Single-Rezension: Taylor Swift - "We Are Never Ever Getting Back Together"

Cover der 1. Single
Taylor Swift - das Ausnahmetalent aus Amerika. In Deutschland ist ihr der Durchbruch wohl nie wirklich gelungen, trotzdem kennt man sie durch den Riesenhype in Amerika.
Mir war z. B.  nicht bewusst, dass sie schon drei Alben veröffentlicht hat und das vierte Ende Oktober kommt. Auch ihre Tour war mir zwar nicht völlig unbekannt, dass diese allerdings so erfolgreich war, schon.
Bei den diesjährigen VMA's ist sie mir mit ihrer Abschlussperformance von "We Are Never Ever Getting Back Togther" aufgefallen. Deshalb gibts hier die kurze und knackige Rezension.



1. Der Song:

1.1. We Are Never Ever Getting Back Together
Der Song hat einen sehr ironischen Text und lässt den Teenager in uns aufschreien - vor Begeisterung, dass der Song SO genau trifft! Jeder der mal von einem (Ex-)Partner genervt war, würde gerne genau DAS sagen. Einfach super! Die Sprechpassagen innerhalb des Songs finde ich auch sehr gelungen und geben dem Song nochmal etwas besonderes.
Ich würde gerne etwas Negatives schreiben, aber mir fällt wirklich nichts ein.
Allgemein ist also alles sehr stimmig und man hat einfach nur Spaß beim Zuhören.


2. Persönliches Fazit:

Cover zu "Red"
Mein Fazit fällt ganz klar aus: Das ist wohl einer er besten "Country meets Pop"-Songs ÜBERHAUPT! Der Beat ist klasse, der Text mit Ironie voll gespickt und der Sprechgesang geben dem ganzen nochmal eine besondere Note.
Also wer (wie ich) von Taylor Swift nie so wirklich begeistert war, der Track aber überzeugen konnte - der sollte dran bleiben! Ihr Album "Red" kommt am 22. Oktober 2012 in die Läden (hoffentlich auch physisch in Deutschland).
Wenn sich all ihre Songs auf dem Album wie "We Are Never Ever Getting Back Together" anhören, dann schafft sie vielleicht sogar den Durchbruch in Deutschland.
Von mir gibt es daher 5/5 Punkte und ein "Viel Glück Taylor Swift" für den Durchbruch in Deutschland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen