Hidden Treasure: Emeli Sandé - "Our Version of Events"

Emeli Sandé - erwähnt man den Namen in Deutschland kennen den Namen von 100 vielleicht (und da muss man Glück haben) eine Person. Erwähnt man den Namen in anderen europäischen Ländern (v. a. England, wo die Sängerin auch ursprünglich herkommt), dann verbinden die Menschen mit diesem Namen, gute Musik.
Denn die Engländerin ist DER Newcomer des Jahrzehntes in England. Auch in Amerika konnte sich diese sogar durchsetzen, veröffentlicht nun sogar eine Deluxe-Edition ihres Debüt-Albums "Our Version of Events".
Doch warum konnte sich das Ausnahmetalent nicht in Deutschland etablieren?

1. Songs:

1.1. Heaven 4/5
Die erste Single des Albums ist gleichzeitig auch der Opener. Und was für einer! Sehr einzigartiger Sound und die Britin zeigt was ihre Stimme kann. Auf dem ganzen Album ist er allerdings nicht der stärkste Song.

1.2. My Kind of Love 5/5
Die Lyrics können hier sehr stark überzeugen und machen den Song auch aus. Die Instrumentalisierung ist hier auch sehr stark. Gehört zu meinen ABSOLUTEN Favoriten auf dem Longplayer.

1.3. Where I Sleep 4/5
Auf hohem Level geht es auch weiter: "Where I Sleep" überzeugt durch das starke Arrangement und den allgemeinen Aufbau des Songs. Auch hier ist der Text wieder sehr stark, der Sound wirkt so belanglos, so leicht, doch genau DAS macht das Stück aus. Leider ist es VIEL zu kurz. Deshalb bloß 4 Sterne.

1.4. Mountains 4/5
Schöne Nummer, die sehr entspannt klingt. Reduzierte Instrumentalisierung, die Stimme steht im Vordergrund und ist wie immer stark. Die Strophen finde ich mittelmäßig, erst durch den Refrain findet man Gefallen an dem Song und kriegt ihn nicht mehr aus dem Kopf.

1.5. Clown 5/5
Dazu muss ich nicht viel sagen: Ein Text, der unter die Haut geht - eine Stimme die größer und schöner nicht sein kann - eine Instrumentalisierung, die einfach aber passend ist.
So einfach kann es sein um den Titel "Favorit" verliehen zu bekommen.

1.6. Daddy (feat. Naughty Boy) 5/5
Der Song ragt hervor und sticht so ins "Ohr" (nein, nicht ins Auge :-D). Er ist anfangs mysteriös und sehr düster, was wahrscheinlich aber auch an dem ernsten Thema liegt. Er kann trotzdem von vorne bis hinten überzeugen. Absoluter Favorit!

1.7. Maybe 5/5
Muss von Anfang an sagen: Mein Liebling auf dem Album. Der Text ist einfach nur WOW. Ich hab dafür eigentlich fast keine Worte. Die Musik dahinter vergisst man fast, ist aber genauso wichtig für die Dynamik wie die Lyrics. LOVE IT!

1.8. Suitcase 4/5
Sehr rezudierte Nummer, wie bei "Mountains", schön zum Entspannen und vielleicht genau der richtige Song für den Feierabend (:

1.9. Breaking The Law 5/5
Eine sehr nachdenkliche Nummer, die unter die Haut geht. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich die Nummer in ihren Bann zieht. Sie hat was Einzigartiges, was Einmaliges. Der Text ist auch hier sehr emotional.

1.10. Next to Me 5/5
Fröhlicher, Gute-Laune-Song. Nach "Breaking The Law" und den ganzen sehr ernsten Themen, tut dieser Song einfach gut! Der Refrain ist sehr eingängig, der Soul in der Nummer gefällt mir einfach.

1.11. River 4/5
Man sollte meinen, es sei eine billige Nachahme von "I Follow Rivers" von Lykke Li - falsch getippt! Der Sound ist hier ganz anders, hier hören wir eine wunderschöne Ballade. Der Song ist gut und geht ins Ohr.
Der Song wurde übrigens vor "I Follow Rivers" veröffentlicht ;)

1.12. Lifetime 4/5
Souliger Sound, der allerdings nicht sofort ins Ohr geht. Erst nach mehrmaligem Hören des Longplayers erinnert man sich an den Song und findet ihn gut. Daher absolut gut als Album-Track.

1.13. Hope 3/5
Gefällt mir am wenigsten auf der Platte, ist denke ich aber auch Geschmackssache. Es ist gut, geht allerdings auf dem Album etwas unter. Er ist zu harmlos im Gegensatz zu den restlichen Songs.

1.14. Read All About It (Part. III) 5/5
Ein Bomben-Abschluss für dieses Album! Hier gibt Emeli Sandé nochmal alles: Ergreifende Lyrics, tausend Gefühle, gute Instrumentalisierung. Geht sofort ins Ohr! Einfach TOP!

2. Persönliches Fazit:
Der Longplayer ist ein absolutes Ausnahme-Album! Ich habe noch nie ein so gute Debüt-Album einer Künstlerin angehört. Die Songs können überzeugen, heben sich ab und fallen auf. Emotionen, gute Lyrics, guter Sound - alles hat die Platte was man braucht um alle Charts der Welt zu erobern. In vielen Ländern hat sich das Album platzieren können, der deutsche Markt blieb Sandé aber verwehrt - warum?
Ich denke, dass Deutschland eine solche "ernste und nachdenkliche" Musik nicht will. Alle dachten sich wahrscheinlich: Eine Adele ist genug. Dabei ist Emeli Sandé wohl das genaue Gegenteil von Adele: Soul meets RnB, nicht die Liebe ist der Punkt bei allen Songs, es gibt auch andere Themen. Auch der Sound ist anders als bei Adele.
Ich kann nur hoffen, dass der deutsche Markt sich irgendwann für diese Künstlerin öffnet, denn sowas darf man sich nicht entgehen lassen.
Man kann also für dieses Album nur 5/5 Punkte vergeben!

P. S.: Damit gehört dieses Album auch an die "Wall of Glory" und bekommt den Titel "Bestes Debüt-Album aller Zeiten"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen