Deutschland beim Eurovision Song Contest in den letzten zehn Jahren//Ankündigung

Deutschland nahm so oft am Eurovision Song Contest teil wie kein anderer Staat in der Geschichte: mit satten 57 Teilnehmer, verteilt auf 58 Contests, waren wir beim Grand Prix dabei. Außerdem gehören wir zu den "Big Five" (Deutschland, Frankreich, United Kingdom, Spanien und Italien), also zu den Ländern, die die größten Geldgeber darstellen, weshalb wir auch automatisch am Finale teilnehmen dürfen.
Kommen wir nun zu ein Paar Fakten: Zwei Mal konnten wir den Song Contest für uns entscheiden, nämlich 1982 mit Nicole und "Ein bisschen Frieden" und 2010 mit "Satellite", interpretiert von Lena. Ebendiese hat uns auch die höchste Punktzahl beschert, die wir jemals ergattern konnten: 246 Punkte waren 2010 für uns drinnen. Nicht so schöne Fakten gibt es allerdings auch: Durchschnittlich kriegt Deutschland mit seinen Beiträgen nur ca. 54 Punkte, was bedeutet das wir wiederum ca. 3 Punkte aus jedem Land bekommen. Das Land von dem wir am meisten Punkte bekommen, ist übrigens die Schweiz mit einer Durchschnittsbewertung von 7 Punkten.


1. Teilnehmer in den letzten zehn Jahren
Die Teilnehmer des letzten Jahrzehntes sind bunt gemischt: Swing, Pop, Country, Dance oder Rock: Deutschland bot immer etwas anderes an! Doch kommen wir erstmal zu den einzelnen Teilnehmern.

1.1. Lou - "Let's Get Happy" (2003)
2000er-Pop, wie man ihn damals gerne gehört hat. Lou versprühte gute Laune und versuchte sich auch Eurovision-Vorurteile zu halten: Bunte Tänzer, lustiger Text und eine Lichtshow vom Feinsten. Zwar hatte sie eine gute Stimme, jedoch wirkte der Song sehr kindlich und war nicht wirklich ein Hit. So sah das auch Europa und gab uns lediglich 53 Punkte, was uns den 12. Platz einbrachte. Das sollte allerdings noch eine gute Platzierung sein für das, was in der Zukunft kommen sollte.

1.2. Max Mutzke - "Can't Wait Until Tonight" (2004)
Ein "Normaler" durfte es 2004 sein: Stefan Raab war es zu verdanken, dass Deutschland Max Mutzke wählen und somit ihn zum Eurovision Song Contest in die Türkei schicken durfte. "Can't Wait Until Tonight" war eine wunderschöne Ballade, die v. a. eine besondere, soulige Note durch Max Mutzkes Stimme bekommen hat. So sah das wahrscheinlich auch Europa und bescherte uns die erste Top10-Platzierung seit 2001: Ein guter 8. Platz und nur der erste Schachzug Stefan Raabs.

1.3. Gracia - "Run & Hide" (2005)
Mit Rock/Pop wollte Deutschland an Max' Erfolg anschließen. Dafür sollte Gracia, Teilnehmerin bei der ersten Staffel von Deutschland sucht den Superstar, herhalten, die mit ihrem Song "Run & Hide" den Vorentscheid für sich entscheiden konnte.
Leider konnte Gracia live gar nicht überzeugen und wir landete auf dem letzten Platz - der Anfang eines langen Tiefs.

1.4. Texas Lightning - "No No Never" (2006)
Mal etwas ganz anderes: Der Country-Song "No No Never" der Band Texas Lightning durfte es 2006 sein. Zwar schaffte es der Song auf Platz 1 der Single-Charts, allerdings schaffte er es in Athen nur auf Platz 15. Langsame Frustration setzte in Deutschland ein, doch ein bisschen Hoffnung hatte man trotzdem noch.

1.5. Roger Cicero - "Frauen regier'n die Welt" (2007)
Und wieder eine Seltenheit als Kandidat für den Eurovision Song Contest 2007: Ein deutsch-sprachiger Song und dabei auch noch Swing gemixt mit Pop - das war wirklich SEHR riskant für das, dass wir in den letzten zwei Jahren nicht wirklich Erfolg hatten. Und es sollte auch so kommen: Europa gefiel's anscheinend nicht, denn wir belegten Platz 19 mit 49 Punkten, also sogar unter dem Durchschnitt Deutschlands.

1.6. No Angels - "Disappear" (2008)
Deutschland packte 2008 seine Geheimwaffe aus: Die erfolgreichste Girl-Group des Landes sollte uns ENDLICH wieder eine gute Position nachhause bringen. "Disappear" war eine Midtempo-Ballade, die in Deutschland prompt in die Top10 stieg und auch die Voraussetzungen waren eigentlich gut, denn schon bei der Castingshow "Popstars" konnten die Band-Mitglieder beweisen, dass sie gute Stimmen haben. Doch leider verfehlte dieser Schachzug sein Ziel: Lediglich Platz 23 war für Deutschland drin - schade.

1.7. Alex Sings Oscar Swings! - "Miss Kiss Kiss Bang" (2009)
Grelle Outfits, ein bisschen Swing, viel Pop und Dita Von Teese sollte Europa unterhalten und am Besten so sehr überzeugen, um wieder einen Platz in der Top10 zu ergattern. Zwar war die Performance des Beitrags nicht schlecht und auch die Stimme des Sängers war nicht ganz so schlimm, allerdings kam der Song in anderen Ländern nicht so wirklich an. Platz 20 sollte es werden - nicht mehr.

1.8. Lena - "Satellite" (2010)
Zu diesem Act brauche ich wohl nichts sagen: Lena, die uns mit ihrer Einfachheit und Natürlichkeit den Sieg in Oslo beschert hat. Mit 246 Punkten hatte Europa entschieden: Deutschland ist zum zweiten Mal in der Geschichte des Eurovision Song Contests der Gewinner! Die Europameisterschaft im Singen, so Stefan Raab, sollte nach 28 Jahren ENDLICH wieder in Deutschland stattfinden und wer da für Deutschland antreten sollte, war für die Organisatoren gar keine Frage!

1.9. Lena - "Taken by a Stranger" (2011)
Zur "Mission Titelverteidigung" trat Lena, ein Jahr nach ihrem phänomenalen Sieg, wieder an! Durch die Show "Unser Song für Deutschland" konnten die Zuschauer entscheiden, mit welchem Lied Lena dieses Mal antrat. Die Entscheidung viel auf das mystische "Taken by a Stranger". Damit trat Lena reifer und erwachsener vor Europa auf und konnte schlussendlich zwar nicht den Sieg, dafür aber einen guten 10. Platz für Deutschland holen!

1.10. Roman Lob - "Standing Still" (2012)
Und das Bündnis zwischen ARD und ProSieben sollte weiter gehen: Denn 2012 veranstaltete man (ähnlich wie 2010) wieder ein offenes Casting und suchte nach einem Kandidaten, der uns in Baku repräsentieren sollte. Um es spannend zu machen, konnten die Zuschauer immer genau sehen wie viel Prozent jeder einzelne Teilnehmer gerade hatte. Letztendlich wurde es Roman Lob, der mit seinem Markenzeichen, der Mütze, und "Standing Still" in Baku einen guten 8. Platz holen konnte.

2. Unsere Hoffnung für 2013
Dieses Jahr setzen wir auf eine ganz andere Richtung als in den letzten drei Jahren: Cascada, einer der wenigen, guten Exporte Deutschlands, soll mit "Glorious" den Sieg bringen. In der Show "Unser Song für Malmö" (organisiert ausschließlich vom ARD ohne ProSieben) trat sie gegen elf weitere Kandidaten an und konnte sowohl Radiohörer, Jury und Zuschauer überzeugen. Auch in den Charts war bzw. ist die Band erfolgreich: Der Song schaffte es in die Top10 und konnte sich einige Zeit in den Top100 halten. Zwar ist er in den Charts nicht so erfolgreich wie Lenas Songs "Satellite" und "Taken by a Stranger" oder Roman Lobs "Standing Still", trotzdem erscheint er gut genung um uns in Malmö zu repräsentieren.


Ob das gelingen wird? Um das beurteilen zu können muss man sich erst die Konkurrenz anschauen! Und das mache ich, indem ich das "ESC-Special 2013" reloade und in der Eurovision-Woche die Kandidaten genauer unter die Lupe nehmen werde - ihr dürft also gespannt sein was da auf euch zukommt ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen