Album-Rezension: Demi Lovato - "Demi"

Wie schon auf Facebook geschrieben, veröffentlicht Demi Lovato ihr 4. Studioalbum "Demi" diesen Monat weltweit - und da es nun kein Geheimnis, dass ich ein Riesenfan von ihr bin, wird dieses natürlich auch rezensiert.
Für mich ist Demi Lovato ja einer DER Sängerin überhaupt, sie hat eine großartige Stimme, ist eine geniale Songwriterin und eine ebenso gute Performerin, alles Dinge, die man als Weltstar eben braucht. Doch trotzdem ist noch lange nicht so erfolgreich wie sie es eigentlich verdient hätte. Schon die Vorab-Single des Albums, "Heart Attack", zeigte jedoch: Demi meint es ernst und will jetzt abliefert. Ob sie das auch mit dem Album schafft? Lest es hier nach.


1. Die Songs:

1.1. Heart Attack 4/5
Zu der Single habe ich ja schon im "Opener" ein bisschen was erzählt, wer mehr wissen möchte, kann sich die Rezension zur Single hier durchlesen.

1.2. Made in the USA 4/5
Die vermutlich 2. Single des Albums. "Made in the USA" hat einen leichtem Sommer-Vibe, der besonders durch seine frische und leichte Art auffällt. Inhaltlich geht es um das Verliebtsein und all die Dinge, die damit auf einen zukommen. Perfekt für den Sommer 2013 und definitiv eine gute Entscheidung, den Song als Single auszukoppeln.

1.3. Without the Love 4/5
Dieser Song ist (ähnlich wie schon "Made in the USA") ein leichter, witziger und schneller Sommer-Pop-Song, der allerdings besonders durch den Gitarren-Einsatz auffällt. Dabei ist die Thematik die schlichte Frage, wie man einen Liebessong singen kann obwohl man gar nicht weiß, was Liebe überhaupt ist. Super!

1.4. Neon Lights 4/5
Etwas dunkler und etwas danciger geht es weiter: "Neon Lights" beginnt sehr schlicht, steigert sich im Refrain allerdings zur standfesten Club-Nummer! Die Stimme Lovatos reicht dabei von den ganz tiefen Lagen bis hin zu den hohen Tönen - beeindruckend! Auch diese Nummer wäre gut als Single vorstellbar.

1.5. Two Pieces 4/5
Ein bisschen rockiger geht es mit Track Nr. 5 weiter. "Two Pieces" ist eine Midtempo-Nummer, die besonders durch ihren süßen Text besticht. Anders als alles bisher Gehörte schafft der Song es, nur aufgrund der Geschichte zu überzeugen, der Sound tut dann nur noch das Übrige.

1.6. Nightingale 5/5
Die erste Ballade des Albums ist gleichzeitig auch eines der Highlights auf "Demi". "Nightingale" ist süß, ermutigend, schön und einfach nur traumhaft. Die Stimme Lovatos steht hier besonders im Mittelpunkt, man hat das Gefühl, dass der Rest sich "um diese herumlegt". Einfach toll und sehr passend zu einem herrlichen Sommerabend.

1.7. In Case 4/5
Emotional geht es auch weiter: "In Case" beschäftigt sich mit dem Thema, an etwas oder jemanden festzuhalten, der einem eigentlich gar nicht gut tut, aber man halt doch, nur für den Fall, alles bereit hält. Die Melodie ist dabei ebenso nachdenklich und passt zum Thema. Schöner Album-Track, der einen ganz eigenen Charme hat.

1.8. Really Don't Care (feat. Cher Lloyd) 5/5
Und nun zu meinem Lieblingslied auf dem Album: Cool, lässig, frech und total selbstsicher - "Really Don't Care" gibt mir irgendwie einen Kick und appelliert wohl an das Selbstbewusstsein in jedem von uns. Und wer hat nicht eine Person in seinem Leben, der man am liebsten ins Gesicht schreien würde: "Mir ist das alles sowas von EGAL!", aber irgendetwas steht diesem Vorhaben total im Weg? Nunja, jetzt kann man sich in dieses Lied fallen lassen und zumindest von der obrigen Situation träumen ;-) Cher Lloyds Part ist übrigens auch nicht ohne und macht den Song erst zum Überflieger.

1.9. Fire Starter 5/5
Und mit dem Party-Sound geht es weiter: Demi zeigt auf ihrem 4. Studioalbum, dass sie zwar viel durchgemacht hat, allerdings trotzdem Spaß haben kann, eben wie eine "normale" 21-jährige. "Fire Starter" verbindet dabei Rock mit viel Dance-Pop, womit Demi ihre beiden größten Einflüsse vorstellt. Toller Track, der ausnahmsweise nicht von der Liebe handelt.

1.10. Something That We're Not" 5/5
Einen Hit nach dem Nächsten liefert Demi Lovato uns ab, denn auch dieser Song könnte ein Hit auf der ganzen Welt werden! "Something That We're Not" ist sehr clever geschrieben, geht leicht ins Ohr und überzeugt mit ganz viel Ironie. Top!

1.11. Never Been Hurt 3/5
Der erste und einzige Song, der mir nicht ganz so gut gefällt. Der Text erinnert mich irgendwie zu stark an den Song "Unbroken" aus dem gleichnamigen 3. Studioalbum und beim Sound fehlt mir irgendwie das gewisse Etwas. Zwar kann man sich den Track mal anhören, allerdings kann er einfach nicht mit der Qualität der anderen Songs mithalten.

1.12. Shouldn't Come Back 5/5
Nach so viel Party-Hymnen und Dance-Sound geht es jetzt ruhiger weiter. "Shouldn't Come Back" ist sehr akustisch gehalten und bringt so die Stimme Lovatos wieder in den Vordergrund. Dabei ist der Text total emotional, mann kann den Schmerz der Sängerin förmlich greifen. Ich bekomme bei diesem Track wirklich Gänsehaut und Liebe die Einfachheit des Songs.

1.13. Warrior 5/5
Ihren Fans hatte Lovato versprochen auf ihrem neuen Album eine Fortsetzung der Single "Skyscraper" zu veröffentlichen. Das Ergebnis heißt "Warrior", das sich mit der gleichen Thematik wie schon "Skyscraper" beschäftigt, allerdings habe ich das Gefühl, der Song wäre nochmal eine Spur emotionaler als der Vorgänger - wenn das überhaupt möglich ist. Nach "Shouldn't Come Back" rechnet man mit nichts Besserem, Lovato schafft es allerdings tatsächlich nochmal einen drauf zulegen. Super Abschluss einer bombastischen LP!

2. Persönliches Fazit:
Was soll ich sagen? "Demi" ist mein absolutes Lieblingsalbum und ich kann gar nicht aufhören, es mir immer und immer wieder anzuhören. Die Songs sind auf einem solch hohen Niveau, gehen so schnell ins Ohr und sind mit so viel Spaß vorgetragen, dass man sie einfach gut finden MUSS. Auf "Unbroken" waren ja sehr viele sehr emotionale Songs zu hören, die teilweise die Zerbrochenheit Lovatos wiederspiegelten. Auf "Demi" hört man davon nur noch in wenigen Momenten etwas. In den Songs geht es nicht um das "Überleben von Etwas", es geht nicht um schwierige Zeiten (zumindest nicht größtenteils), sonder vielmehr geht es um Spaß haben, verliebt sein, jung sein und das in vollen Zügen zu genießen. Daher fällt es einem sehr leicht, sich mit den Songs auch zu identifizieren und sie nachempfinden zu können. Jetzt versteht mich bitte nicht falsch: mir gefiel der Sound ihres 3. Studioalbums sehr gut und ich höre mir die Songs immer noch sehr gerne an, allerdings fand ich manche Songs ein bisschen zu dunkel und zu negativ. Das auf "Demi" Positivität und gute Laune die Vormacht haben, finde ich sehr gut und eine Abwechslung zum Vorgänger.
Besonders schön/witzig/toll/emotional finde ich die Songs "Without the Love", "Nightingale", "Really Don't Care" (feat. Cher Lloyd), "Fire Starter", "Something That We're Not", "Shouldn't Come Back" und "Warrior", die allesamt gute Singleauskopplungen wären!
Ich hoffe wirklich, dass Demi Lovato jetzt wirklich den Erfolg bekommt, den sie auch verdient hat, denn dieses Album ist wirklich das Beste, was sie JEMALS produziert hat. Ich würde sogar so weit gehen, dass dieses Werk mein neues Lieblingsalbum ist! Daher kann es von mir nur 5/5 Punkte geben und den Tipp: ANHÖREN!!!

P. S.: Damit bekommt "Demi" auch einen Platz an der "Wall of Glory" mit dem Titel "Neues Lieblingsalbum <3".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen