Single-Rezension//ESC-Special: Die Priester feat. Mojca Erdmann - "Meerstern, sei gegrüßt"

Kommen wir nun zum wohl ungewöhnlichsten Teilnehmer bei "Unser Song für Malmö": Die Priester, eine aus drei römisch-katholischen Priestern bestehende Band, und die ausgebildete Opernsängerin Mojca Erdmann wollen mit einem Sample eines Stückes aus dem 11./12. Jahrhundert gewinnen! "Meerstern, sei gegrüßt" heißt dann das Ganze und ist größtenteils auf Lateinisch.
Man kann den Act mit NICHTS bisherigem vergleichen oder auch nur sagen, es ähnele irgendetwas, was es bereits beim Eurovision Song Contest gab. Eigentlich gute Voraussetzungen um einen Überaschungshit zu landen! Doch kommen wir erstmal zum eigentlich Track.


1. Der Song:
Ja, der Song ist, wie man schon vermuten konnte, ein Kirchensong und, wie ebenfalls schon erwähnt, inspiriert von einem Song des 11./12. Jahrhunderts. Alles klingt, sorry aber, sehr kirchlich, mit vielen natürlichen Instrumenten im Hintergrund. Dabei singt Mojca Erdmann die Lead-Stimme, gleichzeitig wird sie an manchen Stellen von den Priestern begleitet. Die Strophen wiederum gehören größtenteils den Priester selber.
Insgesamt lässt es sich als Mix zwischen Kirchengesang und Opermusik beschreiben, was bestimmt dem ein oder anderem gefällt.

2. Persönliches Fazit:
Also: Für mich ist die Musik gar nichts. Ich stehe da wirklch ÜBERHAUPT nicht drauf und bin auch (glaube ich) der falsche um die Musik zu bewerten - sei es den Sound oder auch die Stimmen. Klar: Mojca Erdmann hat eine wunderschöne Stimme und auch die Priester klingen gut zusammen - allerdings würde ich mir sowas NIEMALS privat über meinen Mp3-Player anhören. Vielleicht (wenn es passt) in einem Kinofilm als Begleitmusik, aber wirklich nur wenn es passt.
Ich glaube nicht, dass der Song etwas für Malmö ist, das kann ich ja schon vorweg nehmen. Ich habe Respekt vor diesen Sängern und finde auch, dass es sowas durchaus geben muss, ich muss es mir allerdings nicht anhören. Daher vergebe ich 1/5 Punkte und kann nur nochmal sagen: Sorry, gar nicht meins!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen