Hidden Treasure: Marina and the Diamonds - "Electra Heart" (deluxe Edition)

Bei dieser Künstlerin war ich mir nicht ganz sicher ob sie ein "Hidden Treasure" ist oder doch nicht, denn das hier rezensierte Album "Electra Heart" erreichte in Deutschland Platz Nr. 17 der Album-Charts, doch irgendwie habe ich das Gefühl, dass viele es doch nicht kennen. Denn wenn sie es kennen würden, dann wäre es nicht auf der 17, sondern auf der 1 gelandet.
"Marina and the Diamonds" - der Name lässt eigentlich auf eine Band schließen, tatsächlich ist es aber eine Solo-Künstlerin. Diese ist in England sehr erfolgreich und so langsam macht sie sich im restlichen Europa und in den USA einen Namen. In Deutschland erlangte die Single "Hollywood" aus ihrem ersten Album "The Family Jewels" Platz 15 und wurde dort auch von vielen Radiosendern gespielt.
Wem das jetzt immer noch nichts sagt, keine Sorge: Jetzt lernt ihr sie kennen und das auf dem besten Wege, nämlich durch ihr tolles 2. Studioalbum "Electra Heart".

1. Die Songs:

1.1. Bubblegum Bitch 5/5
Ironischer Text, eingängiger Sound und jede Menge Spaß - das und ich glaube auch NUR so, kann man den Song zusammenfassen. Hier wird das Konzept des Albums beschrieben: "Electra Heart" ist die neue Kunstfigur von Marina, die nach außen hin total süß und unschuldig ("bubblegum") aussieht, eigentlich ist sie aber eine "männerjagende" und hinterlistige Frau ("bitch"). Der Song ist einfach nur spitze und macht richtig Lust auf den restlichen Teil des Albums.

1.2. Primadonna 5/5
Einer meiner Favoriten auf dem Album. Total eingängig, hat was sehr Modernes, da die ganzen Dance-Beats dahinter sind, aber hat auch etwas sehr Einzigartiges. Auch hier ist das Thema ähnlich wie bei "Bubblegum Bitch", jedoch kommt der "unschuldige" Teil der männerjagenden Dame mehr zum Vorschein.

1.3. Lies 5/5
Und die Favoriten-Liste wird immer länger: Die erste Utempo-Ballade des Albums ist ein wenig beeinflusst vom "Dubstep" und kann total überzeugen. Hier steht der verletzliche Teil der Kunstfigur im Mittelpunkt und die "Vorgeschichte" von "Electra Heart" wird erzählt bzw. kann man sich denken wie sie zur "Bubblegum Bitch" wurde. Einfach nur schön.

1.4. Homewrecker 5/5
Es hört nicht auf: "Homewrecker", eine Uptempo-Nummer wie sie im Buche steht, kann durch den Sprechgesang, einem schnellen Beat und einem eingängigen Text überzeugen. Man wippt sofort mit und den Sprechgesang finde ich hier SEHR gelungen und passt einfach zu dem Song.

1.5. Starring Role 4/5
Der Song ist ein starker Album-Track, jedoch fehlt mir hier das "Singlehafte" oder der "Ohrwurm-Faktor". Der Text steht hier im Mittelpunkt, der Sound ist dabei eher schwer und geht nicht sofort ins Ohr. Trotzdem: Ich mag den Song als Album-Track.

1.6. The State of Dreaming 5/5
Kommen wir nun zu meinem Favoriten der langsamen Songs: "The State of Dreaming" hält was er verspricht: Er lernt zum Träumen ein und besticht durch seine Einfachheit. Hier gilt das Motto: Musik an, Welt aus!

1.7. Power & Control 3/5
Irgendwas gefällt mir an dem Song und irgendwas finde ich total schlecht an ihm. Was genau, das finde ich auch nach mehrmaligem Hören nicht heraus. Insgesamt gefällt mir der Song am wenigsten auf dem Album und kann mich als einziger GAR nicht überzeugen.

1.8. Living Dead 4/5
Wer die "dunkle Electra" UND die "bitchigen Electra" mochte: Hier ist der Mix! Mir gefällt dieser sehr gut, allerdings auch nur als Album-Track. Sehr düsterer Sound, trotzdem ein Party-Beat dahinter und auch ihre Stimme ist sehr verspielt.

1.9. Teen Idle 5/5
Auch wieder ein düsterer Song, allerdings gefällt mir dieser hier am BESTEN von allen düsteresn "Electra-Songs". Simpler Sound und tolle Lyrics reichen aus um mich überzeugen zu können.

1.10. Valley of the Dolls 5/5
Und sehr gut geht es weiter: "Valley of the Dolls" ist inspiriert vom Pop, Dubstep, Rock und vielen anderen Genres und dieser Mix gefällt mir an dem Song. Auch der Text ist total eingängig und wichtig, damit man den Song auch ganz genießen kann. Ach hier wieder: Aufgepasst - Düsterer Sound!

1.11. Hypocrates 5/5
Verspielt, langsam, verträumt - zuckersüß! Ich bin vom Song begeistert, erinnert ein bisschen an "The State of Dreaming" und ist auch genauso gut. Passt in den Herbst, da man hier nochmal eine gedankliche Reise in seinen letzten Urlaub macht.

1.12. Fear and Loathing 5/5
Und zum Ende nochmal ein Highlight - so gehört sich das! Mein Favorit was die "düsteren" Nummern angeht. Eine verletzliche und trotzdem starke "Electra Heart" - das kommt hier total gut rüber! Für mich wäre das ein SEHR starker Single-Kandidat.

1.13. "Deluxe Edition"-Songs 5/5
Die deluxe Edition des Albums enthält 4 (!) neue Songs: "Radioactive" und "Sex Yeah", beides sehr elektrische und moderne Pop-Songs, "Lonely Hearts Club", ein Song der wohl vom Dubstep inspiriert ist und "Buy the Stars", welches eine Ballade vom Feinsten ist und definitiv mein persönliches Highlight der Edition.
Allgemein finde ich, dass die "Deluxe Edition"-Songs sehr stark sind und das Standard-Album einfach nochmal erweitern und dadurch auch dessen Struktur nicht verloren geht.

2. Persönliches Fazit:
Insgesamt kann mich Marina mit ihrem zweiten Album "Electra Heart" total überzeugen. Die Songs sind eingängig, der Sound total gut und jedes Lied hat etwas Besonderes an sich. So begeistert war ich von einem Album seit Emeli Sandés "Our Version of Events" nicht mehr! Fast jeder Song wäre eine starke Single, fast jeder Song entertaint und erzählt dabei gleich eine Geschichte. Die Kunstfigur "Electra Heart" ist vielleicht an manchen Stellen "over the top", aber das darf sie auch sein, denn sie überzeugt genau damit. Trotzdem: Auch mit ruhigeren Nummern kann sie überzeugen und Emotionen kommen nicht zu kurz - auch nicht bei "Electra Heart".
Was mich außerdem total freut: Die deluxe Edition enthält wirklich NUR neue Songs, wofür ich einfach nur dankbar bin, denn Acoustic-Versionen und Remixe gehören für mich einfach auf youtube und nicht auf eine Deluxe Edition.
Insgesamt gibt es daher 5/5 Punkte und damit sollte sich wirklich jeder mal mit Marina and the Diamonds vertraut machen (:

P. S.: Die US-Edition des Albums enthält die dritte Single "How to Be a Heartbreaker", den man sich auch UNBEDINGT anhören sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen