Album-Rezension: Christina Aguilera - "Bionic (deluxe Edition)"

Ein gar nicht so "altes" Album, dafür allerdings sowas von "gold". Denn dieses Album habe ich mir in letzter Zeit immer wieder anhören MÜSSEN, da es mich aus dem CD-Schrank total angemacht hat. Schon das Cover (daran kann ich mich noch erinnern) als ich es das erste Mal in Händen hielt hat mich so sehr angesprochen, dass ich sofort nachhause gehen und mir das Album in einem Zug anhören musste. Die Rede ist von dem 6. Studioalbum von Christina Aguilera! Die konnte mich ja mit ihrer Single "Your Body" aus ihrem aktuellen Album "Lotus"  so gar nicht überzeugen, mit ihrem letzten Album (nämlich "Bionic") dafür umso mehr! Warum? Das könnt ihr hier nachlesen ;)


1. Die Songs:

1.1. Bionic 5/5
Der Namensgeber eröffnet gleichzeitig das Album und heißt uns willkommen in der Welt von "Bionic". Und dieses "Welcome" ist ganz schön groß, denn der Song ist eine Party-Track vom Feinsten. Tolle Beats, eingängiger Text (hierbei sticht der Refrain besonders hervor) und tolle "Vibes". Schon dieser Song sagt einem: Christina Aguilera wie bei "Stripped" oder "Back to Basics" findet man auf diesem Album nicht allzu häufig.

1.2. Not Myself Tonight 5/5
Die erfolgreichste und gleichzeitig erste Single des Albums! "Not Myself Tonight" kommt im Club bestimmt total gut an, da der Sound einen einfach mitreißt. Auch der Text steht hier stark da und durch Christina Aguileras Stimme wird das ganze noch besser! Top!

1.3. Woohoo (feat. Nicki Minaj) 4/5
Die (zumindest in den USA) zweite Single des Albums, zeigt nochmal eine andere Seite von Xtina. Zusammen mit Nicki Minaj gibt es ein bisschen mehr HipHop, den "Stempel" von Nicki Minaj kommt hier sehr stark durch - doch das soll nichts Negatives heißen. Mir gefällt "Woohoo" total gut, auch wenn ich mir den Song mehrmals anhören musste, damit er mir gefällt.

1.4. Elastic Love 3/5
Der Song ist der erste und einzige eher mittelmäßige Song des Albums. Für mich fehlt hier ein bisschen das Markante als auch der Höhepunkt. Er ist ganz nett anzuhören, geht aber ein bisschen unter, aufgrund der Songs davor und danach. Als Album-Track also ganz okay.

1.5. Desnudate 5/5
Der Text ist hier sowohl auf Englisch als auch auf Spanisch - der Mix gefällt mir total gut, weil er so gut aufgeteilt ist. Auch der Sound ist super! Für mich ein verstecktes Highlight auf dem Album. Christina Aguilera meinte, dass der Song für alle ihre lateinamerikanischen Fans wäre - doch auch die restliche Welt könnte an diesem Song Gefallen finden.

1.6. Love & Glamour (Intro) -/-
Das Intro für den siebten Track "Glam" bewerte ich jetzt nicht, da dies nur die "Einführung" für den Song ist.

1.7. Glam 4/5
Der Song würde von mir normalerweise 3/5 Punkte bekommen, allerdings gefällt mir der Track gegen Ende immer mehr, weil die Stimme Aguileras einfach überzeugen kann. Daher die vier Punkte.

1.8. Prima Donna 5/5
Das nächste Album-Highlight! Prima Donna klingt sehr "aggressiv", was vor allem an dem Gesang von Christina Aguilera liegt, ein bisschen aber auch an der Instrumentalisierung. Selbstbewusst und stark sind wohl zwei Adjektive, die den Song sehr gut beschreiben! Gefällt mir richtig gut.

1.9. Morning Dessert (Intro) -/-
Selbe Geschichte wie bei dem Intro zu "Glam".

1.10. Sex for Breakfast 4/5
Sehr entspannter Song, der vom Sound sehr ruhig wirkt, wohingegen der Text einen starken Kontrast bildet. Hier sieht man nochmal eine andere Seite der Christina Aguilera, die mir auch gut gefällt. Schön finde ich außerdem die Intros (obwohl ich eigentlich kein großer Fan von solchen bin), denn sowohl bei "Glam" als auch bei "Sex for Breakfast", erzählen mir diese die Vorgeschichte der Songs, was toll ist und zeigt: Da hat sich jemand Gedanken gemacht!

1.11. Lift Me Up 5/5
Die erste Ballade des Albums ist gleichzeitig auch einer der stärksten Songs auf dem Album und eröffnet den emotionalen Teil von "Bionic"! "Lift Me Up" besticht größtenteils durch seine Einfachheit und die Konzentration auf Aguileras Stimme. Und genau das macht den Song auch aus, das war schon so bei "Beautiful" oder "Hurt" der Fall. Dieser Song steht den beiden Songs wirklich in nichts nach! Super.

1.12. My Heart (Intro) -/-
Hier nur so viel: Man hört ihren Sohn in diesem Intro. Total süß!

1.13. All I Need 5/5
Nächste Ballade, die an ihren Sohn gerichtet ist. Wunderschön, da kann man einfach nur 5 Punkte vergeben und nur sagen: Unbedingt anhören!

1.14. I Am 5/5
Der nächste Track ist eine Midtempo-Nummer und wohl auch sehr persönlich, da es zum ersten Mal wirklich nur um Christina Aguilera geht. Der Song lässt sich übrigens auch auf der deluxe Edition finden, dann in einer akustischen Umsetzung! Beides ist super schön und sehr "reif".

1.15. You Lost Me 5/5
Kommen wir zur schönsten Ballade, die für mich sogar "All I Need", zumindest vom gesamten Sound her, schlägt! "You Lost Me" ist total gefühlvoll und ehrlich, ich kaufe Aguilera hier ALLES ab und fühle mit. Die Lyrics sind hier sehr wichtig, die Instrumentalisierung pusht das ganze nur nochmal.

1. 16. I Hate Boys 5/5
So, nach dem gefühlvollen Part mit den ganzen Balladen und persönlichen Songs, kommen nun wieder die Party-Songs wie zu Beginn des Albums! "I Hate Boys" ist dabei nur noch ein weiteres Highlight für mich, denn der Song gehört in eine Kategorie mit "Not Myself Tonight" und wäre bestimmt eine tolle Single gewesen - so ist er ein starker Album-Track.

1.17. My Girls (feat. Peaches) 4/5
Der Song erinnert mich an irgendeinen anderen Track, mir will bloß nicht einfallen an welchen. Naja, egal. Ich finde ihn auf jeden Fall gut, denn er macht beim Zuhören total Spaß und kann dadurch punkten. Guter Album-Track.

1.18. Vanity 5/5
Zum Abschluss nochmal ein starker Track, der wieder sehr selbstbewusst wirkt, was ein bisschen an "Prima Donna" erinnert - nur das ich "Vanity" fast ein bisschen besser finde. Der Refrain ist außerdem total stark und hat totalen Ohrwurmfaktor! Gefällt mir also sehr gut, außerdem gibt es zum Ende nochmal eine Überraschung ;)

1.19. Deluxe Edition tracks
Endlich mal eine deluxe Edition, die es wirklich in sich hat! Gleich vier neue Songs befinden sich nämlich auf dieser, inklusive der vorhin schon angesprochenen, akustischen Umsetzung von "I Am".
"Monday Morning" erinnert mich ein bisschen an den früheren Stil von Madonna, wohingegen "Bobblehead" wieder sehr modern ist und ein bisschen (zumindest vom Stil) wie "Woohoo" klingt. "Birds of Prey" ist dann wieder etwas ruhiger, weißt trotzdem einen Hauch von Dance-Pop auf. Der letzte Bonus-Song "Stronger Than Ever" ist dann wieder eine wunderschöne Ballade, die durchaus mit denen auf der Standard-Edition mithalten kann. Zum Ende dann das akustische "I Am", was ebenfalls sehr schön ist und ein tolles Ende darstellt.
Insgesamt gefallen mir eigentlich fast alle Songs (bis auf "Birds of Prey", allerdings ist das auch Geschmackssache) und besonders "Stronger Than Ever" macht den Kauf der deluxe Edition fast schon notwendig. Übrigens findet man die fünf Songs auf einer separaten CD.

2. Persönliches Fazit:
Für mich ist "Bionic" frisch, neu, stark, selbstbewusst, riskant, erwachsen, emotional, ehrlich, direkt, sexy, ein wenig dreckig und ganz groß! Denn all diese Gefühle, Phasen und Empfindungen machen das Album aus. Viele kritisieren das der neue Stil, den Christina Aguilera mit diesem Album eingeschlagen hat, zu kommerziell, zu austauschbar wäre. Ich finde das nicht. Mich würde eher interessieren welcher andere Künstlerin, diese Songs SO singen könnte. Da bin ich wirklich mal gespannt. Natürlich ist es kein Album wie "Stripped" (für mich ihr bis dato bestes Album), doch für mich gibt es hier auch keine Vergleichsgrundlage, denn beide sind von ihrem Aufbau und ihrer Aussage total anders. Bei "Bionic" geht es um Spaß, Gefühle, dem Verletzt sein, dem Aufstehen und einfach um das Mensch sein. Ich muss sagen, ich habe mir das Album gerne angehört und höre es mir jetzt auch noch gerne an. Für mich war Christina Aguilera schon immer mehr eine Album-Künstlerin als eine Single-Künstlerin, ich fand ihre Longplayer auch schon IMMER aussagekräftiger als ihre ausgekoppelten Songs - so auch bei "Bionic", denn v. a. die Balladen sind für mich die Hits, diese wurden aber nicht ausgekoppelt (bis auf "You Lost Me"). Daran sieht man, dass es einer Christina Aguilera wohl mehr um das Album geht als um die Hits, die darauf ausgekoppelt werden.
Außerdem geht es hier nicht um den schnellen Erfolg, wie bei manch anderen Künstlern, sondern um ein wirklich persönliches, durchdachtes und für sich wirkendes Album. Das sieht man an dem Herzblut, was Christina Aguilera hier reingesteckt hat, das sieht man an den Intros, an dem Aufbau und an der Anzahl als auch der Qualität der Songs.
Deshalb gehört für mich "Bionic" definitiv zur "old.but.GOLD."-Kategorie und sollte, meiner Meinung nach, in jeder guten Musik-Sammlung zu finden sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen