Single-Rezension: Nicole Scherzinger - "Boomerang"

Nicole Scherzinger - eine Künstlerin, die mir eigentlich nie so wirklich aufgefallen ist. Die einzige Verbindung, die ich zu ihr haben, sind (wenn überhaupt) die Pussycat Dolls, die mich mit manchen Singles durchaus überzeugen konnten und deren Tracks ab und zu heute noch auf meinem Mp3-Player laufen. Richtiger Fan war ich allerdings nie und (sehr untypisch für mich) eine CD besitze ich auch nicht von ihnen. Als dann Nicole Scherzinger ihr Solo-Debüt gab und ein Paar Singles veröffentlichte, konnte sie mich nicht wirklich überzeugen und ab diesem Zeitpunkt habe ich auch nichts mehr von ihr gehört. Weil ich jetzt aber in England leben (für weitere sechs Monate) habe ich sie wieder gesehen, denn hier ist sie Jurorin in der beliebtesten Castingshow Englands - X Factor. Und einen Monat nach dem Finale (was sie übrigens mit ihrem Act James Arthur gewonnen hat) meldet sie sich musikalisch mit ihrer Single "Boomerang" zurück. Und ob dieser Song - im Gegensatz zu ihren früheren Solo-Singles - mich überzeugen konnte, lest ihr hier:


1. Der Song:
Ein Dance-Track, der auffälliger nicht sein könnte: Eingängiger Beat, laute Synthesizer und stampfende Klänge - solche Songs gab es in den letzten Jahren häufiger. Doch Nicole schafft eine Brücke zu schlagen und verbindet damit diese "Dance-Rezeptur" mit einem eingängigen Text und einer detailreichen Instrumentalisierung. Beim ersten Mal Hören muss man sich an diese Masse erst einmal gewöhnen und ist zunächst ein bisschen überfordert, findet den Song allerdings nach einiger Zeit cool bis er sich dann voll und ganz als Ohrwurm breit macht.
Inhaltlich geht es um das immer wieder Aufstehen, ums Kämpfen, Gewinnen und Verlieren und um die Kraft daraufhin wieder aufzustehen. Die Protagonistin beschreibt diesen Prozess und sich selber dann als "Boomerang" und schafft so eine (zwar irgendwie komische, aber gute) Metapher. Der Text ist super, allerdings konnte ich mich erst nach mehrmaligem Hören darauf konzentrieren, da der Sound einen immer wieder mitreißt und einen dazu bringt auf gar nichts mehr zu achten :-)

2. Persönliches Fazit:
Ich muss gestehen, dass ich am Anfang den Song nicht wirklich gut fand. Allerdings wurde ich immer wieder dazu gezwungen ihn mir anzuhören, da er im englisch Radio und TV immer wieder gespielt wird. Und dann irgendwann zwischen genervt sein und kurz vorm Abstellen, war dieser Moment, in dem ich mir dachte: "Hey, der Song ist RICHTIG gut". Seitdem höre ich ihn mir sehr regelmäßig an und das nicht allzu selten, denn er hat es ja immerhin in meine Playlist Top10 geschafft.
Manche Stücke sind einfach so: Am Anfang findet man sie TOTAL schlecht und wenn man sie dann mal öfter gehört hat, findet man sie plötzlich total gut. So war es z. B. auch mit mit Song von will.i.am und Britney Spears, "Scream & Shout". Anfangs fand ich ihn total schlecht (weshalb er von mir auch bloß 1/5 Punkte bekommen hat), nach mehrmaligem Hören finde ich ihn jetzt total gut und würde mittlerweile sogar eine 5/5 Punkte-Bewertung geben. Das mache ich jetzt nicht, weil ich zum Zeitpunkt der Rezension eben den Song schlecht fand - und dazu stehen ich!
Aber kommen wir wieder zu "Boomerang" - diesen bewerte ich ja (GOTT SEI DANK) erst jetzt und ich muss sagen: Ich mag den Song total und hoffe, dass Nicole Scherzinger nicht nur in England sondern auch in ganz Europa mit ihm durchstarten kann - diesmal als Solo-Sängerin. Von mir gibt es daher 5/5 Punkte und somit lohnt sich das Anhören auf jeden Fall!

P. S.: Aufgrund dieser Leistung erhält "Boomerang" von Nicole Scherzinger einen Platz an der "Wall of Glory" und darf sich neben anderen Superstars über seinen Erfolg freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen