Album-Rezension: No Doubt "Push and Shove (deluxe Edition)"

No Doubt is back! Acht Jahre nach ihrem fünften Studioalbum meldet sich die Ausnahme-Band zurück! Und sie hat jede Menge neue Songs im Schlepptau. Doch können diese auch überzeugen oder ist es nur ein weiteres Comeback, das wieder schnell vergessen ist? Hier erfahrt ihr vielleicht die Antwort.


1. Songs:

1.1. Settle Down 4/5
Der Song gefällt mir sehr gut, ich hätte mir keine bessere "Comeback"-Single vorstellen können als "Settle Down". Er hebt sich von der (zur Zeit) im Radio oder TV gespielten Musik ab und ist somit einzigartig in seiner Art auf dem jetzigen Musikmarkt. Weshalb ich keine 5/5 Punkte vergebe? Nun: Der Anfang und der Schluss des Liedes gehen mir gewaltig auf die Nerven. Der Song ist insgesamt einfach VIEL zu lang und raubt ihm sowohl die Leichtigkeit als auch die Energie.

1.2. Looking Hot 3/5
Das "Rockige" im Song gefällt mir gut. Auch der Refrain ist (wie bei "Settle Down") sehr eingängig. Trotzdem: Irgendwas fehlt mir hier einfach damit der Song über das Level "ganz okay" hinauskommt. Deshalb nur 3/5 Punkte.

1.3. One More Summer 5/5
Für mich eins der Highlights auf dem Longplayer. Eine Rock-Ballade vom Feinsten. Auf die Lyrics sollte man hier besonders achten! Der Sound ist ebenfalls super. Mehr kann man aus einem Song nicht rausholen. Für mich ein heißer Single-Anwärter!

1.4. Push and Shove (feat. Busy Signal & Major Lazer) 5/5
Gute-Laune-Song, der besser nicht sein könnte. Der Albumtitel-Track ist wohl einer der Besten auf dem Album. Sehr tanzbarer Sound, trotzdem hat er was Eigenes. Der Refrain zieht sich etwas, mir gefällt aber genau das: Stetiger Wechsel zwischen schnell und langsam. Auch der Rap gefällt mir hier super und macht den Song noch spezieller.

1.5. Easy 4/5
Schöner, enspannter Song mit immer wiederkehrenden Passagen. Der Refrain kann wirklich überzeugen, die Strophen leider nur streckenweiße. Insgesamt ein guter Song und auch als Single gut vorstellbar.

1.6. Gravity 4/5
Erinnert mich ein bisschen an "One More Summer", das ist allerdings positiv gemeint. Die Qualität des Songs kann mich einfach überzeugen. Insgesamt ein guter Album-Track.

1.7. Undercover 3/5
Der Song geht unter auf dem Album. Er ist zu schwach um wirklich wahrgenommen zu werden. Mir ist nach dem Hören nicht bewusst gewesen, dass ich ihn tatsächlich gehört habe. Wenn ich den Song einzeln gehört habe, dann fand ich ihn ganz gut. Deshalb die 3 Sterne.

1.8. Undone 3/5
Irgendwie überzeugt mich der Song nicht. Er weist zwar eine starke Instrumentalisierung vor, aber mehr auch nicht. Er wirkt wirklich "undone".

1.9. Sparkle 3/5
Der Song verbreitet gute Laune. Mir gefällt die Leichtigkeit, allerdings geht auch dieser (wie "Undone") auf dem Album unter. Sehr schade.

1.10. Heaven 5/5
Eingängiger Song, gehört für mich zu den Besten! Einfach zuhören und entspannen, so einfach kann Musik sein!

1.11. Dreaming The Same Dream 4/5
Guter Song, der wirklich überzeugen kann. Die Entscheidung es ans Ende des Longplayers zu setzen finde ich gut, denn es schließt wirklich dieses sehr vielseitige Album gut ab.

2. Deluxe Edition Bonus Disc:

2.1. Stand and Deliver 5/5
Sehr lustiger und cooler Song. Den hätte ich gern auf dem Album gehabt. Mach einfach Spaß zuzuhören und mann kann gut mitsingen. TOP!

2.2. Der Rest
Normalerweiße würde ich jetzt weiter machen mit den Songs ich erkläre aber in meinem "persönlichem Fazit" warum ich das, an dieser Stelle, nicht tue.

3. Persönliches Fazit:
Ich würde mein Fazit gerne in zwei Teile teilen: Erstmal die Standard-Edition und dann komme ich zur Deluxe-Edition.
Standard Edition: Ich finde das Album der Band ist auf jeden Fall sehr speziell und einzigartig. Mir gefällt der "neue und frische" Sound. Vieles hört sich zur Zeit gleich an, dieses Album ist genau das Gegenteil von dem: Frisch, cool, extravagant und einfach: NEU! Zwar gibt es Songs, die "nur" okay sind, aber das stört mich nicht zu sehr. Sie sind für mich gute Album-Tracks, die mich überzeugen können.
Deluxe Edition: Auf dieser ist wie oben geschildert "Stand and Deliver" zu finden sowie die Acoustic-Versionen von "Settle Down", "Looking Hot", "One More Summer" und "Easy" sowie Remix-Versionen zu "Looking Hot", "One More Summer" und "Push and Shove". Acoustic-Versionen sind ja schön und mir gefallen auch diese. Aber muss man das dann wirklich als "Deluxe Edition" verkaufen? Viele Künstler veröffentlichen diese auf Youtube und geben den Fans kostenlosen Zugang zu diesen Versionen. Das gilt auch für die Remixe (obwohl ich sowieso nicht so der Remix-Typ bin).
Wenn man also meine Meinung wissen möchte: Die Standard-Version des Albums reicht aus! "Wahre und jahrelange" Fans wollen vielleicht die Deluxe-Edition  - sei's drum, viel Spaß damit ;)

Was vergebe ich jetzt also? Die "Standard-Edition" hat mir eigentlich schon gefallen und dafür würde ich auch 4/5 Punkte vergeben. Die Deluxe-Edition hat mich allerdings enttäuscht, dafür muss ich einfach einen Punkt abziehen. Also wären wir eigentlich bei 3/5 Punkten. Das ist für mich allerdings (für die Stärke des "normalen" Albums) zu wenig. Mehr wie einen halben Punkt kann ich aber auch nicht geben, deshalb: 3,5/5 Punkte für das Lied.

P. S.: Normlerweiße gibt es keine "..,5"-Bewertungen, aber hier war ich wirklich in der Zwickmühle. Hoffe ihr könnt das verstehen :-D

Single-Rezension: Nelly Furtado - "Spirit Indestructible"

Nelly Furtado - die Frau, die sich mit jedem Album sowohl im Sound als auch Styling-technisch verändert. Trotzdem war sie damit immer erfolgreich und konnte sich dauerhaft im Musikbusiness durchsetzen. Am 14. September 2012 veröffentlichte sich nun ihr nunmehr fünftes Studioalbum "The Spirit Indestructible". Nach der 1. Single-Auskopplung "Big Hoops (Bigger the Better)" (in Deutschland eher Flop als Top), erscheint nun der Albumtitel-Track als 2. Single-Auskopplung.

1. Songs:

1.1. Spirit Indestructible
Für mich zählt der Song zu einer der Besten des Albums! Doch kommen wir zum Song an sich: Der langsame Anfang und dann der abrupte Wechsel zum schnellen Part gefällt mir sehr gut, auch Nelly's Stimmfarbe ändert sich dadurch plötzlich, was dem Song nochmal etwas besonderes gibt.
Die Lyrics sind sehr stark und auch die Instrumentalisierung weiß zu überzeugen. Für mich eine toller Song, der sich durchaus abhebt.

1.1. Spirit Indestructible (Acoustic Version)
Auch die akustische Umsetzung gefällt mir gut. Sie zeigt den Song mehr als "Uptempo-Ballade". Was also bei der Single (vielleicht manchem) zu kurz kam, kann das Stück hier als (größtenteils) Ballade genießen. Nellys Stimme ist sehr stark und mir gefällt, dass man diese nicht allzusehr "getuned" hat sondern auf die Natürlichkeit ihrer Stimme gesetzt hat. 

2. Perönliches Fazit:
Für mich ist "Spirit Indestructible" eine SUPER Single. Sowohl die Single-Version als auch die akustische Umsetzung können mich überzeugen.
Verstehe gar nicht, warum die Single in Deutschland nicht gut angekommen ist. Sehr schade, denn der Song hatte Potential. Doch eine Nelly Furtado muss sich eh nichts mehr beweisen ;)
Daher gibt es von mir 4/5 Punkte und somit ist die Single definitiv HÖRENSWERT!

Single-Rezension: Melouria - "How Do You Do! 2012"

Um eins klarzustellen: Ich habe diese Popstars-Staffel wirklich nicht exzessiv verfolgt. Ich habe die Castings gesehen, eine Folge in Ibiza und dann das Finale. Ich hatte eigentlich immer nur 1 "Favoriten" (wenn man das so nennen kann), der es dann auch in die Band geschafft hat. Das Finale habe ich auch nur angeschaut, weil ich eins wissen wollte: Wie hört sich der neue Song an? Ein Rock-Stück, eine Ballade oder doch ein Dance-Track? Nun es ist ein Dance-Track geworden und gleichzeitig auch ein Cover der Band "Roxette". Wie diese Kombination bei mir angekommen ist?



1. Songs:

1.1. How Do You Do! 2012 (feat. Cem)
Diese Version des Stückes ist auch die Gewinner-Version. 3 Jungen + 1 Mädchen = MELOURIA. Kommen wir aber zum Song: Also die Version mit Cem gefällt mir schon mal besser wie die mit Joanna. Das muss ich von vornherein klarstellen. Besser heißt aber bekanntlich nicht gut. Ich finde es schade, dass man einer Band, die eigentlich durchaus Potential hätte, einen langweiligen 0815-Song aufdrückt, der gleichzeitig noch eine Cover-Version ist. Erinnert ich ein bisschen an das Lied der Gewinner von 2010 "No Time For Sleeping".
Es fehlt an jeglicher Aussage und auch jeglichem Charme.

1.2. How Do You Do! 2012 (feat. Joanna)
Wie gesagt: Diese Version gefällt mir noch weniger als die Gewinner-Version (wenn das überhaupt möglich ist). Fassungslos, ich hab dafür eigentlich gar keine Worte.
Warum man auch immer einen "Rap-Part" einbauen muss verstehe ich auch nicht ganz, "cool" und "lässig" wirkt der Song dadurch trotzdem nicht.

2. Persönliches Fazit:
Wer das jetzt durchgelesen hat, kann sich denken wie die 2-Track-CD bei mir angekommen ist: Nämlich gar nicht. Es fehlt dem Song an Originalität und wirklich mitreißen kann er einen auch nicht.
Ich kann nur hoffen, dass man mit der Band trotzdem an Songs arbeitet und auch ihr Talent fördern kann. Denn die Videos die ich auf Youtube von den einzelnen Sängern gesehen habe, haben mich wirklich überzeugt.
"How Do You Do! 2012 (feat. Cem)" wird es nicht in die Top10 schaffen, dafür ist der Song einfach zu langweilig und auch sehr schlecht gecovert.
Mich würde es überraschen, wenn er sich überhaupt in die 1. Hälfte der Top100 platzieren würde.
Deshalb gibt es von mir 1/5 Punkte und somit ein glattes NO GO!

P. S.: Sollte ich vielleicht eine "Wall of Shame" einführen? :-D



Album-Rezension: P!nk - "The Truth About Love"

© RCA Deutschland
Das Rocker-Girl ist wieder zurück! Nachdem sie ihr erstes "Greatest Hits"-Album im Jahr 2010 veröffentlicht hat und anschließend in die Baby-Pause ging, meldet sie sich nun mit ihrem nunmehr sechsten Studioalbum zurück: "The Truth About Love" heißt es und soll die Wahrheit über die Liebe aufdecken.
Kann das Werk (wie ihre Vorgänger) überzeugen? Kann man eine Wieterentwicklung erkennen oder hört sich alles gleich an?

1. Die Songs

Alle Songs einzeln durchzugehen wäre viel zu viel Aufwand. Bei 17 Songs auf der Deluxe-Edition würde ich 3 Seiten über das neue Album schreiben. Deshalb gibt es jetzt eine Unterteilung in verschiedene "Bereiche":

1.1. Spaß und Ironie:
In dieser Kategorie sind definitiv die Songs "True Love (feat. Lily Rose Cooper)", "How Come You're Not Here?", "Slut Like You", "Walk of Shame" oder "Blow Me "(One Last Kiss)". Ironische Texte, cooler Sound und viel Spaß beim zuhören. Das kennen wir von P!nk, besonders von ihrem fünften Album "Funhouse".
Ich bin sehr froh, dass P!nk dieser Linie treu geblieben ist, denn zu ihr passt einfach der Sound dieser Nummern. Trotzdem ist eine Weiterenwicklung zu "Funhouse" zu erkennen - so soll es sein!

1.2. Balladen:
Diese Kategorie wird durch Songs wie "Try", "Just Give Me a Reason (feat. Nate Ruess)", "Beam Me Up" oder "The Greatest Escape" repräsentiert. Eine ganze Ladung Gefühle, herzergreifende Lyrics. Oft begleitet P!nk nur eine einfache Gitarre. Hier überzeugt sie vor allem durch ihre Stimme und ihrer Präsenz. Diese P!nk gefällt mir genauso gut wie die "ironische" P!nk, wenn nicht sogar besser.

1.3. Experimente:
Songs, mit denen man P!nks Weiterentwicklung sehen kann: Andere Einflüsse kommen hier zum Vorschein. Ein bisschen weg vom Rock, ein bisschen (mehr) Pop oder auch komplett andere Richtungen fließen in diese Stücke ein. Oft erinnert mich der Sound auch leicht an P!nks erstes Album.
Mit den Songs "Are We All We Are", "The Truth About Love", "Here Comes the Weekend (feat. Eminem)" und "Where Did The Beat Go?" schlägt P!nk eine andere Richtung ein und zeigt uns eine andere Seite von sich als Künstlerin.

1.4. Deluxe Edition-Tracks:
Diese Songs unterscheiden sich etwas von den Tracks auf der Standard-Edition. Für mich vereinen sie die Kategorien der Standard-Edition. Rockiger Sound (wie in der Kategorie "Spaß und Ironie") mit ernsten Themen und Gefühlen gemixt (wie in der Kategorie Balladen) hört man auf "My Signature Move", "Is This Thing On?" oder "Timebomb". Auch ein Mix aus Mid-Tempo und Ballade hören wir: "Run" zeigt die nachdenkliche P!nk, die offen über ihre Gefühle spricht.  Auch "Chaos & Piss" und "Good Old Days" zeigen die warme Seite einer P!nk.

2. Persönliches Fazit:
Für mich ist "The Truth About Love" das wohl vielseitigste Album von P!nk. Mir gefällt der gute Mix der Platte, die mich wirklich von vorne bis hinten überzeugen kann.
Es gibt ganz klar Single-Kanditaten wie "Are We All We Are", "Just Give Me A Reason", "True Love", "How Come You're Not Here?", etc... Aber es gibt auch einfach gute Album-Tracks, was nicht bei jedem Künstler vorzufinden ist.
Insgesamt kann ich nur Folgendes sagen: Ich habe schon lange nicht mehr SO ein gutes Album gehört. Es toppt alles was ich in den letzten Monaten gehört habe und es toppt auch alle vorherigen Alben von P!nk.
Für mich gehört es wirklich zu jeder guten CD-Sammlung!
Deshalb gibt es von mir 5/5 Punkten.

1. Single-Rezension: Lena - Stardust

© Universal Germany/USFO
Wie schon angekündigt: Lena is back! Vor einer Woche gabs die Video-Rezi zum Song "Stardust", nun wird der Titel an sich unter die Lupe genommen. Doch viel gibts dabei nicht zu kritisieren.

Lena veröffentlicht heute ihre nunmehr 5. Single als 2-Track-CD. Was heißt: Es gibt nicht nur Stardust auf der CD und dann noch irgendeine andere Version des gleichen Liedes sondern ein KOMPLETT anderes Lied.
Doch fangen wir von vorne an:

1. Songs:

1. 1. Stardust
Die erste Single ist gleichzeitig der Name des 3. Albums der Künstlern. Und auch der Sound des neuen Songs lässt auf den des Albums schließen: Lena setzt mehr auf Stimme, die Instrumentalisierung ist natürlicher. Es wird nicht mehr auf "am Computer produzierten" Pop zurückgegriffen, sondern auf den Einsatz von "echten" Instrumenten jeglicher Art.
Dabei kommt der Song sehr leicht daher, versprüht gleichzeitig gute Laune und wirkt trotzdem sehr schlicht (wie schon bei der Video-Rezi festgestellt).

1.2. Time
Der 2. Track der Single ist nicht auf dem Album zu finden und ist daher nur auf der Single-Edition erhältlich. Eine Ballade, die Lena von einer ganz anderen Seite zeigt: Ihre (in der Regel) hohe Stimme kommt hier nicht zum Einsatz, völlig anders: Lena probiert sich in den tiefen Lagen, schafft somit eine komplett andere Atmosphäre und zeigt, dass sie doch singen kann.
Für mich die perfete B-Side von "Stardust", da auf einer Single verschiedene Facetten gezeigt werden. SUPER!

2. Persönliches Fazit:
Die gesamte 2-Track-CD kann mich wirklich überzeugen. "Stardust" ist der perfekte Übergang von der "jugendlichen" Lena zu einer reifen, erwachsenen Künstlerin. Außerdem gefällt mir gut, dass sie mehr auf Stimme setzt und auch die Texte tiefgründiger sind als bei ihren vorherigen Songs.
Kommen wir zunächst mal zu "Time": Ich hatte etwas völlig anderes erwartet, nämlich einen "Gute-Laune"-Song. Doch ich war sehr positiv überrascht als ich den Song gehört habe. Meiner Meinung nach wohl die beste Ballade der Sängerin!
"Stardust" an sich hat für mich ganz viel Hitpotenzial. Ich sehe ihn in den Charts sehr weit vorne und kann mir gut vorstellen, dass Lena mit dem Songs noch einmal einige Fans dazugewonnen hat. Top10 sollte also drin sein (wenn nicht sogar mehr ;)).
Insgesamt glaube ich nicht unbedingt, dass jeder diese Single in seiner CD-Sammlung haben muss. Trotzdem: Sie kann überzeugen und ist qualitativ ganz oben!
Deshalb gibt es von mir 4/5 Punkten.

Ein Oktober voller Musik

Nun ist endlich bekannt welche Single und welches Album als erstes rezensiert wird: Die erste Single, die das Vergnügen hat, ist "Stardust" von Lena. Die ersten beiden Alben sind "The Truth about Love" von P!nk und "Push and Shove" von No Doubt. Warum zwei Alben die erste Album-Rezension sind? Weil beide in der Abstimmung 47 % erreicht haben.
Doch dabei bleibt es natürlich nicht. Es kommt noch eine ganze Menge auf euch zu:


Alben:
  • Ronan Keating - Fires
  • Nelly Furtado - The Spirit Indestructible
  • Cheryl Cole - A Million Lights
  • Caryl Rae Jepsen - Kiss
  • Maroon 5 - Overexposed
  • Nicki Minaj - Pink Friday ... Roman Reloaded
  • Marina & the Diamonds - Electra Heart
  • Emeli Sandé - Our Version of Events

Singles:
  • Ronan Keating - Fires
  • Nelly Furtado - The Spirit Indestructible
  • Melouria (POPSTARS-Winner-Band) - How Do You Do! 2012
  • Cheryl Cole (feat. Wretch 32) - Screw You
  • Rita Ora (feat. Tinie Tempah) - R.I.P.
  • Taylor Swift - We Are Never Ever Getting Back Together
  • Rihanna - Diamond

Natürlich gibt es auch einige Specials, vergleichbar mit dem für Rihanna oder dem "Duell der Giganten: Gusttavo Lima VS. Michel Teló".
Ich bin immer wieder für Vorschläge offen, entweder auf meiner Facebook-Fanpage (die ihr natürlich auch liken könnt (;) oder auch vorzugsweiße als  Kommentar unter diesem Post (:

Bis dahin,


Lenny

EP-Rezension: Glasperlenspiel - "Freundschaft"

Die deutschsprachige Musik kehrte 2011 wieder in das Bewusstsein der Menschen zurück. An dieser Entwicklung hat wohl auch dieses Newcomer-Duo Schuld: Glasperlenspiel.
Beim, von Stefan Raab ins Leben gerufene, "Bundesvision Song Contest" konnten sie mit ihrer 1. Single "Echt" einen guten vierten Platz erreichen und auch in den Single-Charts landeten sie in den Top10.
Nach der Veröffentlichung von ihrem Album "Beweg dich mit mir" und der 2. Single "Ich bin ich" folgt nun ihre erste EP "Freundschaft" mit der gleichnamigen Single.


1. Songs:

1.1. Freundschaft (Reworked Single Edition)

Wer die Album-Version kennt fragt sich wahrscheinlich: Was ist denn bitte großartig "reworked"? Mir fällt der Unterschied zum Album-Track nicht wirklich auf, okay, die Beats sind vielleicht etwas stärker, es wurde ein bisschen an dem Text gearbeitet, aber sonst? Naja, man kann den Begriff "reworked" ja durchaus verscheiden definieren.
Trotzdem: Der Song ist toll, er geht ins Ohr und der Text sagt all das aus, was man seinen Freunden schon IMMER sagen wollte.

1.2. Tanzen im Regen

Mir gefällt an dem Song, dass er nicht mehr diesen "computererzeugten" Sound hat, da alles hier "natürlicher" wirkt, trotzdem aber noch mit einem Beat unterlegt ist. Der Song macht gute Laune und hat einen sehr eingängigen Refrain. Allerdings gefällt mir die Bridge nicht so sehr, man hätte daran noch arbeiten sollen.
Insgesamt gehört er, für mich, zum guten Mittelmaß der EP.

1.3. Freundschaft (Yos Remix)

Der "Club-Mix" zur 3. Single  kann mich gar nicht begeistern. Anders gesagt: wenn ich im Club diese Version hören würde, dann würde ich denken: Was für einen schlechten Geschmack hat denn der DJ da bitte? Unmöglich, überzeugt mich wirklich GAR NICHT. Hätte man sich auch sparen können.

1.4. Freundschaft (Akustik Mix)

Für mich toppt die akustische Instrumentalisierung einfach alles auf der EP. Akustisch gefällt mir der Song sogar mehr als den im Original-Mix. Bei akustischen Umsetzungen von Songs läuft man ja als Künstler bzw. Band oft Gefahr, dass man aus jedem Song eine Ballade macht. Das ist hier nicht der Fall. Die Power des Songs geht trotz der Umsetzung nicht verloren. Super!

1.5. Freundschaft (Live)

Ja, es gefällt mir. Nein, es begeistert mich irgendwie nicht. Ja, sie können live singen. Nein, die Live-Version hebt sich auf der EP nicht ab.
Kurz: Guter Song, aber nichts Neues. Hätte mir lieber einen neuen (bisher unveröffentlichten) Track mehr gewünscht anstatt der Live-Version.

1.6. Risiko

Neben der Akustik-Version ein weiteres Highlight der EP. Der Song wurde in einer anderen Version auf der Tour als "Überraschung" gespielt.
"Natürliche" Instrumente lassen eine Weiterentwicklung des Duos erkennen. Auch der Text gefällt mir, die Melodie geht einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf. Und auch Emotionen kommen innerhalb des Tracks nicht zu kurz.

2. Persönliches Fazit:

Also ehrlich gesagt: Ich hab das Album auch schon durchgehört und "Freundschaft" war mein Lieblingssong auf der ganzen Platte. Er hat mir von Anfang an am Besten gefallen, sogar "Echt" und "Ich bin Ich" hat er für mich um Meilen geschlagen. Als ich gehört habe, dass es eine "Freunschaft"-EP geben soll, habe ich mich sehr gefreut und war gespannt was es Neues auf der EP geben wird. Jetzt habe ich die EP mehrere Tage angehört und bin irgendwie nicht wirklich überzeut. Klar, der Song gefällt mir immernoch, aber ich hatte mir was anderes vorgestellt. Die einzigen Songs die mich wirklich überzeugen sind "Freundschaft" in der Original- und der Akustik-Version sowie Risiko. Die restlichen Songs sind entweder nicht so mein Fall (Yos-Mix oder die Live-Version) oder eben Mittelmaß ("Tanzen im Regen").
Ich hätte mir neue Songs gewünscht, oder mal was komplett anderes, z. B. eine Acappella-Version o. Ä. - einfach was anderes.
Auch mehr neue Songs hätten der EP gut getan anstatt einer Live-Version oder einem "Club-Mix", die nicht wirklich überzeugen könne.
Trotzdem sehe ich großes Potential und wünsche mir für ihr zweites Album unbedingt Songs wie "Freundschaft" und "Risiko".
Doch kommen wir zum Punkt: Der Song "Freundschaft" ist gut, die EP kann mich nur streckenweiße überzeugen. Deshalb gebe ich ihr 3/5 Punkten.

Video-Rezension zu "Stardust" von Lena

"Unser Fräulein Wunder ist zurück!"

- Jeder der diesen Satz hört, weiß SOFORT wen man meint. Es gibt eben nur eine, die das geschafft hat, was viele gar nicht mehr für möglich gehalten hatten: Nach fast 30 Jahren gewann sie für Deutschland den Eurovision Song Contest und hat dieses große Event wieder in die Wahrnehmung von vielen (v. a. jungen) Menschen gebracht. Knapp ein Jahr später die "Mission Titelverteidigung" die zwar nicht geglückt war, aber auch nicht katastrophal endete: Platz 10 für Deutschland, ein guter und ausreichender Platz. Danach war es still um Lena. Doch jetzt ist sie zurück und präsentiert uns ihr neues Werk: Stardust. Das Video dazu wurde am 7. September auf myvideo.de veröffentlicht.

Story:

Es ist schwierig die "Story" zu diesem Video zu erklären, denn: Offensichtlich gibt es nicht wirklich eine Story. Es gibt nur verschiedene Bilder, die als Metaphern zu verstehen sind. Zunächst einmal liegt Lena in einer Höhle und singt "All these rainy days are getting old". Wenn man da was hineininterpretieren wollen würde, könnte man sagen, dass sie damit ihr Zurückkommen meint. Also, dass es jetzt eine ganze Zeit still war, dies aber langweilig wird und sie wieder zurückkomt ("We've been waiting for the sun"). Das aber nur, wenn man Interpretationen mag (:
Lena ist "invisible"
Sonst sieht man Lena vorwiegend in der Wüste, die wohl ihre Freiheit repräsentiert. "So we go where no one can catch us" - die Wüste ist der perfekte Ort, da wird man bestimmt nicht von irgendjemanden gefangen (gut, vielleicht von den dort lebenden Nomaden, aber die vergessen wir jetzt einfach mal). Auch für die Zeile "Covered in Stardust" gibt es ein Bild: Lena glitzert am ganzen Körper als wäre sie wikrlich von Sternenstaub eingehüllt.
Außerdem gibt es eine Szene, in der Lena in weißem Wasser badet. Damit will man wahrscheinlich "invisible" ausdrücken da Lena's gesamter Körper verschwindet.

Meine Meinung:

Also ganz ehrlich. Wer eine Geschichte erwartet, der ist bei diesem Video einfach nur falsch. Dann lieber erst gar nicht anschauen bevor man enttäuscht ist. Wer ein einfaches, schönes und "zu interpretierendes" Video haben möchte: BITTESCHÖN!
Ich finde Videos normalerweiße gut, die eine Geschichte zu erzählen haben. Was auch wichtig ist: Es muss zum Song passen.
Deswegen bin ich hier ein bisschen im Konflikt: Eine Geschichte gibt es zwar nicht, aber das Video passt zum Song. Der Song handelt davon, dass man sein Leben leben kann so wie man es möchte, eigene Entscheidungen treffen kann und man seine Träume verwirklich kann. Es geht also um Freiheit. Das wurde mit den oben beschrieben Bildern perfekt umgesetzt.
Ein weiterer Pluspunkt: Alles wirkt sehr leicht, unangestrengt, einfach.... EINFACH! Es passt alles perfekt zusammen. Die einzelnen Bilder, alle Einstellungen, einfach alles scheint so als würden sie zufällig so zusammengehören. Das ist ein Punkt, den nicht jedes Video erfüllt.
Es ist kein Überflieger-Video, nicht das herausragendste Video von allen, aber es ist wohl das beste Video von Lena. Außerdem könnte es, denke ich, auch international mithalten (was eher die Seltenheit ist)
Insgesamt macht es mir also wenig aus, dass das Video keine Story hat. Das alles wird unwichtig, da es so einfach und schlicht wirkt. Eben wie der Song. Und wie Lena. Ich find's gut, sehenswert und gut.
Deshalb vergebe ich 4/5 Punkten an das Video von "Stardust".

P. S.: Wer jetzt Lust bekommen hat Lena's Video ebenfalls zu "interpretieren", der kann das hier machen. Viel Spaß dabei (:

Single- und Albumcharts KW 37


Auf zum zweiten Update der Charts-Seite (:

Wir haben heute viel vor, denn es hat sich viel getan in der letzten Woche. Fangen wir also gleich an mit den Singlecharts der Kalenderwoche (KW) 37:

Auf Platz Nr. 1 wie schon in der Vorwoche.... Asaf Avidan - One Day/Reckoning Song (Wankelmut Remix):
 

Silber geht an... Xavas - Schau nicht mehr zurück


Der dritte Platz .... Lykke Li - I Follow Rivers


Neu auf der vier.... David Guetta - She Wolf (Falling to Pieces)


Und runter auf die fünf... Gusttavo Lima - Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê)


Noch mehr hat sich in den Album-Charts getan:

Gold geht an... Max Herre - Hallo Welt










Auf Platz 2... Alanis Morissette - Havoc And Bright Lights









Von der #1 auf die #3: Philip Poisel - Projekt Seerosenteich (Live)










Um einen Platz runter auf die vier... Cro - Raop










Und auf Platz 5... Tarja Turunen - Act 1













Ihr seht: Es hat sich viel getan. Ich werde mich jetzt erstmal über den Platz 5 der Album-Charts informieren, denn auf den bin ich heute das erste Mal gestoßen ^^
Wie findet ihr die Charts und hättet ihr gerne ein bestimmtes Lied/Album rezensiert?
Her mit euren Ideen, ich bin drauf angewießen (:
Ein schönes Wochende euch allen,


Lenny

Michel Teló vs. Gusttavo Lima

Das Duell der brasilianischen Hitgiganten: Michel Teló sorgte für einen (obwohl es Winter war) Sommerhit der Superlative: "Ai Se Eu Te Pego" raste in zahlreichen Ländern auf Platz 1 der Single-Charts. Wahrscheinlich konnte nach kurzer Zeit jeder ein Stück des Liedes mitsingen und den berühmten Tanz hatten auch viele hier in Deutschland schnell gelernt. In der Disko, im Auto, zuhause, in der Stammbar oder vorzugsweise im heimischen Partykeller - fast überall wurde der Song gespielt.
Diesen Sommer dann der nächste brasilianische Erfolg: Gusttavo Lima stürmte die Charts mit seinem Hit "Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê)" und sorgte damit für einen weiteren Song, den wir zwar nicht verstehen, der aber trotzdem für gute Laune sorgt. Bis heute ist der Song in den Top 10 vertreten und wird wohl auch noch ein paar Wochen, zumindest in den Top100, verweilen.
Doch welcher Song ist eigentlich besser? Was ist (für mich) der größte Sommerhit 2012 aus Brasilien?

1. Fakten

"Ai Se Eu Te Pego" erreichte in 25 Ländern Platz 1 der Single-Charts, in den meisten Ländern erreichte er außerdem die Top100, der Song wurde mehrmals mit Platin sowie Gold ausgezeichnet und konnte sich in Italien und Spanien in den Top 10 der Jahresend-Charts platzieren. Auch in Deutschland schaffte es der Song sofort auf Platz 1 und gehört wohl zu dem am häufigsten im Radio gespielten Songs 2012. Auch eine englische Version für den amerikanischen Markt wurde veröffentlicht.
Das Album "Na Balada" erreichte in Deutschland Platz 11 und verfehlte somit nur knapp die Top10.


"Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê)" schaffte es in acht Ländern auf Platz 1 sowie in 18 Ländern in die Top10. Bisher wurde er in Italien, Belgien und in der Schweiz mit Platin ausgezeichnet.
In Deutschland schaffte er es auf Platz 3 der Single-Charts.
Das Album "E Você" stieg auf Platz 36 der Album-Charts ein.

Fazit: Michel Teló's Song war eindeutig erfolgreicher, nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzen Welt. Der "Fakten-Punkt" geht daher an "Ai Se Eu Te Pego".

2. Text

In "Ai Se Eu Te Pego" geht es darum, dass der Sänger Samstag Abend in einer Diskothek ist und das "wunderschönste" Mädchen auf der Welt sieht. Daraufhin traut er sich sie anzusprechen, weil er sie unbedingt verführen möchte. "Ai Se Eu Te Pego" kann mit "Wenn ich dich kriege" übersetzt werden.

In "Balada (Tchê, Tcherere Tchê Tchê)" singt Gusttavo Lima darüber, dass er gerade sein Auto gewaschen hat, die Anlage angemacht hat und ein Mädchen dazu bringen will in sein Auto einzusteigen und mit ihm zu feiern. Die Frau der Begierde (die anscheinend nicht einsteigen will) soll ihn später anrufen um mit Gusttavo Lima feiern zu gehen. Der Sänger scheint sehr verliebt zu sein und weiß das an diesem Abend etwas passieren wird. Hauptsächlich singt er also von seiner großen Liebe und eine Party bis zum Morgengrauen. "Balada" bedeutet "Tanzen", "Tchê Tcherere Tchê Tchê" ist ein "Füller" vergleichbar mit den, von englischen Sängern benutzten Ausdrücken, "Oh yeah", "Baby" oder "oh oh oh...".

Fazit: Man kann vieleicht schon erkennen (aufgrund dessen wie viel ich bei "Balada" und wie wenig ich bei "Ai Se Eu Te Pego" geschrieben habe), dass der Song von Gusttavo Lima wesentlich mehr Text enthält als der von "Ai Se Eu Te Pego". Die Geschichte gefällt mir persönlich ebenfalls bei Gusttavo Lima besser.
Daher geht der Punkt ganz klar an "Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê). Damit steht es bis jetzt 1:1.

3. Sound

Hier muss ich gar nicht zwischen den Songs unterscheiden, denn (wenn wir mal ehrlich sind) sind sie beide sehr einfach gestrickt. Ein bisschen Gitarre hier, ein Schlagzeug und eine Ziehharmonika da, schon hat man einen Song.
Deshalb geht hier der Punkt an beide Songs, da man vom Aufbau keinen großen Unterschied erkennen kann. Deshalb haben wir einen Punktestand von 2:2.

Persönliches Fazit:

Es ist schwierig einen klaren Gewinnern ausfindig zu machen. Beide Künstler haben einen guten Song zu bieten, beide haben den südamerikanischen Flair und bereiten einfach gute Laue beim Zuhören.
Ich vergebe aber meinen persönlichen Punkt an: Michel Teló's "Ai Se Eu Te Pego".
Warum? Durch so wenig Text, der außerdem sehr leicht aufgebaut ist und durch die immer wieder zurückkehrenden Satzstellungen, geht der Song viel schneller ins Ohr und man kann nach mehrmaligem Hören sofort mitsingen obwohl man die Sprache nicht kann. Bei Gusttavo Lima's Song kann ich das bis heute nicht (außer natürlich den Refrain).
Deshalb gewinnt Michel Teló mit seinem Song "Ai Se Eu Te Pego" mit 3:2.

BONUS: "Ai Se Eu Te Pego" erhält einen Platz an der "Wall of Glory" und den Titel "Sommerhit des Jahres 2012".

EP-Rezension: Mandy Capristo - "Closer"

Mit der Band "Monrose" hatte Mandy Capristo schon in frühen Jahren großen Erfolg in Deutschland. Die Singles "Shame" und "Hot Summer" der Band platzierten sich auf Platz 1 der deutschen Charts. Die vier Alben der Band gelangten allesamt in die deutschen Top10. Damit wurde "Monrose" zu den wenig erfolgreichen Bands des Castingformats "ProSieben". Nach der Trennung wurde es still um die drei Bandmitglieder, die alle versprochen hatten auch solo weitermachen zu wollen.
Die Erste, die das versucht hat: Mandy Capristo. Ihr Debüt-Album "Grace" stieg in die Top10 der Album-Charts. Auch die erste Single war (für eine deutsche Künstlerin) erfolgreich. Hier präsentiert sie nun ihre erste EP "Closer".


1. Songs:

1.1. Closer (Radio Edit)


Den Text finde ich sehr gut, auch der Sound gefällt mir. Hier zeigt Capristo eine etwas rauere und rockige Seite, die man so von ihr nicht erwartet hätte. Ein paar Kritikpunkte hätte ich allerdings trotzdem: "Closer" zieht sich etwas, da der Höhepunkt des Songs erst am Ende erfolgt. Das ist auch der Grund warum der Song nicht sofort im Gedächtnis bleibt. Trotzdem: Ich mag den Song, er hat etwas einzigartiges und hebt sich vom Mainstream-Pop ab.

1.2. Closer (Acoustic Version)


Hier wird "Closer" als Ballade präsentiert, ohne das Rockige, was (wie ich finde) den Song eigentlich ausmacht. Allerdings kommt hier Capristos Stimme besser rüber, man hört was wirklich in ihrer Stimme steckt. Allgemein finde ich das Arrangement besser als auf der Single-Edition. Begleitet wird sie dabei von Piano und Cello. Mit so wenig, so viel Emotionen zu transportieren kann nicht jeder Sänger - Capristo schon.

1.3. Hurricane (Acoustic Version)


Ein echtes Highlight auf der EP! Sehr emotionaler Song, der unter die Haut geht. Der Refrain ist sehr eingängig und auch vom Sound weiß der Song in der akustikschen Umsetzung zu überzeugen! Einfach TOP!

1.4. Overrated (Acoustic Version)


Die Albumversion ist eher mittelmäßig, die akustische Umsetzung gefällt mir da um einiges besser. Wie schon bei "Hurricane" singt die Künstlerin mit sehr viel Gefühl, die Zeilen "Single-life is overrated/alone is overrated" brennen sich sofort ins Gedächtnis ein und man kann sofort mitsingen.

1. 5. Be You


Ein bisher unveröffentlichter Song, der in Zusammenarbeit mit einer Kostemtikkampagne enstanden ist. R&B/Dance-Pop-Nummer, die zwar einen sehr leichten Aufbau vorweißt, trotzdem aber sehr gut ist. Anders als "Closer" geht dieser Song sofort ins Ohr und hebt sich außerdem durch den Sound stark von den anderen Nummern ab.

2. Persönliches Fazit:

Ein persönliches Fazit ist für mich hier wirklich schwer. Warum? Nunja: 1. Ich habe Capristos Album "Grace" gekauft sowie gehört und ich muss sagen, dass es ein Album ist, welches ich nicht missen möchte. 2.  "Closer" war für mich ein guter Album-Track, eigentlich nicht mehr. Ich war überrascht als Capristo verkündete "Closer" wäre die zweite Single.
Doch irgendwie muss ich zu einem Fazit kommen: Ich glaube nicht an einen großen Erfolg von "Closer", dafür ist er zu "schwer" und hat nicht genug zu bieten. Doch das nur am Rande, denn hier wird ja schließlich nicht die Single "Closer" bewertet sondern die ganze EP.
Fest steht für mich: Closer kann (nach mehrmaligem Hören und auch auf dem Album) überzeugen. Die Akustik-Version beweist, dass er auch "leicht" wirken kann. Aber auch die restliche EP kann mich überzeugen. "Hurricane" geht sofort ins Ohr, "Overrated" weiß ebenfalls zu überzeugen und auch "Be You" gefällt mir sehr gut. Insgesamt für mich eine gute und auch hörenswerte CD.
Deshalb vergebe ich für die gesamte EP 4/5 Punkten.

Facebook

Meinen Blog und mich gibt es jetzt auch auf Facebook (: Würde mich über jedes "like" freuen und natürlich dürft ihr die Seite euren Freunden, Bekannten, Verwandten, usw. empfehlen und natürlich auch munter drauf los teilen (:

Das kommt noch alles...

Ihr dürft euch in den nächsten Wochen auf ganz viele Aktionen, Rezensionen und Specials freuen. Alles verrate ich natürlich noch nicht, aber eins kann ich versprechen: Es wird richtig spannend!

Was ich schon verraten darf:
  • Die erste EP-Rezension steht vor der Tür! Wie schon verkündet, höre ich mir zur Zeit die "Closer"-EP von Mandy Capristo an und werde dazu eine Rezi schreiben - ihr dürft gespannt sein :-D
  • Es kommt außerdem zum Duell der Giganten:  Welcher brasilianische Sommer-Hit ist der Beste, Michel Telós "Ai Se Eu Te Pego" oder doch Gusttavo Limas "Balada (Tchê Tcherere Tchê Tchê)?
  • Die Prämiere der ersten Single-Rezension findet am 21. September statt. Ein paar Tage später die erste Album-Rezension.
  • Außerdem folgt ein weiteres "Special", ähnlich wie das Special über Rihanna (:
"Closer"-EP + Ein Blick in die Zukunft ;)
Eigentlich gäbe es noch viel mehr zu berichten, aber ein bisschen Spannung muss dann doch erhalten bleiben :-D
Wer die Zeit etwas überbrücken möchte bis zur nächsten Rezension, der kann sich ja das Rihanna-Special zum Anlass der VMA's durchlesen oder auch meine erste Video-Rezi zu Call Me Maybe von Carly Rae Jepsen.
Ich freu mich natürlich auch über jede Teilnahme an der Abstimmung rechts und über jeden einzelnen Kommentar

Bis dahin schönen Sonntag an alle (:

Rihanna - Sieben Jahre & sechs Alben

Gestern durfte die junge Dame aus Barbados einen VMA in der Kategorie "Best Video of the Year" für ihren Mega-Welt-Hit "We Found Love" mit nachhause nehmen. Seit 2005 liefert die Sängerin uns einen Hit nach dem anderen. Songs wie "Unfaithful", "Umbrella", "Don't Stop The Music", "Rude Boy", "Only Girl (In The World)", "S&M" und v. a. "We Found Love" werden wohl die Evergreens einer ganzen Generation. Sechs Alben veröffentlichte sie innerhalb von sieben Jahren und es ist kein Ende in Sicht. Doch welches Album ist denn nun ihr Bestes? Gibt es einen klaren Gewinner in diesem Wettkampf wie bei den VMA's oder ist es ein dichtes "Kopf-an-Kopf"-Rennen?


Die Alben in einer kurzen Review:

1. "Music of the Sun"

Ein bisschen Reggae hier, eine Prise Pop da und einen Spritzer Dance oben drauf: Das sind die Zutaten für Rihannas Debüt-Album im Jahr 2005. Mit diesem Album wurde eine Grundlage geschaffen und ein erstes Bild von Rihanna als Künstlerin wurde möglich. Auch eine gewisse Einzigartigkeit in der Musik war zu erkennen, die sich klar vom damaligen Teenie-Pop abhebte. Die Debüt-Single "Pon de Replay" konnte sich sowohl in Amerika als auch in Teilen Europas (z. B. Deutschland)  in der Top10 platzieren.Trotzdem: Zu wenig Hitpotential auf dem Album, weshalb auch die 2. Single "If It's Lovin' That You Want" nicht mehr an die Erfolge der Debüt-Single anknüpfen konnte.

2. "A Girl Like Me"

Eine kleine Veränderung zum Vorgänger konnte man beim ersten Anhören schon feststellen: Weg vom Reggae, hin zum R&B und weiter mit dem Dance-Pop. Auch Rihanna selbst machte eine Wandlung durch: Sie stellte sich selbst als Erwachsenen dar und das konnte man auch an ihrer Musik erkennen, die deutlich gereift war.
 Das sollte sich bezahlt machen: Sowohl die Vorabsingle "SOS" als auch die 2. Single "Unfaithful" stürmten wie schon "Pon de Replay" vom Vorgänger die Top10 in Amerika und Europa. Die nächsten Auskopplungen, "We Ride" und "Break It Off" schafften es allerdings nur in Amerika in die Top20 bzw. Top10. Das Album wusste leider nur streckenweise zu überzeugen. Trotzdem: Eine klare Verbesserung zum Vorgänger.

3. "Good Girl Gone Bad"

Totalle Veränderung im Jahr 2007: Nicht nur die Haare von Rihanna waren verändert sondern auch der Musikstil. Eine komplett gereifte Rihanna, die sich ihrer Sexiness und ihrer Musik nur allzu gut bewusst war.
Sie lies mehr HipHop in ihre Stücke einfließen und damit gelang ihr der größte Erfolg ihrer bisherigen Karriere: Die 1. Single-Auskopplung "Umbrella" stürmte in fast allen Ländern an die Spitze der Charts. Auch die 2. Single "Don't Stop The Music" konnte sich, in weiten Teilen Europas, Platz 1 sichern. Sechs weitere Veröffentlichungen folgten ("Shut Up and Drive", "Hate That I Love You" feat. Ne-Yo, "Take a Bow", "If I Never See Your Face Again" feat. Maroon 5, "Disturbia" und "Rehab" feat. Justin Timberlake), die ebenfalls (bis auf den Song mit Maroon 5) die Top 10 auf der ganzen Welt erreichten. Doch nicht nur die Auskopplungen waren gut. Jeder einzelne Song auf dem Album konnte überzeugen Jeder hatte etwas anderes an sich, dass gefallen hat. Jeder war anders und trotzdem hatten sie alles eines gemeinsam: Sie alle waren Hits!

4. "Rated R"

Nach der schrecklichen Ereignissen mit ihrer ersten Liebe Chris Brown, veröffentlichte Rihanna im Jahr 2009 ihr nunmehr viertes Studioalbum "Rated R". Nach dem Hit-Album "Good Girl Gone Bad" hätte man ein ähnliches Album wie dieses erwartet. Doch ganz anders: Bei der Arbeit an "Rated R" war der Fokus nicht auf "Hits" gelegt, sondern auf das persönliche, einzigartige in Rihanna. All ihre Gefühle, die sie nach und während den Ereignissen mit Chris Brown wohl hatte, konnte man deutlich beim zuhören nachempfinden. Die Vorabsingle "Russian Roulette", eine düstere, dunkle Ballade stürmte die Top10 auf der ganzen Welt, obwohl der Song so gar nicht zu Rihanna passte. Die nächste europäische Single "Rude Boy" wurde ebenfals ein Hit und wird heute noch in vielen Clubs gespielt. Der Longplayer ist wohl das persönlichste Album von Rihanna - wohl auch das mit den meisten Ecken und Kanten. Außerdem gab es einen neuen Einfluss in ihrer Musik: dupstep. Diese (bis dato noch nicht wirklich bekannte) Musikrichtung machte ihre Songs sehr interessant und hörenswert.  Rihanna wollte kein Mainstream, sondern ganz klar Musik, die einzigartig ist und ihr Spaß macht.

5. "Loud"

Nur ein Jahr nach der Veröffentlichung von "Rated R" war Rihanna wieder zurück: Loud hieß das neue Werk und die erste Single "Only Girl (In The World)" wurde über Nacht zum Hit! Der Song konnte sich in vielen Ländern auf Platz 1 der Charts platzieren und gelang in den Restlichen ebenfalls in die Top10. Auch die nächsten Singles "What's My Name?" feat. Drake, "S&M" und "California King Bed" gelang der Einstieg in die Top10 der meisten Charts auf der Welt.
Ein Album voller Hits hatte uns die Sängerin versprochen und das war nicht übertrieben: Wie schon bei "Good Girl Gone Bad" hatte jeder Song eine einzigartige Note. Auch eine Weiterentwicklung war zu erkennen: Zu R&B, HipHop und Dance-Pop kamen Einflüsse aus unterschiedlichsten Richtungen wie z. B. dem (am Anfang sehr starken Einfluss) Reggae oder auch Eurodance hinzu.
Auch eine Fortsetzung von ihrem Megahit mit Eminem "Love The Way You Lie (Part II)" war auf dem Album zu finden. Jeder Song war auch hier wieder ein Hit!


6. "Talk That Talk"

Schon während ihrer "Loud World Tour" arbeitete Rihanna an ihrem sechsten Studioalbum "Talk That Talk". Die erste Auskopplung "We Found Love" wurde Rihannas erfolgreichste Single überhaupt. Wochenlang war der Song auf Platz 1 auf den Charts der ganzen Welt. Doch dann der Einbruch: die zweite und dritte Single  "You Da One" und "Talk That Talk" wurden auf Grund schlechter Verkäufe gar nicht erst für die Charts angemeldet. Lediglich die vierte Single "Where Have You Been" konnte sich in den Charts in den Top10 bzw. in den Top20 platzieren.
Trotzdem: Das Album ist der perfekte Mix aus dem vierten Studioalbum "Rated R" und dem Vorgänger "Loud". Party-Hymnen, Reggae-inspirierte Nummern, starke Balladen und auch rockige (teilweise vom dupstep inspirierte) Songs sind auf dem Top10-Album zu finden.

Der mäßige Erfolg der Singles liegt wohl daran, dass es langsam eine "Overdose" von Rihanna einsetzt. Trotzdem: Das Album weiß zu überzeugen und zählt definitiv zu eines ihrer Besten!

07. "Unapologetic"
Und auch 2012 lieferte RiRi wieder ein Album: dies trug den Namen "Unapologetic" und wurde das erste US-Nummer-1-Album der Sängerin. Außerdem lieferte sie mit zwei Singles MEGA-Erfolge ab: "Diamonds" ist wohl eine der erfolgreichsten Singles EVER EVER EVER und auch "Stay" feat. Mikky Ekko ist wohl ein Evergreen der Pop-Geschichte, den man in 50 Jahren auch noch hören wird (ganz, ganz sicher). Wer Näheres wissen möchte, der kann sich HIER in die Rezension klicken - insgesamt finde ich großartig, wie stringend Rihanna ihren Stil weiterentwickelt und auch dunklere Seiten ihrer Musik ausprobiert. Und auch vier Jahre nach Veröffentlichung höre ich mir das Album noch sehr gerne an. Hiemlicher Lieblingstrack, nach den oben genannten Singles, ist übrigens "Lost in Paradise". Natürlich ist er ein stinknormaler Dance-Track, den Rihanna auch schon mal besser hinbekommen hat, aber ich LIEBE ihn einfach. Einfach so. Weil ich es kann.

08. "ANTI"
Ganze vier Jahre mussten wir auf den Nachfolger von "Unapologetic" warten - so lange wie noch nie auf ein anderes Rihanna-Album. Eigentlich hoffte die #Navy auf eine 2015-Veröffentlichung, nachdem die Singles "FourFiveSeconds", "B**** Better Have My Money" und "American Oxygen" veröffentlicht wurden und es so schien als würde Rihanna wieder zu Höchstleistungen auflaufen. Falsch gedacht! Die Sängerin nahm sich noch einmal den Sommer über Zeit um an "ANTI" zu arbeiten und veröffentlichte erst Anfang 2016 ihr 8. Studioalbum - zunächst exklusiv auf TIDAL als Download und Stream und, aufgrund eines Werbedeals mit Samsung, sogar für genau einen Tag als kostenlosen Download. Physisch gibt es die CD ab 05. Februar als Deluxe Edition in eurem Plattenladen.
"ANTI" ist ganz und gar nicht so kommerziell wie seine Vorgänger und zeigt eine gereifte Künstlerin, die weiß, dass sie keine Hits mehr braucht sondern das macht, was sie für gut hält. Der aggressive, chillige und gleichzeitig experimentelle Sound geht bei mir voll rein und begeistert mich so sehr, wie das zuletzt nur "Rated R" hinbekommen hat - und eben genau aus dem Grund, weil diese beiden Alben einfach so hervorstechen in der Musikhistorie einer Rihanna. HIER geht es direkt zur Album-Rezension, in der ich euch ganz konkret meine Gedanken zur LP durchlesen könnt - viel Spaß!

Meine Meinung:

Ich hatte ja vor vier Jahren schon einmal ein Ranking veröffentlicht, nun sind zwei Alben dazugekommen und weitere Jahre vergangen, in denen ich mir natürlich das ein oder andere Rihanna-Album angehört habe. Deshalb hat sich auch einiges getan und deshalb auch dieses kleine #Update im Jahr 2016 - here we go!

1. "Rated R"
2. "ANTI"
3. "Talk That Talk"
4. "Good Girl Gone Bad"
5. "Loud"
6. "Unapologetic"
7. "A Girl Like Me"
8. "Music of the Sun"


Wie ihr seht: "Rated R" ist immernoch mien Lieblingsalbum, einfach weil ich mich hier voll und ganz in Rihanna verliebt habe und ich offiziell zur Rihanna-#Navy wurde - deshalb wird die LP wahrscheinlich auch für immer dort bleiben. Neu ist "ANTI" auf Platz 2... das Album ist einfach so genial und eigen, ich liebe es einfach SEHR. "Talk That Talk" ist für mich die perfekte Mischung aus Hits und Eigensinn, weshalb es wahrscheinlich auch das Album ist, was ich mir am häufigsten von allen Rihanna-Alben anhöre. Alle anderen Alben sind nicht schlecht - ganz im Gegenteil - ich höre mir sie aber nicht allzu häufig an. "Good Girl Gone Bad" und "Loud" sind richtige Hit-Alben, die auch in die Geschichte eingehen werden. So viel sei gesagt!

Das war's dann auch schon. Sagt mir doch mal: was sind eure Lieblingsalben von Rihanna und welches mögt ihr vielleicht auch gar nicht? Schreibt's mir in die Kommentare (:

Video-Rezension zu "Call Me Maybe" von Carly Rae Jepsen

Dieses Lied dürfte uns allen bekannt sein. Wohl jeder kann min. diesen einen Satz "Call me maybe" mitsingen, in den Charts hält sich der Song schon seit mehreren Wochen. Im Radio wird der Track rauf und runter gespielt und manchen Leuten geht der Song doch schon gehörig auf die Nerven.
Doch, was ist eigentlich mit dem Musikvideo?
Als ich vor der Frage stand welches Musikvideo ich als Erstes rezensieren sollte, fiel mir dieser Track überhaupt nicht ein (Danke deshalb an einen guten Freund für den Tipp ;-)). Ich wusste nicht einmal, dass es ein Video dazu gibt bzw. das es so gut ist!

Story:
Alles fängt ganz harmlos an: Carly Rae Jepsen beobachtet am Fenster ihren (in ihren Augen) heißen Nachbarn beim Rasenmähen, fächert sich anschließend sogar Luft zu als der Traumboy sein Unterhemd auszieht. Und dann kommt der Moment: Der Boy entdeckt das "Girl-next-door" Carly und diese geht sofort in Deckung und versteckt sich.

Der heiße Nachbar von Carly Rae Jepsen
Daraufhin haben ihre Bandkollegen eine tolle Idee: Carly soll ihr Auto in sexy Posen putzen um den muskulösen Nachbarn zu beeindrucken. Zunächst wirkt Carly schüchtern, geht aber mehr und mehr auf in der Rolle der "sexy Autowäscherin". Sie setzt alles daran, dass ihr Traumboy sie entdeckt. Als er dies tut, fällt Carly vom Auto und träumt (in Anspielung an die alten Liebesromane von Oma und Opa) wie sie in seinen Armen liegt (natürlich als Prinz und Prinzessin). Doch im entscheidenden Moment, nämlich als der Prinz die Prinzessin gerade küssen möchte, wacht Carly auf und über ihr ist der sexy Nachbar, der nach Carly gucken wollte. Anschließend lachen beide über die Ereignisse und Carly fasst sich ein Herz und spielt mit ihrer Band den Song (wobei während des ganzen Videos, Einblendungen von dieser "Garagen-Performance" gezeigt wurde). Nach dem Song will Carly ihre Nummer auf einen Zettel schreiben und dem Traumboy geben, der geht allerdings zum Gitarristen der Band und gibt ihm seine Nummer - Der Traumnachbar ist also schwul.

Meine Meinung:
Zunächst einmal: DANKE! Endlich mal wieder ein Video mit einer Geschichte, die innerhalb des Videos erzählt wird. Langsam reichts mit den ewigen Party-Videos (:
Zum eigentlichen aber jetzt:
Ich habe lange nicht mehr so ein lustiges und unterhaltendes Video gesehen wie das von "Call me Maybe". Alles, aber auch wirklich alles weißt daraufhin, dass es ein Happy End gibt und Carly und der Traumboy sich wirklich näher kommen. Aber nein, alles kommt ganz anders: Der Typ ist schwul. Gott musste ich da lachen. Und hab erleichtert festgestellt: Der witzige und unterhaltende Sound des Liedes wird bildlich einfach super umgesetzt, meiner Meinung nach hätte es nicht besser visualisiert werden können. Das Video unterstreicht nochmal den Sound des Tracks und macht ihn noch witziger. Man hat richtig Spaß beim anhören und angucken.
Es wirkt zwar alles sehr teenie-mäßig, aber gerade das macht den Song ja auch aus und ist deshalb auch genau richtig.
Bevor ich das Video gesehen habe, ging mir der Song allmählich auf die Nerven doch jetzt höre ich ihn wieder hoch und runter und hab mir das Video gefühlte 50 weitere Male angeschaut :-D
Ein TOP-Video, besser geht's echt nicht, deshalb gibt es von mir 5/5 möglichen Punkten!

Wer sich nun selber überzeugen möchte und mir nicht glaubt, der kann sich das Video hier in voller Länge anschauen.

Viel Spaß dabei!

Bonus: Da das Video 5/5 Punkte bekommen hat, erhält es einen Platz an der "Wall of Glory" als "Lustigstes Video seit langer Zeit" (:

Single- und Albumcharts KW 36


Herzlich Willkommen zu dem ersten Update der Charts-Seite (:

Ab dieser Kalenderwoche (KW) gibt es jede Woche die aktuellsten Single- und Albumcharts - druckfrisch und immer freitags.
Fangen wir also an mit den Singlecharts der KW 36:


#1: Gold geht an... Asaf Avidan - One Day/Reckoning Song (Wankelmut Remix)



Auf Platz Nr. 2 ist... Lykke Li - I Follow Rivers


Alle guten Dinge sind drei... Gustavo Lima - Balada (Tche Tcherere Tche Tche)


Die Top 3 nur knapp verfehlt hat... Taio Cruz - World In Our Hands


Last but not least, #5: Lana Del Rey - Summertime Sadness


So viel zu den Single-Charts, kommen wir nun zu den Top 5 der Albumcharts (KW 36):




Auf Platz #1 ist... Phillip Poisel - Projekt Seerosenteich (Live)


Silber geht an... #2 Madsen - Wo es beginnt













 Der dritte Platz ist in den Händen von... CRO - Raop
 

Nicht mehr ganz auf dem Podest, trotzdem gut... 
 # 4 Amigos - Bis ans Ende der Zeit











Der Abschluss der Albumcharts macht... 
#5: Santiano - Bis ans Ende der Welt











Was sagt ihr zu den aktuellen Longplay- und Singlecharts? Würdet ihr (wenn ihr könntet) irgendwas daran ändern? Gibt es ein Album/eine Single die ihr gern mal rezensiert haben möchtet. Immer her mit euren Gedanken und Anregungen, ich bin für alles offen.
Ein schönes Wochenende wünscht euch euer,



Lenny

Entscheidet selbst!

Bald ist es soweit: Die erste Album-Rezension steht vor der Tür! Doch so ganz kann ich mich nicht entscheiden. Sollte ich P!nk rezensieren oder doch lieber Leona Lewis, vielleicht wäre die Singer/Songwriterin Elli Goulding doch besser oder doch das Comeback-Album von No Doubt?
Ich werde mich wahrscheinlich NIE entscheiden können und daher dürft ihr das jetzt übernehmen. Bis zum 20.09.2012 dürft ihr euch aussuchen, welches Album rezensiert wird! Einfach für den Favoriten auf der rechten Seite abstimmen.

Vor dem Album dürft ihr euch allerdings auf eine Single-Rezension freuen: Es ist.... MOMENT MAL! So leicht mach ich euch es dann doch nicht :-D
Hier ein paar Tipps, vielleicht könnt ihr ja erraten wen ich meine:
Er/Sie hat eine Karriere wie kein Anderer hingelegt.
Er/Sie hat sich wohl gedacht: Doppelt hält besser.
Er/Sie hat lang nichts mehr von sich hören lassen.
Er/Sie mag anscheinend Metaphern, denn er/sie benutzt viele davon in seinen/ihren Songs.
Er/Sie hat das geschafft, was niemand mehr für möglich gehalten hat.

Das wars jetzt aber mit den Tipps, sonst wirds ja zu einfach (wobei so schwer ist es glaube ich sowieso nicht). Wer eine Idee hat: Ich würde mich über jeden Kommentar freuen und natürlich auch über jede Teilnahme an der Album-Frage :-D

Bis dahin,

Euer Lenny