Single-Rezension: Ke$ha - "Die Young"

Diese Single ging irgendwie an mir vorbei und hat sich erst Ende Oktober zu mir durchgedrungen: Ke$ha mit ihrer Vorab-Single "Die Young" aus ihrem kommenden Album "Warrior". Im Lauf der nächsten Woche wird dieses veröffentlicht und passend dazu dachte ich mir: Schreiben wir doch mal eine Rezension zu der ersten Single des Albums.
Somit zu den Fakten: Von Ke$ha hat man ja seit ca. einem Jahr nichts mehr gehört, nachdem sie mit "Blow" ihre letzte Single aus "Cannibal" veröffentlichte. Danach wurde es eher ruhig, man hörte von ihr nur noch was als sie sich beim Toilettengang fotografierte und dies auf twitter postete.
Jetzt meldet sie sich (zum Glück) musikalisch wieder zurück und feiert mit "Die Young" die Veröffentlichung von "Warrior".

1. Der Song:
Spätsommerliche Beats, ein bisschen Gitarre und ein einfach gestrickter Text - das ist ein Ke$ha-Song wie wir ihn schon gewohnt sind. Inhaltlich geht es um Party, Party und ja, wie soll es anders sein, Party. "Lasst uns aus der Nacht so viel rausholen als ob wir jung sterben würden", diese Text-Passage ist wohl die schockierendste im ganzen Lied.
Dabei ist der Sound sehr verspielt, mit ständigem Beat begleitet und stark mit dem Soundprogramm vom Computer bearbeitet.
Wiederholende Lyrics machen den Song zwar eingängig, werden aber auch langweilig nachdem man den Song ein paar Mal gehört hat. Im Club kommt dieser jedoch bestimmt gut an und verbreitet gute Laune, da der Text zum "mitschreien" förmlich aufruft.

2. Persönliches Fazit:
Ich mag Ke$ha normalerweiße. Ich fand ihre Songs immer lustig und hatte auch immer meinen Spaß mit ihnen. Doch "Die Young" ist irgendwie einfach nur.... ja.... langweilig? Eintönig? Nichts Besonderes oder Neues? Wohl von allem etwas. Der Song geht zwar schnell ins Ohr, nervt dieses allerdings nach nur zwei Minuten schon wieder - der Text ist einfach nicht der Beste und auch der Sound - der normalerweiße gerade das ist, was gut ist bei Ke$has Songs - ist nicht das Gelbe vom Ei.
Für diese Arbeit kann ich einfach nur 2/5 Punkte vergeben und mich mit der Frage beschäftigen: Album kaufen, ja oder nein? Ich glaube, ich tendiere zum "Nein".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen