Single-Rezension: Selena Gomez - "Come & Get It"

Nach Miley Cyrus veröffentlicht jetzt der nächste Disney-Star einen Song: Selena Gomez ist ohne ihre Band unterwegs und veröffentlicht im Laufe des Jahres ihr Debüt-Solo-Album, doch zuvor zeigt sie uns mit der Vorab-Single "Come & Get It" in welche Richtung ihr Sound gehen soll.
Ich finde es persönlich ja immer schwierig wenn Künstler sagen: "Die 1. Single des Albums repräsentiert ziemlich gut die Bandbreite der LP", weil es oft doch so ist, dass der Song nur eine Richtung vorgibt und ein Album ja bestenfalls sehr unterschiedlich und vielfältig ist. Doch bei "Come & Get It" hört man viele verschiedene Seiten und Einflüsse, sodass man gleich beim ersten Hören denkt: Oh, das wird aber vielfältig! Wie ich das meine erfahrt ihr, wie immer, hier.


1. Der Song:
Als Einstieg in den Track dienen arabische Sounds, die mich persönlich an Pyramiden, Kamele, Wüste und Strand erinnern - also an meinen letzten Ägypten-Urlaub :-) Weiter geht es dann mit einigen elektrischen Beats, ein paar Synthesizern und vielen Drums. Es geht außerdem gleich los mit dem Refrain, der sehr catchy und eingängig ist, sodass man gleich mitsingen muss wenn dieser dann zum zweiten Mal anfängt. Die Strophen sind dagegen etwas ruhiger und stellen so einen Kontrast zum sehr elektronischen Refrain.
Inhaltlich geht es (sehr offensichtlich) um das Verliebtsein in eine bestimmte Person und das man eben auf diese wartet, bis sie bereit ist für "was auch immer". Die Lyrics sind also eher von gestern, dafür aber sehr eingängig und leicht zu merken.

2. Persönliches Fazit:
Insgesamt finde ich den Song total gut, weil er sich von den Songs, die zur Zeit in den Charts sind, sehr stark unterscheidet. Es ist nicht wirklich ein typischer Dance-Track oder eine mitreißende Ballade, sondern verbindet diese zwei Rhythmen miteinander und bedient sich noch an anderen Einflüssen, Richtungen und Genres. Dadurch entsteht ein toller Sound, der einzigartig, aber auch sehr eingängig ist.
Trotzdem gibt es auch ein paar Kritikpunkte, so finde ich die Bridge des Songs nicht wirklich stark und auch die Lyrics sind (wie oben schon geschrieben) nicht wirklich tiefsinning (was ich jetzt allerdings nicht SO schlimm finde). Allerdings ist diese Kritik echt minimal und macht für mich den Song jetzt nicht schlechter.
"Come & Get It" erhält daher 4/5 Punkte, nicht weil es ein großer Hit ist, sondern weil er sich positiv abhebt und eine besondere Stimmung bei mir auslöst (ähnlich wie schon Snoop Lion und Miley Cyrus mit "Ashtrays and Heartbreaks").

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen