griechische Tanzschritte, viel Spaß und eine Portion Ironie - genau das Richtige für das Finale! Zwar sehe ich Griechenland nicht in den Top10, allerdings finde ich es gut, dass er dabei ist.

1.22. Ukraine: Zlata Ognevich - "Gravity" 1/5
Dieser Disney-Song wird doch bei den Buchmachern tatsächlich auf Platz 3 gewettet. Entweder ist mein Musikgeschmack komplett falsch oder Europa hat sie nicht mehr alle. Weder die Performance, noch der Gesang konnte mich überzeugen und ich frage mich wirklich, warum der Song im Finale steht (schlechter finde ich nur noch Rumänien). Da hilft es auch nicht, dass ein Riese die Sängerin zur Bühne trägt.

1.23. Italien: Marco Mengoni - "L'Essenziale" 5/5
Zusammen mit Schweden der stärkste Teilnehmer aus den Big Five! Italien überzeugt mit Gefühl, eine tollen Stimme und Musikalität - eine Seltenheit beim Grand Prix! Ich denke, dass der Song viele Punkte bekommen wird und sehe in ganz sicher in den Top10.

1.24. Norwegen: Margaret Berger - "I Feed You My Love" 5/5
Nach dem starken Italien folgt das starke Norwegen! "I Feed You My Love", eine Dance/Elektro/Dubstep-Nummer hebt sich total vom restlichen Sound der Songs ab und sticht dadurch super hervor! Dazu ist die Stimme der Sängerin auf den Punkt perfekt - wenn das mal nicht mit einer guten Platzierung belohnt wird.

1.25. Georgien: Sopho Gelowani & Nodiko Tadischwili - "Waterfall" 3/5
Die Nummer ist immer noch gut, allerdings ist es mir einfach zu sehr "Musical" und die Aufmachung ist mir zu dramatisch. Sowas gibt es jedes Jahr beim ESC, manchmal gut, des öfteren schlecht. Ich glaube, der Song wird im Mittelfeld landen, dort gehört er (meiner Meinung nach) auch hin.

1.26. Irland: Ryan Dolan - "Only Love Survives"  2/5
Also, die Studioversion des Songs klingt ja okay, aber die Live-Variante ist ja grauenhaft. Dann auch noch diese komischen Tänzer und ihre Trommeln und den aufgemalten Tattoos.... also nein, gar nicht mein Geschmack. Dieser Act wird, glaube ich, im hinteren Teil landen.


2. Deutschland und seine Chancen:
Wie ja seit Februar feststeht, repräsentiert uns die Dance-Gruppe Cascada beim diesjährigen ESC. Anfangs war ja ganz Deutschland in einer großen Diskussion: "Das ist eine Kopie von 'Euphoria"", "Eine Mischung aus 'Euphoria' und 'Don't You Worry Child'", "Das ist Schrott", "Hintere Plätze wir kommen", usw.... Doch in den Charts konnte "Glorious" durchaus Erfolge verbuchen: er schaffte es in seiner zweiten Woche auf Platz 6 der Single-Charts (wirklich gut, wenn man bedenkt das es die Zeit war, in der Rihanna und will.i.am Singles veröffentlicht hatten). Nach Gutachten, die bestätigten, dass "Glorious" kein Plagiat ist, kehrte Ruhe in Deutschland ein und man akzeptierte die Entscheidung der Öffentlichkeit.
Mittlerweile ist Cascada schon eine ganze Woche in Malmö, sie hatte schon mehrer Proben und gab einige Interviews. Ich hab mir jeden Beitrag angeschaut, der für "Normalos" zugänglich ist und ich muss sagen: ich mag die Art und Weiße wie Natalie Horler mit ihrer Situation umgeht. Sie gibt ihr Bestes, ist immer freundlich, lächelt immer und scheint hart an sich zu arbeiten. Und genau das sieht man auch: Ihr Kleid ist gut durchdacht, kaschiert ihre Problemzonen, die Performance ist glamourös mit viel Glitzer und Pyrotechnik - genau das, was zu ihrem Song passt. Auch stimmlich kann sie überzeugen und zeigt was sie kann. All das stimmt mich sehr positiv und ich glaube, dass wir einen guten Platz erreichen werden. Ob wir gewinnen? Das eher nicht, denn dafür gibt es viel zu viele Favoriten (man siehe Dänemark, Norwegen oder die Ukraine). Allerdings wäre doch eine Top10-Platzierung auch schon wunderbar, oder? Und die sollte Cascada (falls ihr Auftritt genauso wird, wie sie es sich vorstellt) definitiv erreichen. Wenn man mich fragt, was für einen Platz genau, dann würde ich sagen...... Platz 8. Ein guter Rang, der noch Luft nach oben lässt. Besser wäre aber natürlich auch nicht schlecht und gut vorstellbar ;-)


3. Meine "12 points":
Meine 12 Punkte zu vergeben, war wirklich sehr einfach, denn wie schon in meinen ganzen anderen Beiträgen erwähnt, finde ich den diesjährigen Eurovision Song Contest nicht so stark wie die letztjährigen. Deshalb habe ich mir leicht getan mit der Entscheidung, wer welche Punkte bekommt.

12 Punkte: Dänemark: Emmeli de Forest - "Only Teardrops"
10 Punkte: Schweden: Robin Stjernberg - "You"
08 Punkte: Norwegen: Margaret Berger - "I Feed You My Love"
07 Punkte: Moldawien: Aliona Moon - "O Mie"
06 Punkte: Italien: Marco Mengoni - "L'Essenziale"
05 Punkte: Island: Eypor Ingi Gunnlaugsson - "Ég Á Lif"
04 Punkte: Russland: Dina Garipowa - "What If"
03 Punkte: Spanien: ESDM - "Contigo Hasta El Final (With You Until The End)"
02 Punkte: Gianluca Bezzina - "Tomorrow"
01 Punkte: Vereinigtes Königreich: Bonnie Tyler - "Believe in Me"

Damit wünsche ich euch einen tollen Eurovision Song Contest-Abend, drücke Deutschland die Daumen und hoffe, dass auch euer Favorit unter den Top10 dabei ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen