Single-Rezension: OneRepublic - "If I Lose Myself"

2013 meldet sich eine sehr bekannte Band zurück: "OneRepublic", die in Deutschland den legänderen Hit "Apologize" landeten, stehen mit neuem Album und einem etwas neuen Stil in den Startlöchern um an ihren Erfolg von damals anzuknüpfen. Doch bevor "Native" am 22. März 2013 in Deutschland veröffentlicht wird, erobert die Band zunächst erstmal die Single-Charts mit der Lead-Single "If I Lose Myself". Diese wurde schon Anfang Januar veröffentlicht und stieg in den Single-Charts auf Platz 7 ein. Trotzdem habe ich irgendwie erst jetzt von dem Song mitbekommen und kann daher auch erst jetzt sagen, was ich davon halte.


1. Der Song:
"If I Lose Myself" hört sich sehr verspielt und - zumindest am Anfang- etwas verträumt an. Daraus wird dann ein wunderschöner Song, der zwar schneller, aber deswegen nicht weniger emotional ist als "Apologize". Der Sound erinnert mich außerem etwas an die Band Coldplay, jedoch schafft es OneRepublic trotzdem dem Song seine eigene Note zu verleihen, sodass man am Ende dann doch sagt: "Ja, das ist wirklich ein OneRepublic-Song". Auch der Dance-Einfluss gefällt mir gut, da er zwar wahrzunehmen, allerdings nicht allzu aufdringlich daher kommt. Besonders der Refrain sticht hier hervor und geht schnell ins Ohr.
Inhaltlich ist der Song inspiriert von der Angst vor dem Abstürzen eines Flugzeuges, sagt zumindest Frontmann Ryan Tedder. Schöner gesagt: Falls sich dieser also verlieren sollte (oder sterben oder sich verletzen sollte), dann tut er das mit der Gewissheit, dass es diese eine Person ist, die neben ihm ist und sich um ihn kümmert bzw. für ihn da ist. Er denkt an all die Orte, an denen er war, an all die Menschen, die er in seinem Leben kennenlernen durfte und stellt fest: Diese Person neben mir ist die, die es sein soll.

2. Persönliches Fazit:
Also wenn ich jetzt mal die Geschichte von Ryan Tedder beiseite lege und nicht beachte, dann muss ich sagen. "If I Lose Myself" ist gleich nach "Apologize" einer meiner Lieblingssongs der Band. Warum? Der Sound ist einfach anders, frisch und kann mit nichts verglichen werden, was die Band bis dato veröffentlicht hat. Der Song hört sich nicht an wie irgendeine Ballade, aber eben auch nicht wie irgendeine Partynummer, zwei Songarten, die zur Zeit ja sehr angesagt sind. Er hört sich wie eine gute Mischung aus beidem an und zeigt mal wieder, dass man nicht nur dem "Erfolgreichem" hinterherrennen, sondern seinem eigenen Stil treu bleiben sollte. Und genau das machen OneRepublic - ziemlich gut sogar!
Wer also eine Abwechslung zwischen den ganzen Dance-Tracks und überemotionalen Balladen haben möchte, kann mit "If I Lose Myself" gar nichts falsch machen. Ich habe diese Pause gebraucht (und brauche sie immer noch), weshalb es von mir auch 5/5 Punkte gibt und den dringenden Tipp: ANHÖREN!

P. S.: Natürlich gehört "If I Lose Myself" mit dieser Leistung an die "Wall of Glory" und darf sich dementsprechend einen gemütlichen Platz suchen, wie es sich für einen Überflieger auch gehört ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen